×

END OF APRIL

Aggro-Rock aus Koeln, seit 1999

endofapril.com

Bio/Info

Nach drei Jahren harter Arbeit, kommt die Wahrheit endlich ans Licht. Die lang ersehnte EP "Divided by Numbers" erreicht die Plattenläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz am 10.November. Das Album "If I Had a Bullet For Every One" wird offiziell europaweit am 26. Januar erhältlich sein. Das niederländische Plattenlabel Seamiew Records, zusammen mit ihren Partnern Cargo Distribution und GoDownBelieving Promotion, ist für diese gewaltige musikalische Explosion verantwortlich.

End Of April wurde Ende April 1999 gegründet. Nach zahlreichen Hindernissen, haben Allen, Otto und Allard von dem ehemaligen deutsch/ amerikanisch/ niederländischen Projekt Headcrash sich entschlossen neu anzufangen. Sie wollten einen neuen Sound entwickeln mit einem Ziel: einen Lauschangriff aus dem Besten d (...) Mehr anzeigenes Hardcores, Metals und Punks. Marcus (ex- Spermbirds) haben die Jungs kurz darauf als zweiten Gitarrist in die Band aufgenommen. Sein roher, ungeschliffener Stil unterstreicht die Punkelemente. Martijn Kramer, der ursprünglicher Schlagzeuger verließ End Of April im Jahre 2002. Anfang 2003 kam Jusso Whistler (von u.a. Frozen Sun und Whistler-Courbois-Whistler) als Drummer zu der Band.

2000 veröffentlichte End Of April die erste Demo "In Your Arms… Like Chains", die in Amsterdam in den Yland Studios aufgenommen wurde. Die 6 Stücke auf der Demo waren der Beweis, dass EOA in der Lage waren eine fette Mischung aus der Energie des Hardcores, der Roheit des Punks, melodisch und aufregend neu mit dem anspruchsvollen Gitarrensound von Metal miteinander in Einklang zu bringen. Die Demo war ein voller Erfolg. So spielten die Jungs im Jahr 2000 30 Konzerte in ganz Europa, u.a. auf großen Festivals in Budapest, Graz, Paris und Hamburg. In dem selben Jahr erschien auch die Single "Remember The Daze" auf der Nu Metal 2000 Compilation (Zomba Records), sowie der Song "200%" auf dem Unerhört Sampler (Beilage des Rock Hard Magazins). Die zweite Demo, die 2001 von Phil Mills (Nerve) produziert wurde, zeigte die Band von ihrer ruhigen Seite. Die neuen Lieder waren abgerundeter und brachten die melancholische Seite der Band ans Licht. 2001 spielten EOA zahlreiche Konzerte in verschiedenen Ländern wie Holland, Deutschland, Frankreich und Italien. Auf dem A2A Festival in Amsterdam, zeigten dann schon mehrere Plattenlabel großes Interesse an EOA. 2002 begleitete die Band die italienische Combo, Linea 77 auf deren Tournee durch die Beneluxländer, sowie Human Alert bei mehren Konzerten in Frankreich. End Of Aprils imponierende Live Performance ist fast immer gekrönt von einer hohen Anzahl verkaufter Demos. Im Sommer 2002 entschied sich die Band bei Seamiew Records zu unterschreiben und veröffentlichte damit die ersten offiziellen Releases. Seamiew Records aus Holland, haben sich durch die Veröffentlichungen von Bands wie Dreadlock Pussy (NL), Gazzoleen (B), Transport League (SW) und Mindstab (B) in der "alternative-noise Musikszene" bereits einen Namen gemacht.

Im Oktober 2002 waren End Of April das erste Mal in Deutschland im Pro Core Studio in Troisdorf bei Köln. Mit dem deutschen Produzent Basti Volz nahmen sie über 20 Tracks auf, die vorerst auf zwei neue Platten verteilt werden sollten. Am 19. Mai 2003 erschien die EP "Divided By Numbers" (Zomba/BMG) in Benelux. Die EP rückte die Punk Rock Wurzeln der Band wieder mehr in den Vordergrund. Von den sechs Songs, gehören drei zu den härtesten Tracks, die EOA je produzierten (Divided, Venom und Deepend). Es ist eine Mischung aus Helmet und Sick Of It All. Die EP war aber erst ein Vorgeschmack auf das lang ersehnte Album. Leider musste sich EOAs große Fangemeinde lange gedulden, da weitere Konzerte in Deutschland, Benelux und Italien der Band wenig Zeit für die letzte Feinarbeit im Studio ließen.

Jetzt ist es soweit, "If I Had A Bullet For Every One" ist der Titel von EOAs erstem Longplayer. Absolut stimmig scheint es, als wäre der Rohdiamant nun endlich fertig geschliffen. Die 13 Tracks sind tiefer und melodischer als je zuvor und Songs wie "Crushed", "Bedsore" sowie die live Version von "Pyramid" gehen nur nach vorne und kicken richtig Ass. Einflüsse von Bands wie Deftones, Head Crash und Tool sind deutlich zu hören, doch die Band ist ihre Punk/Metal Wurzeln treu geblieben. Die Artwork Gestaltung übernahm der berühmt, berüchtigten Jason Farrell (von u.a. Fugazi und At The Drive-In).

RELEASES:
24 november 2003 – ep – ‘Divided By Numbers' – smr41102 – 638592426627
26 january 2004 – cd – ‘If I Had A Bullet For Every One – smr41112 - 638592426726 Weniger anzeigen

Audio

Es wurden noch keine Audiotracks hinzugefügt.

Audiotracks verwalten
Video

Es wurden noch keine Videos hinzugefügt.

Videos verwalten
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases

Noch keine Releases vorhanden.

Releases verwalten
Presskits/Rider

Es wurde noch keine Dokumente hochgeladen.

Dokumente verwalten

Bands und Soloacts in der Region Koeln

Subsurface Scattering

Steht in dem Anzeige Text ;) aus Düsseldorf

Marian

Akustische Musik mit Einflüßen der oben genannten Genres. aus Köln

When Stars Collide

Alternative Neon Rock aus Köln

VeGoJAZZmin MaS-H

Folk, Grunge, Pop, Punk auf der Wanderelektrogitarre aus Kalk

The Contemplators

If Shakespeare and Johnny Cash had a Baby.... aus Bonn

Oana

Artrock aus Köln

Weitere Acts in Koeln