×

Freistaat in der Verantwortung

Bayerische Musikhochschul-Lehrbeauftragte streiken für soziale Absicherung

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 15.11.2017

berufswelt musikhochschulen dov bklm

Bayerische Musikhochschul-Lehrbeauftragte streiken für soziale Absicherung

Die Hochschule für Musik und Theater in München. © "Chumwa" auf Wikipedia / Lizenz: CC BY-SA 2.5

Seit 13. November 2017 streiken die Lehrbeauftragten der bayerischen Musikhochschulen. Sie fordern verlässliche Rahmenbedingungen und soziale Absicherung ihrer Profession. Hintergrund ist die Forderung des Freistaates, die Nebenberuflichkeit des Lehrauftrages zu bestätigen.

Laut der "Dresdner Erklärung" der Bundeskonferenz der Lehrbeauftragten an Musikhochschulen (bklm) werden derzeit 40-60% des Unterrichts an Musikhochschulen von Lehrbeauftragten getragen. Anders als bei festangestellten Dozenten wurde die Vergütung für Lehraufträge jedoch kaum an die allgemeine Lohnentwicklung angepasst: Lehrbeauftragte erhalten nur rund 22-44% der Vergütung von fest angestelltem Personal.

Bereits 2016 Jahr plädierte die bklm deshalb für eine Anpassung der Lehrauftragshonorare und eine soziale Sicherung, vor allem durch Übernahme langjähriger Lehrbeauftragten in feste (Teilzeit-)Arbeitsverhältnisse. 

Soziales Aus in Bayern?

Auch an bayerischen Musikhochschulen wird ein Großteil des Unterrichts von Lehrbeauftragten erteilt. Seit Jahren toleriert der Freistaat laut bklm und der Deutschen Orchestervereinigung (DOV) die Überschreitung der Stundenbegrenzungen für Lehraufträge. Dies hat zur Folge, dass viele Lehrbeauftragte sich den Lehrauftrag als Haupteinnahmequelle eingerichtet haben.

Wissenschaftsministerium und Rechnungshof wollen diese Praxis nun beenden, indem Lehrbeauftragte gezwungen werden, die Nebenberuflichkeit zu garantieren. Nach DOV und bklm bedeutet dies für viele Lehrbeauftragte empfindliche Einkommensverluste, eventuell sogar das "soziale Aus".

Dazu Martin Majewski, DOV: "Der Freistaat Bayern hat durch sein Laissez-Faire einen Vertrauenstatbestand geschaffen, viele Lehrbeauftragte wurden so in eine soziale Abhängigkeit gelockt. Bayern muss nun seiner sozialen Verantwortung nachkommen. Es geht um angemessene Vergütungen und um soziale Absicherung, auch durch Schaffung von festen Stellen. Wir sind zum konstruktiven Dialog bereit.“

Um gegen die Maßnahmen Bayerns zu protestieren, sind die Lehrbeauftragten der bayerischen Musikhochschulen am 13. November in einen zweiwöchigen Streik getreten. Unterstützung erhalten die Streikenden unter anderem von der Fachgruppe E-Musik (FEM) und dem Landesverband des Deutschen Komponistenverbandes (DKV). 

Ähnliche Themen

Der Deutsche Musikrat fordert 350 Millionen Euro für die Förderung der musikalischen Bildung

"Gesamtstaatliche Verantwortung"

Der Deutsche Musikrat fordert 350 Millionen Euro für die Förderung der musikalischen Bildung

veröffentlicht am 16.11.2017

Bundesverband der freien Musikschulen erhebt drei Forderungen an künftige Koalitionsparteien

Förderung der kulturellen Bildung

Bundesverband der freien Musikschulen erhebt drei Forderungen an künftige Koalitionsparteien

veröffentlicht am 18.10.2017

"Spartenbericht Musik": In Deutschland sind 128.000 Erwerbstätige in Musikberufen aktiv

Statistiken zur hiesigen Kulturszene ernten Kritik

"Spartenbericht Musik": In Deutschland sind 128.000 Erwerbstätige in Musikberufen aktiv

veröffentlicht am 13.04.2017

Immer mehr junge Menschen lernen nichts Gescheites (und das ist gut so)

Musikstudium wird immer beliebter, Frauenquote steigt

Immer mehr junge Menschen lernen nichts Gescheites (und das ist gut so)

veröffentlicht am 16.03.2017   1