×

"Viel Schlaf, kein Alkohol, nicht rauchen"

Interview mit Eva Becker (Backing Vocals bei Stefanie Heinzmann) über das Berufsleben als Sängerin

Interview von Tobias Görtzen
veröffentlicht am 30.10.2015

mucken berufswelt backgroundgesang musikereinkommen musikbusiness musikstudium soul:ar castingshow

Interview mit Eva Becker (Backing Vocals bei Stefanie Heinzmann) über das Berufsleben als Sängerin

Eva Becker, © Charly Gielen

Eva Becker (28) hat früh mit dem Gesang begonnen. 2002 stand sie schon sowohl mit ihrer eigenen Band wie für ein Schulmusical auf der Bühne. Nach ihrem erfolgreichen Musikstudium, welches sie sich zu einem Teil durch Auftritte bei Cover- und Galabands finanzierte, wurde sie unter anderem Backgroundsängerin bei Stefanie Heinzmann. Tobias Görtzen sprach mit ihr über die Rolle des Begleitgesangs und das Berufsleben als Sängerin.

Backstage PRO: Hallo Eva, kommen wir direkt zum Punkt: Wie wird man Begleitsängerin bei Stefanie Heinzmann?

Eva Becker: Naja, wie das oft so ist... Das war wohl göttliche Fügung. Zu der Zeit hat sich einiges in meinem musikalischen Leben verändert. Schließt man eine Tür, so öffneten sich im Frühling 2013 plötzlich einige andere – darunter die Tür zu dieser Aufgabe bei Stefanie Heinzmann. Man kennt jemanden, der jemanden kennt, der dafür vielleicht in Frage kommt, und das war in dem Fall ich!

Backstage PRO: Wie sehr glaubst du war dein Gesangsstudium in den Niederlanden dafür von Bedeutung?

Eva Becker: Ich habe dort die Person kennen gelernt, die mich für die Background-Position bei Stefanie vorgeschlagen hat. Insofern hat mir das Studium eine Menge gebracht. Dann war der Theorieunterricht doch nicht ganz umsonst, denn so manche harmonischen Backingläufe sind einem dann geläufiger, wenn man sich in der Theorie damit befasst hat.

„Ich persönlich kann 'Frischlingen' im Business ein Musikstudium empfehlen“

Backstage PRO: Kannst du aus deiner persönlichen Erfahrung ein Gesangsstudium empfehlen?

Eva Becker: Ich persönlich kann es empfehlen, wenn man ein Frischling im Business ist und noch kein Netzwerk aufgebaut hat, auf der Suche nach seinem „musikalischen Ich“ und interessiert daran ist, in viele verschiedene Musikrichtungen zu schnuppern. Die Möglichkeit bot sich mir allerdings erst in Arnheim.

Backstage PRO: Deine Situation war ähnlich als du begonnen hast?

Eva Becker: Ich war 21 als ich das Studium begann, hatte absolut keine Ahnung, kannte wenig Musiker und wusste nicht wohin es mich stilistisch verschlägt. Das hat sich in vier Jahren Studium ziemlich gedreht. Als „Rockröhre“, wie man mich, verhasster Weise, gerne früher betitelte, habe ich mit Songs von Beth Hart und Aerosmith mein Studium begonnen und bei meinem Bachelorkonzert u.a. mit meiner Band Soul:ar abgeschlossen. Diese Entwicklung möchte ich nicht missen. Die rockigen Wurzeln habe ich durch mein Studium mit Einflüssen aus Jazz und Soul erweitern bzw. bereichern können. Der Zugang für diverse Musikrichtungen wurde mir mit Hilfe des Studiums erleichtert.

Backstage PRO: Sind alle deine Kommilitonen jetzt bei bekannten Bands als Musiker zu sehen?

Eva Becker: Nein! Ein Studium ist kein Garant dafür, einen Job in einer guten Band zu bekommen, denn letztendlich wirst du nicht gefragt ob du studiert hast, sondern mit wem du bisher zusammen gearbeitet hast. Bei einer Bewerbung für eine Musikschule ist ein abgeschlossenes Musikstudium gut, diese Erfahrungen habe ich bis jetzt gemacht.

Backstage PRO: Wer ist denn mit dir die feste Besetzung der Band von Stefanie Heinzmann?

Eva Becker: Aktuell sind das Ray Lozano (backingvocal), Pat Fa (drums & md), Martin Ziaja (bass), Christoph Siegentaler (keys), Ephraim Salzmann (percussion&hackbrett) und Moritz Stahl (git).

„Ich konnte im Nightliner schlafen, der extra für Rihanna umgebaut wurde.“

Eva Becker (Foto von Charly Gielen)

Eva Becker (Foto von Charly Gielen)

Backstage PRO: Wie sieht ein normaler Tag im Tour-Alltag aus, zum Beispiel ein Festival oder ein Stadtfest?

