×

Überblick für die Branche

Erste Lockerungen in der Corona-Krise: So entscheiden die Länder bei Veranstaltungen

News von Florian Endres
veröffentlicht am 13.05.2020

coronakrise liveszene clubszene

Erste Lockerungen in der Corona-Krise: So entscheiden die Länder bei Veranstaltungen

Trotz Lockerungen: Solche Szenen werden vorerst Zukunftsmusik bleiben. © Josh Sorenson via Pexels

Die Bundesregierung erlaubt die ersten Lockerungen der Corona-Beschränkungen. Welche Regelungen in den Ländern hinsichtlich Konzerten und anderen Veranstaltungen getroffen wurden, haben wir hier für euch aufgelistet.

Wie die Bundesregierung am 6. Mai 2020 mitteilte, sind Lockerungen der geltenden Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in deren "zweiter Phase" Ländersache. Wir haben die verschiedenen Bekanntmachungen der Länder zur Regelung von Musikveranstaltungen und der Wiedereröffnung von Spielstätten und Clubs zusammengefasst: 

  • Baden-Württemberg: Großveranstaltungen sind bis zum 31. August verboten. Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmer/innen sind ab dem 1. Juni wieder erlaubt sind, Kneipen und Bars dürfen ab dem 2. Juni unter Auflagen wieder öffnen. 
  • Bayern: Großveranstaltungen bleiben bis zum 31. August grundsätzlich untersagt, Discos und Clubs geschlossen. Ab dem 15. Juni sind Konzerte mit 50 Personen innen und 100 Leuten im Freien wieder erlaubt. 
  • BerlinVeranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden sind bis 31. August verboten, Veranstaltungen mit mehr als 5.000 bis 24. Oktober. Clubs und Diskotheken bleiben generell geschlossen. Freiluft-Veranstaltungen mit bis zu 50 Gästen sind wieder möglich, ab dem 25. Mai sogar mit bis zu 100. Ab 18. Mai dürfen auch Versammlungen mit bis zu 50 Teilnehmenden in geschlossenen Räumen stattfinden.
  • Brandenburg: Großveranstaltungen ab 1.000 Besucher/innen sind bis zum 31. August verboten. Opern- und Konzerthäuser bleiben bis zum 31. Juli geschlossen, Autokinos und "Autokonzerte" dürfen jedoch öffnen. Außerdem soll die Möglichkeit kleiner (Freiluft-)Formate geprüft werden. 
  • Bremen: Veranstaltungen über 1.000 Menschen (draußen) bzw. über 200 Menschen (drinnen) bleiben bis Ende August verboten. Weitere Konzepte sollen folgen. 
  • Hamburg: Clubs bleiben geschlossen, Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen sind bis Ende August verboten. Live-Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel mit bis zu 50 Personen sollen bald wieder stattfinden dürfen, Autokino-Konzerte sind ab dem 27. Mai erlaubt. 
  • Hessen: Kinos, Theater und Autokinos dürfen öffnen. Veranstaltungen mit bis zu 100 Teilnehmenden (in Ausnahmefällen sogar mehr) sind unter Einhaltung der Hygiene und Abstandsbedingungen erlaubt. 
  • Mecklenburg-Vorpommern: Veranstaltungen bis zu 75 (drinnen) bzw. 150 (draußen) Gästen sind ab dem 18. Mai mit einer Genehmigung erlaubt. Ab Ende Juni soll es sogar wieder Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen (drinnen) und bis zu 500 Personen (draußen) geben – vorbehaltlich der aktuellen Infektionssituation.   
  • Niedersachsen: Die Wiederaufnahme kleinerer öffentlicher Veranstaltungen soll frühestens im Juni erfolgen; Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmenden sind bis 31. August verboten. 
  • Nordrhein-Westfalen: Großveranstaltungen sind bis 31. August verboten. Clubs und Diskotheken bleiben geschlossen. Ab dem 11. Mai sollen kleinere Konzerte unter freiem Himmel wieder erlaubt sein; mit strengen Schutzmaßnahmen u.U. auch in Gebäuden. 
  • Rheinland-PfalzAb dem 27. Mai sind Veranstaltungen im Freien mit einer Personenbegrenzung von 100 erlaubt, ab dem 10. Juni wird die Begrenzung auf 250 angehoben. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen können ab 10. Juni mit maximal 75 Personen wieder stattfinden, ab dem 24. Juni wird die Begrenzung auf 150 angehoben. Dabei müssen strenge Vorschriften beachtet werden.
  • Saarland: bisher liegen keine Informationen vor. 
  • SachsenGroßveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis Ende August verboten; Clubs bleiben geschlossen. Konzerthäuser und Veranstaltungsorte dürfen ab dem 28. Mai wieder öffnen. 
  • Sachsen-Anhalt: Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis Ende August verboten. 
  • Schleswig-Holstein: Öffentliche Veranstaltungen ab 1.000 Personen sind bis Ende August verboten. Ab dem 18. Mai sollen "Veranstaltungen mit Sitzcharakter" und mit bis zu 50 Personen wieder erlaubt werden, sofern Abstandsregeln eingehalten und die Daten der Besucher/innen erfasst werden.
  • Thüringen: Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen bleiben bis zum 31. August verboten. Bereiche, in denen die Hygieneregeln besonders schwer einzuhalten sind oder die Kontaktverfolgung schwierig ist, bleiben bis mindestens zum 5. Juli geschlossen. Dazu gehören u.a. auch Diskotheken. 

Unabhängig von den Lockerungen sind nach wie vor bestimmte länderspezifische Maßnahmen zu befolgen, u.a. die Einhaltung der in den jeweiligen Allgemeinverfügungnen definierten Abstands- und Hygieneregeln. Im Falle eines Anstiegs der Infektionsrate behalten sich die Länder eine Aufhebung der Lockerungen vor.  

Stand: 28. Mai 2020, 12:30

Auch interessant

Ähnliche Themen

Notruf: Verbände der deutschen Musikwirtschaft wenden sich in der Krise an Bundesregierung

Förderung der kulturellen Vielfalt

Notruf: Verbände der deutschen Musikwirtschaft wenden sich in der Krise an Bundesregierung

veröffentlicht am 27.05.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!