×

"Ich habe das Glück in Bands zu spielen, die viel auf Tour gehen"

Tony Levin über sein Bassspiel, seine Erfolgskarriere und King Crimson

Interview von Christian Grube
veröffentlicht am 30.05.2018

tony levin berufswelt

Tony Levin über sein Bassspiel, seine Erfolgskarriere und King Crimson

Tony Levin (Pressebild, 2018). © Alan Jones

Tony Levin gilt als einer der vielseitigsten Bassisten des Musikgeschäfts. In seiner langem Karriere hat er mit Peter Gabriel, David Bowie und Pink Floyd gespielt und ist aktuell mit King Crimson auf Tour. Wir hatten Gelegenheit, mit der Bass-Legende zu sprechen.

Backstage PRO: Im Moment spielen King Crimson mit drei Drummern. Stellt dich das als Bassist vor besondere Herausforderungen?

Tony Levin: Natürlich, aber nicht in der Art, wie ich zuerst dachte. Die drei Schlagzeuger spielen nicht alle den gleichen Part. Sie haben durchaus komplizierte Arrangements für jedes Stück entwickelt – und damit meine ich wirklich für jeden Teil jedes Stückes. Der grundlegende Groove kommt damit von keinem einzelnen der Drummer alleine. Dadurch muss ich ihr Spiel wirklich deutlich hören um dann meinen Sound so zu gestalten, dass er dazu passt.

Im Vergleich zu früheren Zeiten bei King Crimson, habe ich weniger Tiefen in meinem Sound und mehr "Growl". Überrascht hat mich jedenfalls, dass es mit drei Drummern einfacher ist, schnellere bzw. komplizierte Bassparts zu spielen, als mit einem oder zwei Schlagzeugern. Ich dachte vorher, ich müsse einfachere Parts spielen. Allerdings ist das ein fortlaufender Prozess. Ich passe meinen Sound ständig daran an, was ich bei Proben und bei den Live-Shows höre.

King Crimson – "Starless"

Backstage PRO: Der Bass tut immer einen wichtigen Teil dazu, die Basis des Bandsounds zu schaffen. Welche Rolle spielt deiner Meinung nach der Bassist im Bandgefüge?

Tony Levin: Ich stimme dir zu, dass der Bass oft die Grundlage im Sound einer Band darstellt. Das ist genau das, was mich vor langer Zeit dazu angeregt hat, Bassist zu werden – denn genau das liebe ich daran. Die meisten Bassisten, die ich bewundere, haben es geschafft, neue Wege hinsichtlich ihres Bass-Spiels zu beschreiten. Und zwar Wege, die reflektieren, wer sie sind und was ihr musikalischer Sinn ihnen zu spielen rät.

Backstage PRO: Aber es gibt keinen Königsweg?

Tony Levin: Ich glaube nicht daran, dass das Bassspiel auf eine bestimmte Art und Weise zu erfolgen hat. Ich höre immer wieder junge und alte Bassisten, die mich begeistern und mit ihrem Spiel inspirieren. Aber ich höre diese Musiker nicht, um sie zu kopieren, sondern um meinen musikalischen Geist für neue Möglichkeiten zu öffnen.

"Ich nehme viel lieber an Workshops teil, als dort zu sprechen"

Backstage PRO: Viele Bassisten bezeichnen dich als einen ihrer wichtigsten Einflüsse. Wie gehst du damit um?

Tony Levin: Es ist sicherlich eine Ehre für seine Musik respektiert zu werden. Ich kann das auch nachvollziehen, denn wie ich sagte, wurde ich ja auch stark von Bassisten inspiriert, die ich selbst höre. Ich will jedenfalls vermeiden in eine Rolle zu verfallen, in der ich selbst glaube, über alle Antworten bezüglich des Bassspiels zu verfügen. Bei den wenigen Gelegenheiten, bei denen ich mich bereiterklärt habe Workshops zu geben, habe ich gemerkt, dass ich viel lieber an Workshops teilnehme, als dort zu sprechen.

Backstage PRO: Man assoziiert dich immer mit vielseitigem und virtuosem Bassspiel. Wie kamst du zum Beispiel auf die Idee, kleine Sticks an den Fingern einzusetzen?

Tony Levin: Die Idee hatte Peter Gabriel als er mich dabei beobachtete, wie ich versuchte "Big Time" mit einem Drumstick zu spielen. Er meinte, ich könnte doch die Sticks an meinen Fingern befestigen. Es hat natürlich seine Zeit gebraucht, diese Technik zu perfektionieren. Ich bezeichne sie als "funk fingers" und benutze sie nach wie vor in manchen Situationen.

Peter Gabriel – "Big Time"

Backstage PRO: Du bist einer der meist beschäftigten Bassisten im Musikbusiness. Wie bleibt man so lange im Geschäft?

Tony Levin: Dazu gehört eine gehörige Portion Glück. Die letzten Jahre waren auf jeden Fall sehr gut für mich. Ich habe das Glück in Bands zu spielen, die immer noch viel auf Tour gehen. Aufgrund der verschiedenen Zeitpläne kann ich jedoch nicht immer überall dabei sein. King Crimson sind viel auf Tour und in den Pausen kann ich mit Stick Men oder den Levin Brothers touren. Natürlich hoffe ich, dass Peter Gabriel wieder auf Tour geht und ich Teil seiner Band sein darf.

"Vielseitigkeit und Offenheit für unterschiedliche musikalische Genres sind sehr wichtig"

Backstage PRO: Du hattest eine klassische Ausbildung als Musiker. Was würdest du Newcomern heute empfehlen, wenn sie eine Karriere als Profimusiker anstreben?

