×

Unterstützung für Musiker und Musikerinnen

Konkrete Kulturförderung: Wie sich der RockCity Hamburg e.V. für die Musikszene einsetzt

Portrait von Lukas Böhnlein
veröffentlicht am 23.03.2016

rockcity hamburg musikförderung kulturförderung konferenz andrea rothaug operation ton

Konkrete Kulturförderung: Wie sich der RockCity Hamburg e.V. für die Musikszene einsetzt

Andrea Rothaug spricht bei einer Veranstaltung von RockCity. © Tim Rosenbohm

Als Musiker und Musikerin ist es oft schwer, seinen Weg zu finden – gerade am Anfang einer Karriere. Künstlerische Fähigkeiten allein reichen meist nicht aus, um professionell Musik zu machen. Für Musikschaffende aus Hamburg bietet der Verein Rockcity einige Angebote, die genau an diesem Punkt ansetzen. Als "Zentrum für Popularmusik" setzt sich der Verein seit 1987 für die Interessen von Hamburger Textdichtern, Komponisten, Musikern, Verlagen, Labels, Veranstaltern und Bookern ein.

Der Verein kennt den Bedarf, den viele Musiker haben, da er von Musikern gegründet und aufgebaut wurde. "Das ist in dieser Form einmalig in Deutschland," sagt Andrea Rothaug, Geschäftsführerin von RockCity. "Andere Institutionen werden meist von öffentlichen Stellen aufgebaut, weil ein Bedarf der Musikförderung gesehen wird."

Viele der Angebote von RockCity sind den rund 2500 Mitgliedern vorbehalten. Da der Verein sich aber auch als Interessenvertretung der Hamburger Musikschaffenden versteht, profitieren auch alle anderen Musiker und Musikschaffenden von der Arbeit des Vereins. Auch bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen werden relevante Themen behandelt.

Angebote von RockCity

Mit vielfältigen Angeboten unterstützt RockCity Musikschaffende bei ihrer Professionalisierung. Hier nur eine kleine Auswahl:

In Seminaren oder in individuellen Beratungsgesprächen können viele ganz unterschiedliche Themen besprochen werden: Wie präsentiere ich meine Band besser in den sozialen Medien? Was sind GEMA und GVL? Wie finde ich einen passenden Booker? Oder: Wie gestalte ich Verträge?

Der Verein prüft auch Verträge, wie zum Beispiel Bandübernahmeverträge mit Plattenfirmen oder Konzertverträge mit Veranstaltern.

Andrea Rothaug, Geschäftsführerin des RockCity Hamburg e.V. (Foto: Katja Ruge)

Andrea Rothaug, Geschäftsführerin des RockCity Hamburg e.V. (Foto: Katja Ruge)

In einem Mentoring-Programm können Newcommer von alten Hasen aus dem Musikgeschäft lernen. Das 'Doppel Kopf Mentoring'  läuf acht Monate.

"Wie viel Einblick der Mentor in seine Arbeit gewährt entscheidet er selbst," so Rothaug. "Das hängt natürlich auch von der Sympathie ab." Falls diese Sympathie aber da ist, können durchaus interessante Einblicke in die Arbeit der Profis stattfinden. Eine regelmäßige Beratung gibt es in jedem Fall.

Gemeinsam mit der Hamburger Sparkasse vergibt RockCity seit 2009 jedes Jahr den Hamburger Musikpreis 'Krach und Getöse'. Der Preis ist mit 1.200 Euro dotiert. Zudem erhalten die Gewinner ein Jahr lang intensive Unterstützung von Branchenprofis, Clubs, Festivals und Agenturen, um ihre professionelle Karriere voranzutreiben. Der Preis wird im Frühjahr vergeben. Der Termin für dieses Jahr ist der 25. Mai.

Ebenfalls in Zusammenarbeit mit der Hamburger Sparkasse verleiht RockCity Musikinstrumente aus dem Instrumentenfonds der Haspa Musik Stiftung. Die Instrumente stellt der Verein einzelnen Musikern kostenlos zur Verfügung. Eine besondere Begabung muss nicht nachgewiesen werden: Wer sich zuerst bewirbt bekommt das Instrument für ein Jahr.

Konferenz "Operation Ton"

Eines der wichtigsten Projekte von RockCity ist für Frau Rothaug die "Operation Ton", eine Konferenz für Musiker, Musikschaffende, Musikbegeisterte und alle die mit Musik zu tun haben. An zwei Tagen im Jahr gibt es im Hamburger Schanzenviertel jede Menge Musik-Wissen, die Möglichkeit Kontakte zu knüpfen und natürlich viel Musik.

2015 gab es bei der "Operation Ton" unter anderem Workshops zu den Themen Gema, Social Media oder Bühnenbild. Texter Tobias Reitz referierte über das Schreiben von Songtexten. In einem Interview hier bei Backstage Pro gibt er übrigens ebenfalls gute Ratschläge.

Von Profis konnten Musiker auf der Konferenz auch ihre Demo-Aufnahmen bewerten lassen.

Falls wir dein Interesse geweckt haben und du jetzt noch mehr über den Verein wissen möchtest, dann findest du hier im RockCity-Profil noch mehr Informationen.

Auch interessant

Unternehmen

RockCity Hamburg e.V.

Zentrum für Popularmusik

Veranstalter, Musikunterricht und Ausbildung, Consulting und Coaching in 20357 Hamburg

Ähnliche Themen

Der Bundesverband Popularmusik e.V. stellt seinen neuen Vorstand vor

Frischer Wind, neue Betätigungsfelder

Der Bundesverband Popularmusik e.V. stellt seinen neuen Vorstand vor

veröffentlicht am 11.02.2019

Proberaum-Schließung: Aus für den Otzenstraßen-Bunker in Hamburg-St. Pauli

Dramatische Lage für 120 Bands

Proberaum-Schließung: Aus für den Otzenstraßen-Bunker in Hamburg-St. Pauli

veröffentlicht am 01.12.2018   6

Bernd Strieder vom Verband für Popkultur in Bayern e.V. über die Förderung der süddeutschen Musikszene

"Es ist wichtig, dass Veranstaltende Wertschätzung erhalten"

Bernd Strieder vom Verband für Popkultur in Bayern e.V. über die Förderung der süddeutschen Musikszene

veröffentlicht am 11.09.2018   1