×

Next Damage

Hard & Heavy aus Gießen, seit 2007

nextdamage.de

Bio/Info

2007 – Bandgründung

Die Band “Next Damage” besteht in ihrer jetzigen Form seit Dezember des Jahres 2007. Zwar hatten die verschiedenen Bandmitglieder schon zuvor in der ein oder anderen Konstellation zusammen gejammt, allerdings hatte sich nie ein langfristiges oder ernsthaftes Bandprojekt ergeben.

Diesmal entwickelten sich die Dinge anders: “Ente” wurde ein Live-Auftritt Mitte Januar 2008 in Staufenberg (Hessen) angeboten, doch innerhalb eines so kurzen Zeitfensters schien eine Realisierbarkeit ohne bestehende Band recht problematisch. Kurzerhand wurden verschiedene alte Weggefährten kontaktiert, und tatsächlich fand kurze Zeit später die erste Bandbesetzung zu den Proben für ein Cover Set zusammen.

Die erste Besetzung bestand aus Anthony Ulbrich, Sebastian Lich, Florian Schönfeld und (...) Mehr anzeigenFlorian Kupfer und im Set befanden sich zunächst lediglich Metallica Coversongs, da das schreiben von eigenen Songs in einem so kurzen Zeitraum kaum möglich schien.

2008 – Erste Konzerte, erstes Songwriting, erste Demos

Nach ausführlichen Proben im Dezember und Januar konnte man am 19.01.2008 letztendlich den ersten Live-Gig erfolgreich wahrnehmen und ersten Zuspruch ernten.

Kurz drauf ergab sich ein unverhoffter Besetzungswechsel – Da sich Florian Kupfer entschloss, ein Studium an der Universität Mainz zu beginnen, war es ihm nicht mehr möglich, ausreichend Zeit in die Band zu investieren. Folglich schaute sich der Rest der Band nach einem neuen Mann hinterm Schlagzeug um.

Glücklicherweise war schnell Ersatz gefunden: Nico Haida meldete Interesse an und wurde kurzerhand mit ins Boot geholt. Bei zwei kleineren Konzerten im März und April des Jahres wurde die Schlagzeugerposition zunächst noch zwischen beiden aufgeteilt, ab dem Rock in den Mai Festival am 30.04., das mit 350 Besuchern den größten Gig des Jahres 2008 darstellte, saß Nico auch live alleine an den Drums.

Im weiteren Verlauf des Jahres wuchs die Setlist immer weiter an. Weitere Coversongs wurden hinzugefügt und die ersten Versionen von “The Other Way”, “Time Runs Out” und “Hope Remains” wurden geschrieben. Im Laufe des Jahres folgten noch weitere Festival Gigs wie das “Grimmich Folk” oder das “WMW: Heath-Row”. Dort wurden zum ersten Mal eigene “Next Damage Songs” live gespielt (die genaue Entwicklung der Setlist lässt sich am besten über unser Tourtagebuch nachvollziehen).

Nach den Konzerten im Sommer wurde im Oktober des Jahres relativ kurzfristig eine kleine Aufnahmesession im Proberaum angesetzt, um endlich hörbares im Internet präsentieren zu können. Eingespielt wurden hierbei die ersten drei Eigenkompositionen in relativ roher Demoqualität.

Das Next Damage Jahr 2008 wurde schließlich mit einem kleinen Konzert in der Silvesternacht abgeschlossen.

2009 – Lehrgeld und die Entstehung des ersten Albums

Da der bis dato aktuelle Proberaum durch vergleichsweise lange Anfahrtszeiten und ein leider nur begrenztes Zeitfester dem Thema Songwriting nicht direkt förderlich war, entschloss man sich zu Beginn dieses Jahres, eine Gelegenheit in der näheren Umgebung wahrzunehmen, um künftig flexibler zu sein und mehr Zeit in die eigenen Songs investieren zu können.

Ab dem Frühjahr des Jahres 2009 zahlte sich der Umzug schnell aus. Regelmäßig wurden Songwriting Sessions angesetzt und an den eigenen Riffs getüftelt. Mit fortschreiten des Jahres entanden immer mehr Songs und Songideen, auch bereits bestehende Songstrukturen und Texte wurden immer wieder überarbeitet. Ziel war es, langfristig zum ernstzunehmenden Metal Act zu wachsen.

