×

Minotaurus

Cetic-Folk-Metal aus Aschaffenburg, seit 1994

Minotaurus-Metal.com

Bio/Info

MINOTAURUS - Insolubilis
Seit 1994 sind MINOTAURUS aus dem bayrischen Untermain schon aktiv und liefern einen unverwechselbaren Mix aus Folk, Metal und nicht zu überhörender Eigenständigkeit. Acht Veröffentlichungen kann man bisher vorweisen, die von Release zu Release deutliche Weiterentwicklungen erkennen ließen, was auch bei der ständig wachsenden Fangemeinde erkannt wurde. So auch auf "Insolubilis", dem neuen Album in neuer, erweiterter Besetzung. MINOTAURUS arbeiten nach der Devise Neues schaffen und Bewährtes erhalten, was in Anbetracht der langen Bandgeschichte von Weisheit und Weitsichtigkeit zeugt. Gerade in einem Metier wie dem Folk Metal, wo Fans sich sehr explizit an Bands orientieren, ist Glaubwürdigkeit ein hohes Gut. "Insolubilis" ist in der bandeigenen Diskografie ein absol (...) Mehr anzeigenutes Referenzalbum und wird die Band erneut mit großen Schritten voranbringen. Das Mischwesen MINOTAURUS aus Stier und Mensch, aus der griechischen Mythologie, scharrt erneut mit den Hufen.
Mit zwei recht schnell hintereinander veröffentlichten EP's, "The First Labyrinth" (1997) und "Dragonbone Throne" (1998), erspielte sich die Band erste Achtungserfolge und fiel mehr als positiv bei Presse und Fans auf. Der Weg zum ersten Album 1999 war jedoch steinig. "Path Of Burning Touches" erhielt dennoch mehr als Höflichkeitsapplaus und schon 2001 schob man eine weitere EP nach. "Carnyx", eine Hommage an das eisenzeitliche Instrument der Kelten. Wiederum bescherte dieses clever ausgearbeitete Minialbum der Band erstklassige Reviews. Offerierte man auf diesen zwei Veröffentlichungen den Fans sehr harten Folk Metal, war man der Meinung auch das andere Gesicht der Band den Fans näher zu bringen. Mit "The Silent Cave" lieferte man eine EP voller Akustik Songs, brachte den Fans die "weiche" Seite der Band nahe. Das romantische Liedgut wurde oftmals auf Lauten dargeboten um den Mittelalterflair deutlich zu erhöhen. Das Wagnis ging auf, hinterließ aber auch markante Spuren auf dem 2004 veröffentlichten Album "Myth Or Reality". Man wurde wieder härter, gleichzeitig gestand man dem Folk auch mehr Raum zu. Dieser Folkcharakter war fortan ein elementarer Bestandteil vieler Kompositionen und positionierte die Bayern noch deutlicher in der Folk Metal Szene.
2007 lieferten die Minotauren den Titelsong "The Lonely Dwarf" zur Fantasy-Persiflage "Der Einsame Zwerg" für das saarländische Independent Filmstudio e(H)rlebnisfilm. Eine Co-Operation ganz anderer Art! "The Lonely Dwarf" aus dem Jahr 2009 war dann ein Konzeptalbum, das - irgendwo zwischen Folk und Metal - die Geschichte eines einsamen Zwergs erzählte. Mit diesem Album entdeckte die Band ihre Vorliebe für aufwendige Videoclips, die künftig ein fester Bestandteil des MINOTAURUS`schen Schaffens werden sollte.
Während all dieser Zeit kämpften auch MINOTAURUS mit den üblichen Line-Up Wechseln und internen Bandproblemen, behielten jedoch immer das Ziel vor Augen bestmögliches zu liefern.
In den Empire Studios von Rolf Munkes (Empire, Crematory, ex-Majesty, Tourgitarrist für Tony Martin etc...) wurde mit "The Call" das bisher ausgereifteste, aussagekräftigste Album von MINOTAURUS eingespielt. Zu dem kompositorisch starken Werk hatte die Band ein aufwendiges Video zu dem Song "Erlkönig" aufgenommen, das keinerlei internationale Vergleiche zu scheuen brauchte. Mit diesem Album begann auch die Zusammenarbeit mit Limb Music, die in Zukunft für die u.a. internationalen Belange der Band zuständig wurden. "The Call" wurden exzellente Reviews zuteil, der Bandstatus wurde erneut gestärkt, die Motivation war enorm und so entschied man sich, das bisherige Sextett um eine Sängerin zu erweitern. Clarissa Hobecks bereichert nun mit ihrer Stimme den Bandsound, gleichzeitig gab es erneut markante Line-Up Veränderungen, die sich auf dem neuen Album deutlich bemerkbar machen.
Ihren fünften Longplayer "Insolubilis" nahm die Band erneut zusammen mit Rolf Munkes in den Empire Studios in Bensheim auf. Elf neue Songs, in einem bunten Gesamtbild verpackt, liefern einen beeindruckenden Mix aus Melodien und Themen. Mit viel Phantasie und Witz nehmen sie die Zuhörer mit auf eine spannende und kurzweilige Reise an mythologische und historische Schauplätze: Seeleute und Meerjungfrauen, Hexen und Geister, Helden, Könige, Prinzessinnen und Geistliche, ja sogar der legendäre Minotaurus selbst, bevölkern Friedhöfe, Piratenschiffe, Wälder, Lagerfeuer, Heerlager, Ruinen und Flusstäler. Schon das kunstvolle Cover des Albums macht es deutlich: die "keltische" Erzählkunst wird hier in gekonnter Weise aufgegriffen und mit modernen Mitteln fortgesponnen. Neben bandtypischen Gitarrenduellen kommen keltische Harfe, Tinwhistle, Blockflöten ja sogar einem Fagott zum Einsatz.
Während auf dem Vorgänger ein Mix aus deutschen wie englischen Texten zu hören war, liefert man auf "Insolubilis" durchweg englische Texte. Einzig der Hidden Bonus Track "Der Fischer" wurde deutsch eingesungen.
Insgesamt zeigt sich das Album härter und im Songwriting deutlich gereift. Der Folkeinfluss wurde präzisiert und rundet das Gesamtbild sauber ab. Mehrstimmige Gesangslinien sowie Tracks mit hohem Ohrwurmpotential bestimmen das Geschehen. MINOTAURUS beweisen mit ihrem fünften Longplayer, dass noch viel Potential in der Band steckt. "Insolubilis" untermauert diese Feststellung eindringlich.
Line-Up:
Oliver Klump (Gesang)
Daniela Schneider (Flöte, Harfe)
Clarissa Hobeck (Gesang)
Reiner Zumkeller (Gitarre)
Jürgen Hermann (Gitarre)
Marcus Finger (Bass)
Andreas Finger (Drums)
Discographie:
The First Labyrinth (EP) (1997)
Dragonbone Throne (EP) (1998)
Path Of Burning Torches (CD) (1999)
Carnyx (EP) (2001)
The Silent Cave (EP) (2002)
Myth Or Reality (CD) (2004)
The Lonely Dwarf (CD) (2009)
The Call (CD) (2013)
Insolubilis (CD) (2016) Weniger anzeigen

