×

Nach Lizenzvertrag mit Warner

"Der 10$/Monat-'all you can eat'-Markt ist übersättigt": Mixcloud verspricht Urhebern neue Möglichkeiten zur Monetarisierung

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 11.10.2017

mixcloud streaming warner music group

"Der 10$/Monat-'all you can eat'-Markt ist übersättigt": Mixcloud verspricht Urhebern neue Möglichkeiten zur Monetarisierung

Gerade für DJs ist Mixcloud eine willkommene Alternative zu Soundcloud. © Mixcloud

Der Streaming-Dienst Mixcloud lässt seine Nutzer auf Basis einer Radio-Lizenz etwa Podcasts, Radioshows oder DJ-Mixes streamen. Nach Abschluss eines Deals mit Warner Music soll das Angebot in Zukunft um Subscription-Möglichkeiten erweitert werden.

Der häufig auch als Soundcloud-Rivale bezeichnete Streaming-Service Mixcloud hostet derzeit über 12 Millionen Streams, darunter Radio-Shows, Podcasts oder DJ-Mixe, kuratiert u.a. von David Byrne, Erykah Badu oder Moby. Etwa 17 Millionen monatliche User kann der Dienst derzeit aufweisen.

Bisher lief das gesamte Angebot von Mixcloud über eine Radio-Lizenz. Diese ist zwar insofern vorteilhaft, als sie eine recht unkomplizierte Nutzung eines großen Angebotes ermöglicht, weist jedoch auch einige Limitierungen auf. So dürfen die gehosteten Mixes beispielsweise nicht zum Download angeboten werden; auch kostenpflichtige Abos lassen sich so nicht realisieren.

Individualisiertes Angebot statt Überfrachtung

Nun hat Mixcloud einen direkten Lizenzvertrag mit Warner Music abgeschlossen, die Verhandlungen mit Universal und Sony laufen ebenfalls. Vereinbarungen mit diesen "Big Three" würden Mixcloud die direkte Lizenzierung von Songs und damit z.B. Subscription-Services ermöglichen. Nicht umsonst sind auch Apple und Spotify um (möglichst gute) Verträge mit diesen Playern bemüht.

Details bezüglich des Warner-Vertrages sowie den genauen Zukunftsplänen Mixclouds sind bisher noch nicht verfügbar. In einem Interview der Financial Times mit Mitgründer Nico Perez gab dieser jedoch an, dass man insbesondere an individualisierten Interaktionsmöglichkeiten zwischen Content Creators und den Hörern interessiert sei.

Der 10$/Monat-"all you can eat"-Markt sei übersättigt, sagte Perez weiter (siehe auch unser Interview mit dem Klassik-Streamingdienst Grammofy!). Statt den Nutzern eine weitere, riesige Datenbank zu bieten, wolle man mit Mixcloud einen "Marktplatz für Audio-Abonnements" schaffen, die den Urhebern der gehosteten Podcasts und Radio-Shows ermöglichen solle, ihre Produkte zu monetarisieren.

Ähnliche Themen

Schnellen Schrittes Richtung Börse: Spotify erneuert Lizenzvertrag mit Warner Music Group

Alle relevanten Verträge erneuert

Schnellen Schrittes Richtung Börse: Spotify erneuert Lizenzvertrag mit Warner Music Group

veröffentlicht am 26.08.2017

Apple strebt neue Lizenzverträge mit Labels an

Gewünscht sind niedrigere Lizenzierungsraten

Apple strebt neue Lizenzverträge mit Labels an

veröffentlicht am 04.07.2017

Future Music Camp 2017: Lukas Krohn-Grimberghe über seine Klassik-Streamingplattform Grammofy

"Die Lizenzierung von Musik ist in den 1990ern hängen geblieben"

Future Music Camp 2017: Lukas Krohn-Grimberghe über seine Klassik-Streamingplattform Grammofy

veröffentlicht am 24.04.2017   1