Die ersten Konzerte des Jahres gestalteten sich hingegen eher chaotisch. Veranstalter, die die Band um die Gage zu prellen versuchten, Auftrittsbeginne weit nach Mitternacht sowie schlecht beworbene Konzerte vor einer Hand voll Leuten gehörten zu den Erfahrungen der ersten Live Konzerte des Jahres.

Während der Songwirting Prozess weiterlief und auch weiterhin live gespielt wurde, fanden auch immer wieder Aufnahme Sessions statt. Die Band hatte Toningenieur Alex Bechler kennengelernt, der immer wieder Aufnahmen in Proberaum und Studio begleitete, die für die Band sehr lehrreich waren.

Nach einem weiteren Auftritt bei der 2009er Ausgabe des “WMW: Heath Row” Festivals und dem letzten Konzert des Jahres auf einer Privatparty liefen die Planungen für eine komplette Albumproduktion auf Hochtouren. Leider war der Klang der Aufnahmen im Proberaum immernoch nicht wirklich zufriedenstellend, so dass das ganze Projekt weiter in der Planungsphase feststeckte und mit anderen Aufnahmelocations geliebäugelt wurde.

Im Rahmen der Aufnahmesessions trennte sich die Band auch letztlich von Flo Schönfeld, der sein letztes Konzert mit Next Damage am 04. September des Jahres spielte. Auch diesmal stand schnell ein neuer Mann in den Startlöchern – Andreas Böhler zeigte Herzblut und Engagement für die Band und wurde bald zum festen Mann am Bass.

Das Jahr endete mit weiteren Aufnahmen und der Erkenntnis, dass für einen zufriedenstellenden Schlagzeugsound wohl ein Studio gebucht werden musste.

2010 – Das erste Album erscheint

Nachdem das Jahr 2009 zahlreiche Erkenntnisse mit sich brachte, wurde weiter an den eigenen Songs gefeilt. Nach ausführlichen Proben wurde für Anfang März ein Termin in den Dreamland Studios in Marburg gebucht, um die Schlagzeugspuren für das entstehende Album aufzunehmen. Unter der Leitung von Produnzent Christoph Deuser wurden bis Anfang April auch die restlichen Instrumente für den zehn Tracks umfassen Longplayer eingespielt. Am 17. April wurde dieser dann unter dem Titel “The Other Way” im angemessenen Rahmen einer Record Release Party im Jokus Gießen veröffentlicht.

Für das weitere Jahr 2010 sind noch zahlreiche weitere Konzerte und ein Ausbau der Internetpräsenzen geplant, um die Band und das Album gebührend zu promoten und “Next Damage” einen weiteren Schritt nach vorne zu bringen.
Auch setzt sich der Songwriting Prozess umgehend fort; die Arbeiten an den ersten Tracks für den nächsten Output laufen bereits. Weniger anzeigen

Line-up

Andreas Böhler

Bassist, Sänger

Anthony Ulbrich

Sänger, Gitarrist

Sebastian Lich

Gitarrist, Sänger

Audio
  1. Darkened World Kommentar
  2. Suffering Kommentar
  3. Black Room Gun Man Kommentar
  4. Temptations (Next Damage - The Other Way, 2010)Kommentar
  5. Time Runs Out (Next Damage - The Other Way, 2010)Kommentar
Video

Es wurden noch keine Videos hinzugefügt.

Videos verwalten
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Es wurde noch keine Dokumente hochgeladen.

Dokumente verwalten

Bereits gespielt mit

Bands und Soloacts in der Region Gießen

APACE

Metal, Alternative/Independent aus Gießen

Atropos' Choice

Storytelling Symphonic Rock Studio Projekt aus Friedberg (Hessen)

GENERATION STEEL

Heavy Metal aus Wetzlar

Kukuth

Doom aus Gießen

NICO MOLA, Gitarrist

Plugged und Unplugged. meine Interessen liegen im Hardrock/Rock/Metal-Bereich. Wäre aber auch an Pop-Rock interessiert aus Oberursel (Taunus)

LAWMÄNNER

RAW METAL aus Wehrheim

Weitere Acts in Gießen