Eva Becker: Nehmen wir an, wir spielen ein Festival in der Schweiz wie z.B. das Gurtenfestival. Wir reisen mit dem Nightliner, wie der Name schon sagt, nachts an, sind am Morgen in der Schweiz und bekommen zuerst ein göttliches Frühstück. Man muss wissen, in der Schweiz sieht nicht nur alles schon fast ekelhaft schön aus, nein, das Essen, sei es das einfachste Käsebrot, schmeckt um Welten besser als bei uns…

Dann gehen wir meist in ein Hotel, in dem wir uns nach der langen Nightlinerfahrt frisch machen können und schon geht es zum Soundcheck. Im Backstage der jeweiligen Location belegen wir drei Background-Mädels meist einen separaten Raum, die männliche Fraktion teilt sich einen großen. Je nach Zeitrahmen machen wir als Band einen gemeinsamen Soundcheck, meist eine Stunde, der dank sehr guter professioneller Musiker, Techniker und Backliner immer reibungslos klappt, so dass wir alle wunschlos glücklich und mit herrlichem Sound auf den Ohren die Bühne bis zur Show verlassen können. Danach wird gemeinsam lecker gegessen, noch ein bisschen entspannt und dann gehen die Vorbereitungen für die Show los. Umziehen, Haare, Make-Up und dabei natürlich gemeinsam einsingen. Das hat sich in den letzten Monaten als unser Sängerinnen-Ritual etabliert und rentiert. Es macht mehr Spaß sich zu dritt einzusingen und klingt auch noch schöner.

Backstage PRO: Was passiert denn direkt vor der Show?

Eva Becker: Wenn alle fertig sind gibt es ein Ritual mit der gesamten Crew direkt vor der Show. Dabei ruft Claudio, Stefanies Bruder ganz laut „Kreeeeeiiiiiiiiis“ und wir stellen uns hin. Was genau Stefanie dann zu ihren „Fonks“ – ihrer Familie, wie sie ihre Band liebevoll nennt – sagt, bleibt ein Betriebsgeheimnis. Nur so viel kann ich verraten, es kommt von Herzen und ist immer ein Boost für die anstehende Show. Dann wird sich ein letztes Mal umarmt und ab geht es auf die Bühne!

Backstage PRO:  Und danach?

Eva Becker: Nach der Show ist vor der Show, also gehen wir alle ganz brav direkt ins Bett… (lacht). Der Nightliner fährt ab, sobald alles gepackt ist, und der Busfahrer seine Standzeit erfüllt hat. Dann werden wir alle wie in einem riesen großen Kinderwagen in den Schlaf geschuckelt und in die Heimat gefahren.

Backstage PRO: Wie war der beste Nightliner ausgestattet, den du bisher gesehen hast?

Eva Becker: Ich habe mal in einem geschlafen, der extra für Rihanna umgebaut wurde, der war ausgebaut mit Whirpool, Sauna, Heimkino, Minibar in jeder Schlafkabine und Betten mit Massagefunktionen...

Tipps vom Profi, wenn die Stimmbänder schlapp machen

Backstage PRO: Was ist dein Tipp die Stimme während einer anstrengenden Tour fit zu halten?

Eva Becker: Ich hab da mehrere: Viel Schlaf, kein Alkohol, nicht rauchen und auf jeden Fall gut einsingen vor den Shows. Danach wieder „runter“ singen, das heißt Übungen zur Entspannung der Stimmbänder durchführen. Sollte die Stimme doch mal zu sehr beansprucht sein, gibt es den alt bewährten Ingwer-Tee, Gelorevoice Lutschtabletten und die harte Probe eine Zeit lang zu schweigen. Es gibt so viel was man machen kann, jeder Sänger entwickelt da mit der Zeit sein persönliches Vocal-Reha-System. Ich hab in letzter Zeit zum Glück selten Probleme mit der Stimme, weiß mir aber mit verschiedenen Übungen in der Regel immer zu helfen!

Backstage PRO: Wie ist das, wenn man für einen Tag eine doppelte Buchung im Kalender hat?

Eva Becker: Schlecht! Die eigene Organisation sollte man als selbstständiger Künstler ohne persönlichen Sekretär immer besonders gut auf dem Schirm haben und eine doppelte Buchung ist unbedingt zu vermeiden. Sollte man zwei Anfragen an dem gleichen Tag haben, gebe ich den Zuschlag demjenigen, der zuerst den Gig bestätigt. Für den Krankheitsfall gibt es pro feste Position einen Sub.

Backstage PRO: Wie viel Zeit bleibt einem noch neben einer solchen Produktion?

Eva Becker: Da ich dieses Jahr in Babypause bin, aber die Produktion nach der Veröffentlichung des neuen Albums „chance of rain“ unheimlich viel unterwegs ist, kann ich das dieses Jahr nur schwer beurteilen. Die letzten Jahre blieb jedenfalls noch genug Zeit um mein eigenes Projekt Soul:ar voran zu treiben. Die Mischung macht's.

