×

"Probably the loudest phone in the world"

Marshall London Phone: Marshall stellt überraschend ein Smartphone vor

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 17.07.2015 | Gesponserter Inhalt

marshall marshall london smartphone apps android

Marshall London Phone: Marshall stellt überraschend ein Smartphone vor

Das "London": Marshall stellt sein erstes Smartphone vor. © Quelle: Pressemeldung Marshall

Begleitet von dem Spruch "probably the loudest phone in the world" hat Marshall in Londoneine echte Überraschung aus dem Hut gezaubert: Das erste Smartphone des Equipmentherstellers richtet sich natürlich voll an Musiker.

Also wenn das mal kein echter Hingucker ist: Verpackt in den Retro-Style der berühmten Boxen und Verstärker und dafür mit einer mit Kunstleder überzogenen Außenhaut gefertigt, wirkt das Marshall London auf den ersten Blick schon recht cool. Auch wenn noch nicht alle Details bekannt sind, die den deutschen Markt betreffen, wollten wir euch diese Neuvorstellung auf keinen Fall vorenthalten.

Priorität auf Musik-Features

Technik-Nerds werden wahrscheinlich mit Enttäuschung auf einige Rahmendaten des Handys blicken: Ein 4.7inch großes Display mit 720p Auflösung, 8 MP Kamera, 2 GB RAM, 16 GB Speicherplatz und der Snapdragon 410 Prozessor bedeuten, dass pure Mobilpower beim Produktdesign nicht das Wichtigste waren.

Immerhin kann es LTE und setzt auf Android, womit alle gängigen Mobilapplikationen nutzbar sein sollten. Hier liefert der Hersteller auch schon einiges als Vorinstallation mit:

Der "Global Equalizer" steuert über alle Anwendungen hinweg zentral die Klangeinstellungen. Ein dezidierter "M-"Button am Kopf des Handy sorgt dafür, dass man jederzeit raschen Zugriff auf seine Settings, Musik und entsprechende Features hat. Mit "LoopStack" steht ein populärer 4-Track-Recorder bereit. Und die "DJApp" soll Auflegen extrem easy machen.

Eigener Audio-Prozessor

Den Fokus legte man bei Marshall also vielmehr direkt aufs Thema Musik. Das Hören ohne Kopfhörer geht beim London deshalb mit zwei Front-Lautsprechern. Wer es lieber direkt aufs Ohr will (Marshall gibt zwei In-Ears beim Online-Kauf dazu) kann dank der dualen Kopfhörer-Anschlüsse auch mit einer weiteren Person gemeinsam hören.

Neugierig macht Marshalls Versprechen auf einen top Klang. Das soll die verbaute HiFi-Soundkarte (Wolfson WM8281 Audio Hub) möglich machen, die der gesamten Audio-Einheit quasi einen eigenen Prozessor zur Verfügung stellt und die sich auch auf das verlustfreie FLAC-Format versteht. Ein goldenes Einstellrad an der Seite steuert die Lautstärke.

Fotos

Vorbestellungen sind aktuell über den Store marshallheadphones.com möglich, wo ein Preis von 549€ ausgewiesen wird und man auf Ende September als Lieferdatum verweist. In die folgende Galerie haben wir ein paar schicke Ansichten des Marshall London gepackt – was denkt ihr über dieses "Musiker-Smartphone"?

Übrigens: Indem ihr die Markenseite von Marshall bei Backstage PRO abonniert, bleibt ihr stets informiert über weitere Produktnews, -Tests und sonstige Highlights!

Ingesamt 10 Bilder, klicken um Fotostrecke zu starten

Auch interessant

Unternehmen

Backstage PRO

Das Profinetzwerk für die Musikszene

MARSHALL

Eine Ikone des Rock.

Ähnliche Themen

Neuer Marshall-Kopfhörer "MID Bluetooth" bietet 30 Stunden Akkulaufzeit

Typisches Styling

Neuer Marshall-Kopfhörer "MID Bluetooth" bietet 30 Stunden Akkulaufzeit

veröffentlicht am 16.11.2016 | Gesponserter Inhalt

"Marshall Records": Marshall startet ein neues Plattenlabel

Rundum eine Musikmarke

"Marshall Records": Marshall startet ein neues Plattenlabel

veröffentlicht am 27.07.2016   3

MARSHALL: Bei der CODE-Serie handelt es sich um "eine völlig neue Verstärker-Generation"

Ab Mai im Fachhandel erhältlich

MARSHALL: Bei der CODE-Serie handelt es sich um "eine völlig neue Verstärker-Generation"

veröffentlicht am 27.02.2016 | Gesponserter Inhalt

Roadshow und Konzert mit Sören Jordan im Marshall-Museum in Friedland

Raritäten, aktuelle Verstärker und viel Musik

Roadshow und Konzert mit Sören Jordan im Marshall-Museum in Friedland

veröffentlicht am 14.10.2015 | Gesponserter Inhalt

Die besten Apps: Tuning, Beats, Live und Learning mit Tablet und Smartphone

Die Backstage PRO Community empfiehlt

Die besten Apps: Tuning, Beats, Live und Learning mit Tablet und Smartphone

veröffentlicht am 23.06.2014

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!