Line-up

Rouven Zumkeller

Schlagzeuger

Audio
  1. Insolubilis.mp3 (Minotaurus "Insolubilis", )Kommentar
  2. Cemetery.mp3 (Minotaurus "Insolubilis", )Kommentar
  3. Legend.mp3 (Minotaurus "Insolubilis", )Kommentar
  4. Preacher.mp3 (Minotaurus "Insolubilis", )Kommentar
  5. Free our souls (The Call, 2013)Kommentar
  6. chains of captivity (The Call, 2013)Kommentar
  7. Wanna be your Wife (The Call, 2013)Kommentar
  8. Erlkönig (The Call, 2013)Kommentar
Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Bereits gespielt mit

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region Aschaffenburg

Zimmer 17

Heavy-Rock aus Darmstadt

Infinite Swarm

Infinite Swarm, das sind ballernde Metal–Beats mit Breakdowns, gekonnt vereint mit verspielten Gitarrenriffs und einem Gesang, der Knochen zittern und Herzen erfreuen lässt. Texte beinhalten innere Konflikte und die eigene Sicht auf die Welt. aus Offenbach am Main

Wantarea

Progressive Ambient Metal aus Darmstadt/Ffm

Perfect Stranger

Unter dem Motto "Rock'n'Roll Magic" knüpfen wir nahtlos an den Stil der Classic Rock-Heroen Deep Purple, Rainbow, Whitesnake bzw. Journey & Kansas an. aus Rödermark

Whatever We Trust

Metal aus Frankfurt am Main

13 days before suicide

Instrumental Metal, Experimentel aus Frankfurt

Weitere Acts in Aschaffenburg