×

Über den Tod hinaus

Die neue App "David Bowie Is" erinnert an den Musiker und zeigt, wie sich Musikmarketing verändert

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 10.01.2019

david bowie merchandise marketing

Die neue App "David Bowie Is" erinnert an den Musiker und zeigt, wie sich Musikmarketing verändert

David Bowie (2015). © Jimmy King

"David Bowie Is" ermöglicht einen Rundgang durch die Erinnerungen Bowies. Neben einem faszinierenden Werkquerschnitt zeigt die App aber vor allem eines: Die Vermarktungsstrategien der Musikindustrie sind im Umbruch begriffen.

"David Bowie Is" wurde von Sony pünktlich am 8. Januar 2019, dem 72. Geburtstag David Bowies, im App Store und auf Google Play veröffentlicht.

Die App ermöglicht Fans einen Rundgang durch Erinnerungsstücke aus Bowies Karriere: Fotos und Videos, Briefe und Kostüme werden in Augmented Reality (AR) aufbereitet, die Rolle des Führers übernimmt der Schauspieler Gary Oldman. 

Bei der App handelt es sich um eine Reproduktion der gleichnamigen Ausstellung, die zwischen 2013 und 2018 um die Welt reiste. Laut Sony soll die App in Zukunft durch weitere Content-Updates erweitert werden.

Der Rundgang durch David Bowies fast fünfzigjährige Karriere ist mit seiner Dichte an Hitsongs, exzentrischen Kostümen und Einblicken in Bowies Leben freilich schon an sich faszinierend. Gleichzeitig steht die App aber auch stellvertretend für den Trend, das Erbe populärer Musiker und Musikerinnen mithilfe digitaler Möglichkeiten auch über deren Tod hinaus zu vermarkten.

Afterlife

Der Tod eines Künstlers bzw. einer Künstlerin stellte natürlich auch bisher nicht den Schlusspunkt der Marketingmöglichkeiten dar: Memorabilia- und Tonträgerverkäufe enden nicht mit dem Ableben eines Stars; Neuauflagen, Jubiläums-Editionen, Retrospektiven, Biografien oder die Veröffentlichung erst nachträglich entdeckter Songs stellen auch Jahre später noch sichere Einnahmequellen dar. 

Immer ausgefeiltere VR- bzw. AR-Möglichkeiten ermöglichen es inzwischen jedoch, das Vermächtnis großer Stars nicht nur zu dokumentieren, sondern weiterhin erlebbar zu machen: So wie die Bowie-App Memorabilia des Künstlers in den Raum projiziert, lassen Hologramme inzwischen verstorbene Musiker wie Frank Zappa, Ronnie James Dio oder Tupac wieder "live" auftreten. 

Darin wiederum zeigt sich die Konvergenz zweier Trends, die derzeit die Musikindustrie bestimmen: Zum einen stellen der Merchandise- und Live-Sektor für Künstler, Künstlerinnen und Labels eine zunehmend verlässlichere Einnahmequelle dar als der Song- und Albumverkauf. Zum anderen wird die Vermarktung von Erlebnissen zunehmend wichtiger als das "klassische" Marketing.

"David Bowie Is" ist also wohl nur ein erster Schritt hin zu neuen Möglichkeiten der Monetarisierung auf Basis neuster technischer Entwicklungen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

David Bowie: Demotape für 51.000 Pfund versteigert

Dachbodenfund

David Bowie: Demotape für 51.000 Pfund versteigert

veröffentlicht am 15.03.2019

Live-Umsätze überholen die Einnahmen im recorded music-Bereich

Das Geld liegt auf der Bühne

Live-Umsätze überholen die Einnahmen im recorded music-Bereich

veröffentlicht am 01.11.2018

Future Music Camp 2018: Ein Gespräch mit Sebastian Aab von Cosmopop über die Zukunft des Eventmarketings

"Fear of Missing Out" als Antrieb

Future Music Camp 2018: Ein Gespräch mit Sebastian Aab von Cosmopop über die Zukunft des Eventmarketings

veröffentlicht am 05.03.2018   12

Dein Merchandise: Was du beim Kauf und Vertrieb eurer Bandklamotte beachten solltest

Wichtiger Teil eurer Außenwirkung

Dein Merchandise: Was du beim Kauf und Vertrieb eurer Bandklamotte beachten solltest

veröffentlicht am 19.10.2017   2

"David Bowie is" zieht von London nach Ontario

sennheiser schafft klangerlebnisse für kunstaustellung

"David Bowie is" zieht von London nach Ontario

veröffentlicht am 01.10.2013 | Gesponserter Inhalt