×

Neue Content-Strategie?

Bands aufgepasst: Facebook verändert seinen Newsfeed und rückt persönliche Inhalte in den Vordergrund

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 07.02.2018

facebook

Bands aufgepasst: Facebook verändert seinen Newsfeed und rückt persönliche Inhalte in den Vordergrund

Mark Zuckerberg, Gründer und CEO von Facebook. © jdlasica auf Flickr (https://flic.kr/p/daCakB) / Lizenz: CC BY-NC 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/)

Das soziale Netzwerk Facebook hat einige Änderungen in seinem Newsfeed eingeführt, die die Präsenz von Seiten und Unternehmen einschränken soll. Verträge mit großen Unternehmen aus der Musikbranche weisen außerdem darauf hin, dass man weiterhin eine Content-Strategie bezüglich Musik(videos) verfolgt.

Der Algorithmus, der für die Zusammensetzung des Facebook-Newsfeeds verantwortlich ist, wurde wieder einmal überarbeitet. In Zukunft soll das Augenmerk auf persönlichen Inhalten und der Kommunikation zwischen Facebook-NutzerInnen liegen; Postings und Videos von (Band-)Seiten rücken in den Hintergrund.

Der neue Newsfeed

Sowohl Music 3.0 als auch Digital Music News posten Tipps dazu, wie man als MusikerIn bzw. Band mit seiner Seite dennoch Fans erreicht – Facebook bleibt in diesem Bereich nach wie vor eine wichtige Werbeplattform.

Zu den Tipps gehören u.a., die Live-Video-Funktion zu nutzen, Gruppen für die eigene Musik zu gründen und Unterhaltungen unter Nutzern anzuregen. Verzichtet werden soll hingegen auf Clickbaits, externe Links und allzu rigides Planen von Posts – Spontaneität und Interaktivität stehen im Vordergrund.

Natürlich können auch weiterhin Werbeanzeigen für einzelne Posts geschaltet werden; weiterhin können Fans dazu aufgefordert werden, bestimmten Seiten manuell eine höhere Priorität im Newsfeed zuzuweisen. 

Neue Lizenzverträge

Zu den weiteren Neuerungen bei Facebook gehört, dass das Unternehmen weitere Verträge mit Keyplayern der Musikbranche schließen konnte. Dazu gehören sowohl die Verwertungsgesellschaften wie GMR, Kobalt und SESAC als auch Labels und Musikverlage wie UMG und Sony/ATV

Gleichzeitig gibt es die neue Möglichkeit, Videos mit von Facebook angebotener, lizenzfreier Musik – der Facebook Sound-Collection – zu unterlegen.

Nutzergenerierter Content

Auch wenn diesbezüglich noch keine genaueren Pläne bekannt sind, lässt sich vermuten, dass Facebook in Zukunft nutzergeneriertem Content einen prominenteren Platz im Newsfeed einräumen möchte – und das, ohne dass sich Nutzer (oder Facebook) Sorgen um in den Videos verwendete Medien machen müssen. 

Dies stellt eine signifikante Veränderung zum bisherigen Vorgehen des sozialen Netzwerkes dar. Bisher wurde fremder Content meist einfach gelöscht, sehr zum Leidwesen der Uploader.

Ähnliche Themen

Streamingdienste in den USA müssen ab 2018 höhere Tantiemen an Songwriter zahlen

Erhöhung über die nächsten fünf Jahre

Streamingdienste in den USA müssen ab 2018 höhere Tantiemen an Songwriter zahlen

veröffentlicht am 31.01.2018   1

YouTube startet mit "Remix" bald einen neuen bezahlten Musikstreaming-Dienst

Alphabet wird neuer Konkurrent für Spotify, Apple Music und andere

YouTube startet mit "Remix" bald einen neuen bezahlten Musikstreaming-Dienst

veröffentlicht am 08.12.2017

Facebook bietet Labels Millionenbeträge, um deren Musik verwenden zu dürfen

Deutlicher Schuss gegen Youtube

Facebook bietet Labels Millionenbeträge, um deren Musik verwenden zu dürfen

veröffentlicht am 15.09.2017   6

Plant Facebook den Einstieg in den Musikmarkt?

Hinweise sprechen für eine umfassende Content-Strategie

Plant Facebook den Einstieg in den Musikmarkt?

veröffentlicht am 22.08.2017   1