×

Qualität made in Germany

Interview mit Gabriele S. Herberger, Geschäftsführerin von Harmona Akkordeon

News von Musikmesse
veröffentlicht am 12.02.2014 | Gesponserter Inhalt

harmona akkordeon musikmesse frankfurt

Interview mit Gabriele S. Herberger, Geschäftsführerin von Harmona Akkordeon

Sarah Rittweger mit dem Weltmeister-Supita-Converter von Harmona. © Harmona

Die Harmona Akkordeon GmbH führt die traditionsreiche Herstellung von Akkordeons im Musikwinkel des sächsischen Vogtlands fort. Wir sprachen mit Inhaberin Gabriele S. Herberger über die Herausforderungen beim Akkordeon-Bau, die wachsende Popularität der Instrumente und das gesonderte Akkordeon-Areal auf der Musikmesse.

Backstage PRO: Seit 1852 werden Akkordeons in Klingenthal hergestellt. Welche Bedeutung besitzt es für Harmona diese Tradition im 21. Jahrhundert fortzuführen?

Gabriele S. Herberger: Eine Tradition zu bewahren, die Identität schafft und die Menschen zusammenbringt, ist wichtiger denn je. Es ist immer wieder schön zu sehen, dass Musik den Menschen Freude bringt und dass "Made in Germany" als Synonym für Qualität weltweit beliebt ist.

Backstage PRO: Sie führen die Harmona Akkordeon seit 2005. Wo stand Harmona als Sie die Firma übernommen haben und wo steht sie heute?

Gabriele S. Herberger: Ich habe die Harmona in einer wirtschaftlich äußerst schwierigen Situation übernommen, um die älteste Akkordeonmanufaktur der Welt mit der Marke "Weltmeister" Made in Germany zu erhalten. Die Firma hat sich inzwischen stabilisiert und weiterentwickelt. Dies war nur mit einem tatkräftigen Netzwerk innerhalb und außerhalb der Firma möglich, da große Hindernisse aus der Vergangenheit unvorhergesehen auftauchten.

"Das Akkordeon erfreut sich zunehmender Beliebtheit"

Backstage PRO: Auf ihrer Homepage ist zu lesen, dass ein Akkordeon aus 2.500 Einzelteilen besteht und in rund 5.000 Arbeitsgängen in Handarbeit hergestellt wird. Was sind die besonderen Herausforderungen beim Akkordeon-Bau?

Gabriele S. Herberger: Wir fertigen 95% aller benötigten Teile selbst, bei dieser Fertigungstiefe und der Vielfalt unserer Akkordeon-Modelle ist die Organisation des Produktionsprozesses eine große Herausforderung. Alle Teile müssen zur richtigen Zeit für das richtige Modell beim richtigen Mitarbeiter sein.

Backstage PRO: Das Akkordeon wird häufig mit Volksmusik in Verbindung gebracht, aber findet inzwischen auch in ganz unterschiedlichen Kontexten wie Popmusik und Jazz Verwendung. Wie hat sich die Rolle des Akkordeons gewandelt und was folgt daraus für Hersteller wie Harmona?

Gabriele S. Herberger: Das Akkordeon erfreut sich zunehmender Beliebtheit und ist mittlerweile in allen Musik-Genres zu finden. Da wir fast alle Teile selbst fertigen, können wir sogar länderspezifische Erfordernisse oder individuelle Wünsche unserer Kunden erfüllen , z.B. bei Stimmung oder Design. Vor zwei Jahren haben wir mit der "Fashion-Line" begonnen. Die ersten beiden Modelle sind das "Country-Akkordeon" für die Country-Scene und das "Shanty-Akkordeon" für die Liebhaber der maritimen Musik. Die Line wird in diesem Jahr mit dem dritten Modell fortgesetzt.

"Die Idee eines eigenen Akkordeon-Areals finde ich gut"

Backstage PRO: Erstmals wird es in diesem Jahr ein eigenes Akkordeon-Areal geben, in das die Akkordeon-Livebühne integriert werden wird. Was halten Sie von dieser Idee?

Gabriele S. Herberger: Diese Idee finde ich gut. Ich fand auch die Idee mit der Bühne im letzten Jahr grundsätzlich gut, aber da dadurch das Umfeld sehr laut war, konnten die Präsentationen am Messestand nicht so richtig zur Geltung kommen. Wir werden dieses Jahr noch mal mitmachen und ich hoffe, dass es besser gestaltet wird. Zwei der Künstler stehen schon fest. Tobias Mayer, der mit dem wahrscheinlich kleinsten Akkordeon mit dem größten Tonumfang (unser Kinderakkordeon mit BlueLine-Midi) auftreten wird und Sarah Rittweger, eine Nachwuchsakkordeonistin, die schon viele Preise gewonnen hat. Sie spielt auf der Weltmeister-Supita mit einer Converter-Technologie, die bei uns entwickelt wurde.

Backstage PRO: Wie lange stellt Harmona bereits auf der Musikmesse aus?

Gabriele S. Herberger: Schon immer. Zu DDR-Zeiten waren die Akkordeons am Gemeinschaftsstand der Demusa vertreten. Dort wurden die Musikinstrumente aller namhaften Hersteller unseres Vogtländer Musikwinkels präsentiert.

"Die Besucher aus aller Welt müssen unsere Produkte sehen"

Backstage PRO: Welche Bedeutung hat die Musikmesse für Harmona?

Gabriele S. Herberger: Wir müssen dabei sein. Die Besucher aus aller Welt sollen sehen, dass wir viel zu bieten haben und dass wir aktiv am Markt mitmischen.

Backstage PRO: Welche Produkte wird Harmona dieses Jahr auf der Musikmesse präsentieren?

Gabriele S. Herberger: Wir zeigen einen großen Querschnitt durch unser Lieferprogramm, dazu als Neuheit ein weiteres Modell unserer "Fashion-Line". Alles andere ist Überraschung.

Backstage PRO: Wir danken für das Gespräch.

 

Während der Musikmesse Frankfurt vom 12. bis 15. März 2014 findet ihr Harmona in Halle 3.1 am Stand C59.

Auch interessant

Unternehmen

Ähnliche Themen

Interview mit Powersoft über ihre neue Verstärkerreihe: die X Serie

Ein Alleskönner

Interview mit Powersoft über ihre neue Verstärkerreihe: die X Serie

veröffentlicht am 21.08.2014   1

Interview mit Ex-Fußballprofi Dion Dublin über sein Instrument The Dube

Vierseitig einsetzbar

Interview mit Ex-Fußballprofi Dion Dublin über sein Instrument The Dube

veröffentlicht am 13.08.2014   1

Interview mit Ulrike Schuch, Vertriebsleiterin von Waagner-Biro

Reich an Erfahrungen

Interview mit Ulrike Schuch, Vertriebsleiterin von Waagner-Biro

veröffentlicht am 13.03.2014 | Gesponserter Inhalt

Interview mit Volker Müller-Zierach, Geschäftsführer der Pirastro GmbH aus Offenbach

Saitenvielfalt

Interview mit Volker Müller-Zierach, Geschäftsführer der Pirastro GmbH aus Offenbach

veröffentlicht am 12.03.2014 | Gesponserter Inhalt

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!