×

Reicht das Verfahren "Content ID"?

YouTube kontert die Vorwürfe aus der Musikindustrie mit Zahlen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 15.07.2016

youtube europäische union urheberrecht content id

YouTube kontert die Vorwürfe aus der Musikindustrie mit Zahlen

"YouTube by the numbers", © Quelle: Google Public Policy Blog

In einem "Continuing to Create Value" überschriebenen Blogeintrag nimmt YouTube Stellung zu den in letzter Zeit immer lauter werdenden Beschwerden seitens prominenter Musiker und Musikverbände.

Vor einigen Wochen beschwerten sich über 1000 Musiker bei der EU-Kommission, dass Dienste wie YouTube durch ihre Gratisangebotsstruktur Musiknutzung zu schwach vergüten würden.

Nun wehrt sich Google gegen die erhobenen Vorwürfe, dass man dem Musikgeschäft schade: Durch das "Content ID"-Verfahren, das urheberrechtlich geschützte Werke auf der Plattform erkennt und somit eine Nutzungsauswertung zulässt (aktuell seien 50 Mio. Referenzdateien mit einer Spieldauer von 600 Jahren erfasst), habe man mittlerweile insgesamt zwei Milliarden $ an die Rechteinhaber ausgezahlen können. Über 95 Prozent der Rechteinhaber aus dem Musikbereich lassen sich auf diesem Weg an Werbeeinnahmen beteiligen, so das Unternehmen.

Voerst bleiben die Ansichten der beiden Seiten also weiter ziemlich gegensätzlich. Plattenfirmen und Künstler werden sich auch nach diesen Erläuterungen mehr erhoffen, denn ad hoc ändert sich nichts.

Ähnliche Themen

Streamripper: Musikindustrie geht gegen deutsche Youtube-Videoconverterseite vor

BVMI Geschäftsführer spricht von "gesetzlicher Grauzone"

Streamripper: Musikindustrie geht gegen deutsche Youtube-Videoconverterseite vor

veröffentlicht am 27.09.2016   24

Post für die EU: Musiker gehen gegen YouTube auf die Barrikaden

Über 1000 internationale Musiker wenden sich an Jean-Claude Juncker

Post für die EU: Musiker gehen gegen YouTube auf die Barrikaden

veröffentlicht am 04.07.2016   13

Youtube entwickelt ein innovatives Tool für die Musikindustrie

Licht am Ende des Tunnels für Textdichter

Youtube entwickelt ein innovatives Tool für die Musikindustrie

veröffentlicht am 24.05.2016   9

"Wir wollen auch einen Mindestlohn": Rainer Bielfeldt über den Streit zwischen GEMA und Youtube

Der Komponist, Livemusiker und Produzent benennt die Konsequenzen

"Wir wollen auch einen Mindestlohn": Rainer Bielfeldt über den Streit zwischen GEMA und Youtube

veröffentlicht am 10.02.2016   110