×

Bessere Rahmenbedingungen für improvisierte Musik gefordert

UDJ stellt Wahlprüfsteine vor: Mindestgagen für einige Parteien denkbar, FDP lehnt sie ab

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 21.09.2017

union deutscher jazzmusiker kulturpolitik bundestagswahl 2017

UDJ stellt Wahlprüfsteine vor: Mindestgagen für einige Parteien denkbar, FDP lehnt sie ab

Angesehen, aber arm? Die UDJ fordert von den Parteien Veränderungen hinsichtlich der oftmals prekären Situation von Jazzmusikern. © Peder Sterll / Lizenz: CC BY-ND 2.0

Auch die Union Deutscher Jazzmusiker fordert die Stellungnahme einiger der zur Wahl stehenden Parteien ein. Die Wahlprüfsteine fragen Themen wie die Arbeitsbedingungen für Musiker, Mindestgage, öffentliche Förderung, Spielstätten und Bildung ab.

Auch die Union Deutscher Jazzmusiker (UDJ) befragte die Parteien CDU/CSU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke zu ihren für den Verein wichtigen Themen im Bereich des Jazz und der improvisierten Musik.

[Weitere branchenrelevante Wahlprüfsteine zur Bundestagswahl 2017]

Hoher Stellenwert – große Unterschiede

"Die Antworten auf unsere Wahlprüfsteine zeigen, dass dem Jazz in allen politischen Lagern ein hoher Stellenwert zugeschrieben wird. Gleichzeitig werden auch wichtige Unterschiede deutlich", sagte Gebhard Ullmann, Vorsitzender der Union Deutscher Jazzmusiker. 

So besteht beispielsweise grundlegender Konsens darin, dass Jazz und improvisierte Musik einen wichtigen Bestandteil der deutschen Kulturlandschaft darstellen. Während die CDU/CSU und die SPD jedoch explizit Jazz und improvisierte Musik hervorheben, äußern die FDP, die Grünen und die Linken ihre Wertschätzung für Kunst und Kultur im Allgemeinen.

Absicherung vs. Marktfreiheit

Unterschiede offenbaren sich z.B. in der Einstellung der Parteien zur Vergütung von Musikern, bspw. durch die Vereinbarung von Mindestgagen. Hintergrund ist das Ergebnis der Jazzstudie 2016, nach dem mehr als zwei Drittel der Jazzmusikerinnen nur max. 12.500€ Jahreseinkommen aus ihrer musikalischen Tätigkeit erzielen.

Für die meisten Parteien sind Mindestgagen und eine Absicherung, z.B. auch durch Musikinitiativen und Netzwerkbildung, durchaus wünschenswert. Die FDP betont währenddessen zwar, dass sie eine faire Entlohnung von Arbeit fordert, lehnt eine Einmischung in die Lohnbildung in Form von Mindestgagen unter Berufung auf die Selbstregulation des Marktes dabei aber ab. Für sie steht die allgemeine Weiterentwicklung von Instrumenten zur sozialer Absicherung im Vordergrund.

Vollständige Übersicht der Wahlprüfsteine der UDJ

Auch interessant

Ähnliche Themen

Branchenrelevante Positionen der Parteien zur Bundestagswahl 2017

Was Kultur- und Musikschaffende wissen sollten

Branchenrelevante Positionen der Parteien zur Bundestagswahl 2017

veröffentlicht am 23.09.2017   2

So antworten die Parteien auf die 14 Forderungen des Deutschen Kulturrates

AfD enthält sich

So antworten die Parteien auf die 14 Forderungen des Deutschen Kulturrates

veröffentlicht am 21.09.2017

Wahlprüfsteine des VUT: Was die Parteien kleinen und mittleren Musikunternehmen anbieten

Weitere Entscheidungshilfe zur Wahl

Wahlprüfsteine des VUT: Was die Parteien kleinen und mittleren Musikunternehmen anbieten

veröffentlicht am 19.09.2017

So antworten die Parteien auf die Wahlprüfsteine des Bundesverbandes Popularmusik

Branchenrelevante Themenkomplexe

So antworten die Parteien auf die Wahlprüfsteine des Bundesverbandes Popularmusik

veröffentlicht am 18.09.2017   1

Wahlkampf aus Clubperspektive: LiveKomm veröffentlicht Positionen der Parteien zu branchenrelevanten Themen

Große Informationskampagne geplant

Wahlkampf aus Clubperspektive: LiveKomm veröffentlicht Positionen der Parteien zu branchenrelevanten Themen

veröffentlicht am 16.08.2017 | Gesponserter Inhalt

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!