×

Wirtschaftlicher Betriebsmodus

Die Klassik-Streaming-Plattform Grammofy kehrt als Spotify-Plugin zurück

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 03.04.2018

grammofy

Die Klassik-Streaming-Plattform Grammofy kehrt als Spotify-Plugin zurück

© Grammofy

Die Klassik-Streaming-Plattform Grammofy hat am 15. November 2017 einigermaßen überraschend den Betrieb eingestellt. Nun kehrt Grammofy als Spotify-Plugin zurück.

Trotz tausender Nutzer in 15 Ländern und der innovativen Idee, eine Streaming-Plattform nur für klassische Musik zu betreiben (lest dazu unser Interview mit dem Grammofy-Gründer Lukas Krohn-Grimberghe), musste Grammofy im November 2017 die Segel streichen. Man konnte den Dienst in seiner bisherigen Form nicht wirtschaftlich betreiben.

Rückkehr als Plug-in

Doch nun ist Grammofy zurück – als Spotify-Plug-in. Lukas Krohn-Grimberghe gibt an:

"Trotz unserer Erfolge sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass die meisten Hörer nicht für mehrere Services zahlen wollen oder können, und sie in der Regel bereits über Abonnements bei Spotify und co. verfügen. All dies hat uns dazu bewogen das Angebot zu überarbeiten. Herausgekommen ist Grammofy als Zusatz zu den existierenden Services."

Dies ermögliche es Grammofy, nicht mit den etablierten Streaming-Anbietern in Konkurrenz treten zu müssen. Stattdessen könne man mit Spotify und Co. zusammenarbeiten und sich währenddessen auf die Kernkompetenzen fokussieren: "Interface-Design, Metadaten und natürlich Kuration.“

Das Spotify-Plugin ist dabei nur der erste Schritt. Auch für weitere Plattformen wie Apple Music und Deezer soll Grammofy bald verfügbar sein.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Studie zeigt: Klassische Musik wird zunehmend schneller gespielt

Sinkt unsere Aufmerksamkeitsspanne?

Studie zeigt: Klassische Musik wird zunehmend schneller gespielt

veröffentlicht am 21.01.2019   2

Mit Line-In können Spotify-Nutzer Metadaten verbessern und erweitern

Crowdgesourced

Mit Line-In können Spotify-Nutzer Metadaten verbessern und erweitern

veröffentlicht am 27.03.2018

Spotify reicht Antrag für den Börsengang ein und legt 1,2 Milliarden Euro Verluste offen

Ein Ende der Spekulationen - und deren Anfang

Spotify reicht Antrag für den Börsengang ein und legt 1,2 Milliarden Euro Verluste offen

veröffentlicht am 01.03.2018

Hat Apple Music in den USA bald mehr Nutzer als Spotify?

Schlechte Nachrichten vor dem Börsengang

Hat Apple Music in den USA bald mehr Nutzer als Spotify?

veröffentlicht am 08.02.2018