×

CHANG

Krautrock from Hell. aus München, seit 2019

wearechang.bandcamp.com

Bio/Info

Anti Anti Rock Heavy blood line Xxxx Roll. Fett, Laut, Fuzz, Harmonic. Surfers.
Blow‘s your mind to the outa Space.

Übersetzte Kritik von Denpafuzz.wordpress.com zum Release der EP " Superlocomotodrive"
( Januar 2020)
Diese Woche gab es das Debüt des deutschen Trios CHANG. Eine aus sechs Themen bestehende EP, in der sowohl der schmutzige Detroit-Garagen-Sound der späten 1960er-Jahre als auch die neo-psychedelischen Atmosphären harmonisch nebeneinander existieren. Ein Eklektizismus, der mit dem Geruch von Alkohol und Rauch Heavy-Blues-Momente wieder aufgreift, um sie mit einem guten Ansturm von Fuzzy Fuzz und schwindelerregenden Rhythmen anzugreifen. Manchmal in einer verborgenen Atmosphäre oder mit viel felsigeren Momenten ist die Wahrheit, dass seine Frische und Beweglichkeit ein zu erfo (...) Mehr anzeigenrschendes Szenario sind. Eine Kombination aus alten Vibrationen, die sie mit einer modernen Hülle bedecken, die nicht zögert, geeignete Hardrock-, Kraut-, Wüstenrock-Heavy-Psycho- und sogar räumliche Vibrationen zu verarbeiten. Als ob sie nichts aufgeben wollten, scheinen die Themen natürlich zu fließen, ohne dass hier etwas auferlegt wird, aber ihr Ziel scheint es zu sein, nichts aufzugeben. Themen, die direkt zur Halsschlagader gehen, ohne Gefangene zu machen „SUPERLOCOMODRIVE EP“ enthält brennende, saure, unhöfliche, primitive Themen und gleichzeitig lässt CHANG alles sehr zeitgemäß und aktuell klingen. Das Ergebnis ist eine auffällige Arbeit mit einer guten Produktion und keineswegs langweiligen Themen, die uns immer das andere Profil bieten.
"Mescalin" eröffnet das Werk auf dem Weg des Heavy Seventies Blues. Ein Thema mit einer guten Portion Smoking Fuzz und etwas Boogie. Eines jener Probleme, die nach Bourbon- und Garito-Rauch von zweifelhaftem Ruf riechen. Sechs Minuten Schweiß und elektrisierender Blues. Mit guten eingebauten Gitarren ohne Schieflagen, aber wenn Sie nur Säuren verschwenden, während ein großartiges rhythmisches Tempo bedeutet, dass Sie keinen Platz für Ruhe haben. In der Stimme sehen wir bereits einen Garage-Punk-Ton, der in den restlichen Songs noch deutlicher wird. Damit der Platte nichts fehlt, finden wir ein paar Momente lang umhüllende Psychedelien, bevor wir den Weg des korrosiven Blaus wieder aufnehmen.
Einige kraftvolle Trommeln versetzen uns in "Old Rusty Car", um in ein Killerrock-and-Roll-Thema einzusteigen. Geleitet von einem aufschlussreichen Bass baut das deutsche Trio ein Thema, das als Soundtrack für lange Strecken dienen kann. Die Trittfrequenz des Motivs fordert dazu auf, auf das Gaspedal zu drücken und die Lautstärke zu erhöhen. Hier schätzen wir die klingenden Garage-Erben des dreckigsten Sounds von Detroit deutlicher, bevor das Thema in einem überwältigenden Ansturm dem Diktat des Flaums erliegt. In Momenten, in denen mir der Nebel in den Sinn kommt, wird das Thema zwischen dem sandigen Rhythmus und der Garage diskutiert.
Wieder tauchen der Kadenzbass und diese erstickte Garagenstimme in "Botte Beach" auf. Lebhafte und wogende Rhythmen dank dieser verdammt hypnotischen und unerschütterlichen Bassgitarren finden keinen Platz für eine volle Show. Schüchterne und verstohlene Akkorde, bis die Band beschließt, das Thema mit knackigen und schmutzigen Riffs in Angriff zu nehmen. Fuzz wiegte und schwang unter makkaronischen Tönen.
Ein Schlagzeuger in der Linie von "My Sharanoa" von The Knack stellt "Sterne" vor. Ein seltsames Thema, das sowohl Garage-Vibrationen als auch neo-psychedelische Elemente unter räumlichen Effekten und beharrlichem Wah-Wah verwendet. Atemberaubend und vor allem sehr rhythmisch erliegen die Deutschen dem lysergischeren Experimentieren unter den zeitgenössischeren Schwingungen. Wenn wir den Anfang des Schnitts mit dem letzten Teil kaufen, hätten wir eine solche Entwicklung nie erwarten können.
Das Thema, das der EP ihren Namen gibt, "Superlocomodrive", ist ein schmutziger und energiegeladener Punk-Garage-Killer-Cut, der in den psychotropen Schein gehüllt ist, den die Band so erfolgreich einsetzt. Ihre rasenden, wütenden und kontemplationsfreien Rhythmen führen uns unaufhaltsam dazu, unseren Körper mit jenen ansteckenden Kompassen zu verbinden, in denen die üblichen Flaumdosen nicht fehlen.
Der Abschluss des Werks "Boms Flüstern" mit seinen sechs Minuten und einem Weg, der mich manchmal an Pink Floyd erinnert (nur für Momente, lassen Sie sich nicht täuschen), entwickelt sich sparsam auf dem Weg der Psychedelie, die rätselhafte Atmosphären beschreibt. Die flüsternde Stimme bringt das Sandkorn zum Thema und verleiht ihm die Aura des Mysteriums, diesmal abseits jeglicher Garagengeräusche. Weniger anzeigen

Line-up
Audio

Es wurden noch keine Audiotracks hinzugefügt.

Audiotracks verwalten
Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Es wurde noch keine Dokumente hochgeladen.

Dokumente verwalten

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region München

Doc Schott

Pop, Rock, Folk/Country aus München

LAIKA

Rock und POP aus Dachau

Hot Pocket Men

Rock, Alternative/Independent, Blues aus München

Bob Miller Band

www.bob-miller.de aus München

Manu Loves You Madly

Pop, Rock, Alternative/Independent, Rock'n'Roll/Rockabilly, Jazz, Blues, Funk aus München

Tim Turusov

Instrumental, Art-Rock, Prog Rock, Ethno, World Music - EXTRATERRESTRIAL. INTENSIVE. VISUAL aus München

Weitere Acts in München