×

Garp

Indie aus Berlin, seit 1995

jamendo.com/de/artist/351370/garp

Keine aktuellen News

Bio/Info

Seit mehr als 15 Jahren steht die Kernbesetzung von Garp bestehend aus Christoph Büscher, Thomas Meyer und Gerald Halstenberg zusammen auf der Bühne. Und das, obwohl deren allesamt aus Bad Oeynhausen (Ostwestfalen) stammenden Bandmitglieder zeitweise in fünf verschiedenen deutschen Städten lebten. 2010 fanden sich die verbliebenen drei in Berlin wieder, und seit 2011 ist Markus Spin a.k.a. Herr Spin (Freddy Fischer, Ex-Türen, Ex-Say-Highs) am Schlagzeug mit dabei. Garp schreiben hauptsächlich englische Songtexte, seit längerer Zeit gewinnen aber auch Texte auf Deutsch eine größere Bedeutung, ohne dass sich Garp jemals bewusst für oder gegen eine Sprache entschieden hätten. Garps Ansatz beim Musik machen ist dabei immer ein dilettantisches Verständnis von Rock’n’Roll. Dabei spielen die Ener (...) Mehr anzeigengie von frühem Punk und die gewisse Nachlässigkeit von Indie-Rock genauso eine Rolle wie ein Hang zu eingängigen Popmelodien und klassischem Songwriting. Kurz, Garp machen Indie-Pop-Rock. Ende 2012 erscheint ihr neues Album. Besetzung: Gerald Halstenberg (voc, g), Thomas Meyer (g), Christoph Büscher (b), Markus Spin (dr, backingvoc)

Bandgeschichte

1995–1998 Die Anfänge
Garp wird 1995 von Gerald, Thomas, Christoph und dem damaligen Schlagzeuger Michael Brink gegründet. Alle Mitglieder wohnen zu dieser Zeit noch in Bad Oeynhausen. Gerald, Christoph und Marcel haben außerdem schon zu Schulzeiten in Bands zusammen gespielt. In der klassischen Bandbesetzung mit Lead- und Rhythmus­gitarre, Bass und Schlagzeug weist das Debüt „Animal Station“ noch starke Einflüsse aus New Wave, Britpop und amerikanischem Indierock auf. Bis 1999 spielt die Band viele Konzerte und sie nimmt an mehreren Wettbewerben teil. Der größte Erfolg dabei ist 1997 der erste Platz beim „12. Bielefelder Kellerbandfestival“.

1998–2004 Die halbelektronische Phase
Nach dem Ausstieg von Schlagzeuger Michael Brink nutzt die Band die Zeit für eine Bestandsaufnahme. Aus Teilen alter Stücke entsteht ein 25-minütiges Instrumental-Stück mit deutlichem Elektronik-Einschlag (Disque, 2000). Die Beats kommen jetzt vom Sampler, der Rest aber bleibt handgespielt. Claus übernimmt hierfür die Rhythmus-Sektion. In dieser Besetzung entsteht auch die Musik für den Kurzfilm „Lysis“. Gerald bringt währenddessen zwei Vinyl-Compilations mit bis dahin un­gesignten Bands (Phonokoffer I & II, 1999, 2001) heraus. Außer von Garp selbst erscheinen darauf Beiträge von Contriva, Geschmeido, Tele, Hidalgo, Beige GT, Ocker, Ragazzi etc. Garp machen 2004 ihr erstes Musikvideo. „Trim Crap“ ist ein Beatbox-Song, das Video setzt dazu der „Trimm-Dich-Bewegung“ ein kleines Denkmal.

2004–2011 Von damals bis heute
Im Dezember 2004 stellen Garp zum ersten Mal zusammen Klang- und Songskizzen ins Netz – potenzielles Material für spätere Garp-Songs – die jedes Bandmitglied in Heimarbeit erdacht und produziert hat. 2005 holt Gerald seinen ehemaligen „September Clouds“-Mitmusiker Marcel Strathmann ans Schlagzeug, um an den neuen Songs zu arbeiten. Bei „At The Bare Mountain“ dominieren dabei noch englische Texte, während mit „Automatische Schreibweise“ die erste rein deutschsprachige Veröffentlichung erscheint. 2009 befindet sich die Garp-Kernbesetzung seit Langem wieder in einer Stadt: Berlin. 2010 stößt Schlagzeuger Herr Spin hinzu. 2011 feiern Garp ihr 15-jähriges Bühnenjubiläum mit der Wiederveröffentlichung des Olga-Tapes (Beau Travail). Weniger anzeigen

Line-up
Audio
  1. Knuckle Walk (Phonokoffer 3, 2012)Kommentar
  2. Country (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
  3. Billige Akkorde (Automatische Schreibweise, 2008)Kommentar
  4. Absurd (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
  5. Putze (Animal Station, 1996)Kommentar
  6. Kiwi (Automatische Schreibweise, 2008)Kommentar
  7. Feiertag in London (Olga, 2011)Kommentar
  8. Neue Geräte (Automatische Schreibweise, 2008)Kommentar
  9. Euromat (Olga, 2011)Kommentar
  10. Uihuu (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
  11. Ontario Beach (Phonokoffer 2, 2001)Kommentar
  12. Speaker's Corner (Phonokoffer 1, 1999)Kommentar
  13. Olga (Olga, 2011)Kommentar
  14. Giving the world to the monkeys (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
  15. Detune (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
  16. Teenage Trotsky (Automatische Schreibweise, 2008)Kommentar
  17. Erwin Zapfen (Animal Station, 1996)Kommentar
  18. They're gonna shoot that satellite down (Unser lautes Heim, 1996)Kommentar
  19. Belle (Disque, 2000)Kommentar
  20. Low (At The Bare Mountain, 2006)Kommentar
Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Bereits gespielt mit

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region Berlin

amaryllis

Pop, Rock, R'n'B/Soul/Black, Jazz, Latin, Folk/Country aus Berlin

The Friendly Folks

Qosmic Indy Folk aus Berlin

understorey

Rock, Metal, Alternative/Independent aus Berlin

elternhaus-ost

Pop, Alternative/Independent aus Berlin

The Ghost

Indie Electro aus Torshavn / Faröer

Alejandro Blau - D-Drone

Ob pur, mit Effekten oder in Kombination mit seinen selbst komponierten Liedern, die beeinflusst sind von Hip Hop, Blues und Punk- Sein Drone berührt die Zuhörer und lässt Sie innere Bilderwelten sehen und erleben- aus Wustermark

Weitere Acts in Berlin