×

Aufruf gegen den Populismus nach den G20-Protesten

Clubbetreiber in Hamburg solidarisieren sich mit dem Kulturzentrum Rote Flora

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 25.07.2017

hamburg rote flora clubkombinat kulturpolitik

Clubbetreiber in Hamburg solidarisieren sich mit dem Kulturzentrum Rote Flora

Das autonome Kulturzentrum "Rote Flora" in Hamburg. © Carsten Frenzl auf Flickr / Lizenz: CC BY 2.0

Als Reaktion auf die nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg laut gewordenen Forderungen, linke Kulturzentren wie die "Rote Flora" zu schließen, solidarisieren sich Hamburgs Clubbetreiber nun mit dem Zentrum.

Als einen möglichen "Treffpunkt von gewaltbereiten Linksextremen" bezeichnete Kanzleramtschef Peter Altmaier nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg das autonome Kulturzentrum "Rote Flora". Dieser müsse, falls sich Verbindungen zwischen den gewaltbereiten Demonstranten und der "Flora" feststellen ließen, "genauso geschlossen werden wie Moscheen, in denen Islamisten zur Gewalt aufrufen".

Keine pauschale Verurteilung

Gegen eine solche "pauschale Vorverurteilung der linken Szene mit einhergehender Kriminalisierung von linken Zentren" wehrt sich das Clubkombinat Hamburg e.V, der Interessenverband der Clubbetreiber, Veranstalter, Booker und Agenturen aus der Region Hamburg.

Der Vorstand des Clubkombinats solidarisiert sich mit dem Kulturzentrum und drückt seine Empörung darüber aus, dass mit der Debatte um die Rote Flora vom Politikversagen und der inhaltlichen Kritik um den G20-Gipfel abgelenkt würde. Die Androhung der Schließung des Zentrums sei ein massiver Eingriff in die Kulturpolitik und nicht zu tolerieren.

Wider den Populismus

Auch im Fall der Flora gelte die "Unschuldsvermutung, die vor einer Verurteilung mit stichhaltigen Beweisen die Angeklagten vor einer Präjustiz schützt." Die Clubbetreiber rufen dazu auf, nicht dem "Populismus in Reinform", den diese Diskussion darstelle, anheim zu fallen.

Es müsse verhindert werden, dass in Deutschland ein Klima erzeugt werde, "in dem die Kriminalisierung von linken Zentren ermöglicht wird."

Die "Rote Flora" in Hamburg ist eines der wohl bekanntesten Autonomen Zentren Deutschlands. Das aus dem besetzten Restgebäude des ehemaligen Flora-Theaters hervorgegangene Kulturzentrum ist ein Zentrum linker Politik in Hamburg – und steht gerade deswegen nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels erneut in der Kritik.

Auch interessant

Locations

Rote Flora

Achidi-John-Platz 1, 20357 Hamburg

Ähnliche Themen

Der Live Music Account fördert Hamburger Livemusik-Spielstätten mit insgesamt 250.000€

Das Antragsverfahren für die 9. Förderrunde hat begonnen

Der Live Music Account fördert Hamburger Livemusik-Spielstätten mit insgesamt 250.000€

veröffentlicht am 23.05.2017

Deutliche Worte: LiveKomm bezieht auf der Frühjahrstagung in Würzburg klar Stellung

Prüfsteine und Positionen

Deutliche Worte: LiveKomm bezieht auf der Frühjahrstagung in Würzburg klar Stellung

veröffentlicht am 04.04.2017

"Man kämpft permanent ums Überleben": Interview mit Fred und Mario, Booker des Hamburger Molotow

Beweisen immer wieder ihr Gespür für Trends

"Man kämpft permanent ums Überleben": Interview mit Fred und Mario, Booker des Hamburger Molotow

veröffentlicht am 29.06.2016   2

Clubvereinigungen streiten für die Interessen der Livemusikszene

"clubs sind die ersten, die weichen müssen"

Clubvereinigungen streiten für die Interessen der Livemusikszene

veröffentlicht am 10.05.2012   10

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!