Backstage PRO: Kann man davon leben?

Eva Becker: Ich sehr gut, ja!

SOUL:AR - Headlights (Rehearsal Room Sessions)

„Was hört man von den vielen guten Sängerinnen aus Castingshows? Nichts!“

Backstage PRO: Stefanie Heinzmann wurde durch eine Castingsendung entdeckt. Wie stehst du generell zu diesen Sendungen und inwiefern siehst du einen Unterschied zwischen verschiedenen Formaten (Popstars, DSDS, The Voice, Stefan Raab etc.)? Empfiehlst du jungen Talenten den Weg zu so einer Sendung?

Eva Becker: Stefanie Heinzmann ist bis jetzt eine der ganz wenigen Künstlerinnen in Deutschland, die durch ein solches Format entdeckt wurde und immer noch in den Charts vertreten ist. Viele gute Sängerinnen und Sänger haben ihr Glück über die letzten Jahre in den diversen Castingshows gesucht und was hört man noch von Ihnen? Nichts. Deshalb stelle ich mir die Frage wie nachhaltig solche Formate wirklich sind. Die Ära der Castingshows ist meiner Meinung nach lange vorbei. Ist man daran interessiert, dass der Bekanntheitsgrad kurzzeitig steigt, kann man den Gang zur Castingshow wagen, aber man sollte keine zu großen Erwartungen haben.

Backstage PRO: Wie schätzt du das ein: Ist die Position Backgroundsängerin bei einer bekannten Künstlerin eher ein Sprungbrett oder die Verhinderung einer eigenen Karriere als Sängerin? 

Eva Becker: Frag mich das in zehn Jahren noch mal! Bis jetzt ist es wunderbar alle Erfahrungen mit Stefanie und dem ganzen Team erleben zu dürfen und dabei habe ich nach wie vor noch Zeit für meine eigene Band.

Backstage PRO: Was passiert aktuell bei euch?

Eva Becker: Soul:ar ist eine fünfköpfige Band, bestehend aus Robert Söhngen (drums), Daan Lever (Bass), Phillip Frenzel (Keys), Dung Hoang (Gitarre) und mir an den Vocals. Wir haben uns November 2011 im Rahmen eines Uniprojektes in Arnheim kennen gelernt. Seitdem haben wir eine EP veröffentlicht und einige Festivals und Konzerte in Deutschland und den Niederlanden gespielt. Wir bewegen uns da stilistisch zwischen Neo-Soul-Jazz-Electro-Pop, also von allem ein bisschen und nicht in eine Schublade zu quetschen. Aufgrund meiner Babypause wurde es 2015 ganz schön still um uns, aber wir scharren nun alle mit den Hufen. Das war die Ruhe vor dem Sturm. Endlich geht's wieder los, ab November beginnt die neue Probe- und Songwritingphase und ich freue mich jetzt schon sehr ab Frühling 2016 wieder mit den Jungs auf der Bühne zu stehen.

Backstage PRO: Vielen lieben Dank Eva, dass du dir die Zeit genommen hast.

Euer Feedback

Wie sind eure Erfahrungen mit typischen Mucker-Jobs im Musikbusiness – sind sie eher Sprungbrett oder die Verhinderung einer eigenen Karriere?

Ähnliche Themen

Als Profimusiker seinen Lebensunterhalt verdienen? Sascha Poddey von music4friends im Interview

"Gefragt sind Kreativität und Professionalität abseits gängiger Gala-Klischees"

Als Profimusiker seinen Lebensunterhalt verdienen? Sascha Poddey von music4friends im Interview

veröffentlicht am 24.10.2016   6

"Man muss wissen, was man wert ist:" Christopher Noodt über das Leben als Live-Musiker

Er steht an 180 von 365 Tagen auf der Bühne

"Man muss wissen, was man wert ist:" Christopher Noodt über das Leben als Live-Musiker

veröffentlicht am 08.06.2016   6

Gehe durchs Feuer! Welche Kompromisse man als Berufsmusiker machen muss

Leidenschaft vs. Geldverdienen?

Gehe durchs Feuer! Welche Kompromisse man als Berufsmusiker machen muss

veröffentlicht am 25.05.2016   32

Interview mit Johanna Eicker (The Black Sheep) über ihre Teilnahme an der Castingshow "Die Band"

"Sich selbst treu zu bleiben ist das Wichtigste"

Interview mit Johanna Eicker (The Black Sheep) über ihre Teilnahme an der Castingshow "Die Band"

veröffentlicht am 23.10.2015   3

Wege ins Musikbusiness als Nicht-Musiker: Welche Berufsmöglichkeiten gibt es?

PR, Tontechnik, Eventmanagement und mehr

Wege ins Musikbusiness als Nicht-Musiker: Welche Berufsmöglichkeiten gibt es?

veröffentlicht am 20.07.2015   14