×

In den Bus, fertig, los!

10 Tipps, um auf Tour zu überleben

Tipps für Musiker und Bands von Franziska Doberauer
veröffentlicht am 26.10.2016

thomann tourplanung booking konzertorganisation

10 Tipps, um auf Tour zu überleben

Wir geben euch Tipps, um entspannt die Buehnen der Welt zu stuermen. © Bild: Musikhaus Thomann

Jede Band hat diesen einen Traum: auf Tour gehen, neue Orte zu bereisen, vor Hunderten von Leuten spielen, mit den eigenen Songs andere begeistern und berühren. Der Touralltag stellt sich schnell als hart heraus. Unsere Gastautorin Franziska Doberauer nennt euch zehn ultimative Tipps, um dennoch entspannt die Bühnen der Welt zu stürmen.

Franziska startete ihre Musiklaufbahn an der Violine und ist heute musikalisch zwischen Smetana und In Flames zu Hause. Sie arbeitet für das Musikhaus Thomann, wo sie unter anderem regelmäßig für das t.blog schreibt. In ihrer Freizeit engagiert sie sich in allerlei Kulturbereichen und lebt ihre Leidenschaft – die Kunst – in all ihren Facetten.

1. Tourbus-Check

Es besteht immer die Möglichkeit, dass euer Gefährt eine Panne hat oder schlimmstenfalls vollkommen kaputt geht. Abhilfe schafft ein Vorabcheck, bevor die große Welttournee beginnt. Dieser Tipp spart Zeit und Nerven. Rock’n’Roll ist schön und gut, aber "safety first"!

2. Stichwort "Copilot"

Der Navigator spielt eine große Rolle. Er ist Herr über das Navi, das Radio (Stau?!) und hat den Fahrer im Blick, falls er insbesondere bei Nachtfahrten zu müde wird und dann nicht mehr fahren kann. Kurzum: Er trägt maßgeblich dazu bei, ob ihr (rechtzeitig) ankommt oder nicht.

3. Keine Partner on tour!

Ausnahme: Es handelt sich um ein Bandmitglied. An dieser Stelle müssen wir aber ein bisschen relativieren: Hat der Partner etwas Sinnvolles zu tun und ist beschäftigt (beispielsweise kochen, organisieren etc.) und hat Verständnis, dass nicht viel Zeit für Romantik und Zweisamkeit bleibt, dann steht der gemeinsamen Tour nichts im Wege.

4. Equipment für alle Fälle

Es ist nie verkehrt, genügend Saiten, Plektren, Kabel, Sticks, Gaffa und bei längeren Touren Snarefelle dabei zu haben, da schnell etwas verloren oder kaputt geht. Was Gitarristen so gut wie immer vergessen: Batterien. Leatherman, Multitoolwerkzeuge aller Art und Lötgerätschaften fehlen ebenfalls häufig im Tourcase und immer genau dann, wenn man sie braucht.

5. Verpflegung

Neueste Studien haben ergeben, dass auch Musiker Menschen sind und essen müssen…;) Spaß beiseite: Achtet darauf, vor der Abreise genügend Getränke (Wasser, Energydrinks oder Bier) und Snacks eingepackt zu haben. An Tankstellen sind Speisen und Getränke meist überteuert und die Gage (sollte es eine geben) ist schon weg, bevor überhaupt gespielt wurde. Auf eine gesunde Ernährung zu achten ist auch nicht verkehrt, das merkt ihr nicht nur auf der Waage, ihr habt auch viel mehr Energie.

6. Zzzzzzzzz…

Hier möchten wir ein paar Worte zum Thema Schlaf(en) verlieren: Es ist einfach so, dass Musiker gerne die Nacht zum Tag machen, also Eulen statt Lerchen sind, wie man so schön sagt. Auf Tour solltet ihr zudem dafür gewappnet sein, dass ihr vielleicht mit dem Bassisten(*) ein Bett teilen müsst – ergo: Vergesst nicht, einen Schlafsack und eigenes Kissen mitzunehmen.

(*) Wir sind natürlich gegen Bassismus!

7. Erholung & Medizin

Eine Tour ist anstrengend, fordernd und kein Urlaubstripp. Ibuprofen, Aspirin und Vitaminpräparate und genügend Wasser sind wahre Geheimwaffen im Notfall und dürfen daher in keinem Bandmedizincase fehlen. Sänger sollten bei einer längeren Tour unbedingt ihre Stimme schonen, das heißt die Stimmbänder nicht unnötig strapazieren und sich ab und an einmal einen Schal umhängen.

8. Hygiene, Körperpflege & Sauberkeit

Verschmähe nie die Gelegenheit zu duschen! Du weißt nie, wann du wieder die Chance dazu hast. Kleidung und Wäsche: Wenn ihr einen Tag on tour pausiert, lohnt es schon im Vorfeld sich über mögliche Waschsalons zu informieren. Müllsacke im Bus aufhängen legen wir euch als Tipp ebenfalls ans Herz!

9. Nie das Klo im Tourbus benutzen!

Hierbei handelt es sich wohl um eine der wichtigsten Regeln. Warum ist eigentlich klar: Einmal benutzt bedeutet Gestank bis die Tour vorüber ist!

10. Büro an Board

GEMA-Zettel oder Rechnung für den Veranstalter vergessen? Wenn ihr alles gewissenhaft bei euch führt, erspart euch das einiges an Nerven, denn schlimmstenfalls kann die Gage flöten gehen. Checkt am besten vorab, ob alles an Board ist und bewahrt alles an einem Ort auf.

Unser Bonus Tipp lautet auf jeden Fall: Have fuuuuuuuuuuuuuun!
 

tblog Logo   Noch mehr Tipps + Tricks von Thomann
   rund um Musik + Gear gibt's beim t.blog.

Verratet uns in den Kommentaren doch auch eure persönlichen Tourtipps!

Auch interessant

Unternehmen

Ähnliche Themen

Mangelndes Interesse an Support-Acts: Slaves wollen das auf ihrer Headliner-Tour ändern

Soll man die Uhrzeiten der Vorband-Auftritte veröffentlichen?

Mangelndes Interesse an Support-Acts: Slaves wollen das auf ihrer Headliner-Tour ändern

veröffentlicht am 22.11.2018   4

Touring all over the world, Teil 1: Die Giglandschaft in Deutschland und Europa

Wo die alternative Live-Musik pulsiert und funktioniert

Touring all over the world, Teil 1: Die Giglandschaft in Deutschland und Europa

veröffentlicht am 20.07.2018   2

Sweet Child Of Mine: Julia Pellegrini (Les Brünettes) über das Touren mit Kindern

Interview plus weitere O-Töne

Sweet Child Of Mine: Julia Pellegrini (Les Brünettes) über das Touren mit Kindern

veröffentlicht am 17.07.2018   1

Mit Kind unterwegs: 10 Tipps, um eure Tour mit Nachwuchs ohne Nervenzusammenbruch zu überstehen

Empfehlungen aus der Praxis von Julia Pellegrini

Mit Kind unterwegs: 10 Tipps, um eure Tour mit Nachwuchs ohne Nervenzusammenbruch zu überstehen

veröffentlicht am 17.07.2018

Mit der Band auf Tour: So vermeidet ihr den Lagerkoller

Bevor es unterwegs so richtig kracht

Mit der Band auf Tour: So vermeidet ihr den Lagerkoller

veröffentlicht am 05.12.2017