Tony Levin: Ich denke es gibt unzählige Möglichkeiten, um Profimusiker zu werden. Der Bereich der klassischen Musik ist nur einer von vielen. Meiner Ansicht nach sind Vielseitigkeit und Offenheit für unterschiedliche musikalische Genres sehr wichtig.

Backstage PRO: Das heutige Musikgeschäft hat sich im Vergleich zu den 1970ern und 1980ern stark gewandelt. Ist es schwieriger geworden als professioneller Musiker zu arbeiten?

Tony Levin: Es hat mit Sicherheit verändert und wird sich weiter verändern. Ich habe ehrlich gesagt keine Antwort darauf, wie man in der heutigen Musikwelt Arbeit erhält. Es gibt auf jeden Fall weniger Clubs und Shows, dafür gibt es mehr Möglichkeiten durch das Internet, die man nutzen kann.

Backstage PRO: Wie bereitest du dich auf eine Tour vor?

Tony Levin: Für die kommende Crimson Tour hab ich jeden Tag viel geübt. Wir haben einige schwierige technische Elemente eingefügt und darauf muss ich mich vorbereiten. Gleichzeitig versuche ich in guter physischer Verfassung zu sein. Das mache ich natürlich immer, aber besonders vor einer Tour, da man dabei viel Zeit mit anderen Leuten verbringt und es oft passiert, dass ein Virus oder ähnliches die ganze Band flachlegt.

Backstage PRO: Deine andere Leidenschaft ist die Fotografie. Du zeigst viele Backstage-Einblicke, um die dich so mancher Konzertfotograf beneidet. Was hat Tony Levin, der Bassist, mit Tony Levin, dem Fotografen, gemein?

Tony Levin: Interessante Frage. In der letzten Dekade habe ich die Fotografie ähnlich wie mein Bassspiel betrachtet. Ich versuche nicht mehr ein Bild davon zu zeigen, wie etwas war, sondern ich möchte verdeutlichen, wie ich über das Abgebildete gedacht und wie ich die jeweilige Situation empfunden habe. Nach dem Fotografieren bearbeite ich die Fotos und verleihe ihnen Effekte – ähnlich zu dem, was ich am Bass mache, also Kompressor, Chorus oder Overdrive einsetzen. Zudem gebe ich ein klein wenig Farbe hinzu oder mache die Bilder schwarz/weiß. Das ist meiner Meinung nach so, als würde ich den Tonumfang des Basses in einem Song herausnehmen und versuchen, die Noten alles zu sagen lassen.

"Ich bin glücklich darüber mit so vielen großartigen Künstlern gearbeitet zu haben"

Backstage PRO: King Crimson sind bekannt dafür, regelmäßig Bandmitglieder auszutauschen – du bist jedoch eine der Konstanten. Warum funktioniert das so lange so gut? Was ist der Charme der Band und ihrer Musik für dich?

Tony Levin: Die Band ist musikalisch immer herausfordernd. Das spornt uns an, immer das Beste zu geben und uns ständig zu verbessern. Wir haben alle eine Menge Spaß miteinander – und das, obwohl die Musik sehr ernsthaft ist. Die anderen Bandmitglieder sind sehr lustig und es macht Spaß mit ihnen Zeit zu verbringen. Dadurch ist das Zusammensein mit ihnen sehr angenehm – wie man es sich in allen Bands wünscht.

Backstage PRO: Wie ist es mit Robert Fripp zu arbeiten? Ziehst du Vergleiche zur Arbeit mit anderen Musikern wie Peter Gabriel, David Bowie oder David Gilmour?

Tony Levin: Ich vergleiche Musiker nicht miteinander. Ich bin glücklich darüber mit so vielen großartigen Künstlern gearbeitet zu haben und jeder steht für sich.

Stick Men – "Crack in the sky"

Backstage PRO: Was sind deine Pläne für die Zeit nach der Tour mit King Crimson?

Tony Levin: Die Sommer-Tour ist Ende Juli 2018 zu Ende. Ich werde danach das jährliche Musikcamp mit Adrian Belew und Pat Mastelotto machen. Im August und September bin ich in Südamerika mit Stick Men unterwegs. Danach bin ich wieder zurück bei Crimson für eine Herbsttour in Großbritannien und Japan.

Backstage PRO: Vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg weiterhin!

Ähnliche Themen

"Mein Plan B": Flo Peil (Kasalla), Komponist, Produzent und Gitarrist

"Die Leute merken, ob man das aus dem Herzen heraus macht"

"Mein Plan B": Flo Peil (Kasalla), Komponist, Produzent und Gitarrist

veröffentlicht am 15.05.2018   1

"Man muss sich für die Musik engagieren": Interview mit Jazz-Trompeter Thomas Siffling

Trompeter, Labelbesitzer, Kurator, Booker

"Man muss sich für die Musik engagieren": Interview mit Jazz-Trompeter Thomas Siffling

veröffentlicht am 13.09.2017   2

"Man muss seinen Weg selbst gehen": Stephan Ullmann über das Leben als Profimusiker

Beschreitet mit Soloalbum den Weg aus dem Hintergrund

"Man muss seinen Weg selbst gehen": Stephan Ullmann über das Leben als Profimusiker

veröffentlicht am 01.06.2017   8

"Es gab nie einen Plan B": Nico Schliemann (Glasperlenspiel) im Interview

Solide Ausbildung, professionelle Einstellung, steile Karriere

"Es gab nie einen Plan B": Nico Schliemann (Glasperlenspiel) im Interview

veröffentlicht am 01.03.2017   5

"Man muss wissen, was man wert ist:" Christopher Noodt über das Leben als Live-Musiker

Er steht an 180 von 365 Tagen auf der Bühne

"Man muss wissen, was man wert ist:" Christopher Noodt über das Leben als Live-Musiker

veröffentlicht am 08.06.2016   6