×

Flowers In Syrup

A Diversified Alternative Rock, from post-rock, hard rock to noise rock orbits. aus Stuttgart, seit 2013

flowersinsyrup.com

Keine aktuellen News

Bio/Info

Stuttgarter Zeitung, kopfhörerfm
Ja, sie machen wirklich Rockmusik
Von Jan Georg Plavec 05. August 2017
Die Stuttgarter Band Flowers in Syrup will's wissen und richtet sich mit ihrer neuen Platte
"Sky Divers" an die weltweite Rock-Hörerschaft. Das ist so konsequent wie mutig, findet unser Autor.
Stuttgart - Was ist eigentlich aus Alternative Rock geworden? Eins als tatsächliche Alternative zum etablierten Hard Rock gestartet, geschah damit, was so vielen Gitarrenmusikgenres widerfuhr: es wurde, gefühlt zumindest, links und rechts überholt von anderen, innovativeren Alternativen. Oder, wie Gordon Raphael uns kürzlich sinngemäß gesagt hat: aus Rockmusik holst du nichts Neues mehr raus, es geht um den Spirit dahinter. Dazu passt die Meldung, dass HipHop jetzt beliebter ist als Rock, (...) Mehr anzeigen in den Staaten jedenfalls.
Insofern ist der Stuttgarter Band Flowers in Syrup nicht nur Respekt dafür zu zollen, dass sie nach dem vor Jahren gewonnenem Emergenza-Wettbewerb mit ihrer inzwischen zweiten EP weiter eifrig am Durchbruch arbeitet - sondern auch, dass sie das im besagten Genre Alternative Rock tut. "Sky Divers" enthält fünf Songs, die sich aber fast wie ein ganzes Album anfühlen, weil sie so vollgestopft sind mit Ideen, Melodien, unerwarteten Brüchen. Doch diese Musik ist nicht l'art pour l'art, sondern sie ist da, um gehört und gemocht zu werden. Davon kann man sich auch live überzeugen - und feststellen, dass ein so komplexer, dichter Sound von nur drei Musikern gemacht wird.
Diese Platte ist auch und zuallererst als Gesamtkunstwerk zu sehen. Es gibt da nicht die eine Hymne, den einen Killersound, und der Gitarrist und Sänger Constantino Campello Squeo ist gerade so gut und wichtig und präsent wie seine Bandkollegen Nico Mania (Schlagzeug) und Tobias Sippel (Bass). Bei der Produktion der EP haben die Band, ihr Manager Thomas Riesbeck und Frithjof Rödel mit dem Echo an ein, zwei Stellen etwas übertrieben und man würde Nico Manias Schlagzeug klanglich noch etwas mehr Durchschlagkraft wünschen - am Drummer liegt's aber sicher nicht.
Aber das sind Details, und genau deshalb macht man ja erst einmal eine EP und vielleicht auch noch eine zweite, so wie in diesem Fall. Dass Flowers in Syrup sich konsequent nicht auf den deutschen Markt beschränken, sondern zumindest die englischsprachige Alternative-Rock-Szene ansprechen, tut der Musik nicht Unrecht und ist auch aus geschäftlicher Sicht kein Fehler.
Jedenfalls, um zur Ausgangsfrage zurückzukehren: Wenn das aus Alternative Rock geworden ist, hat die Richtung gestimmt. Zeit, sich in dieses Genre mal wieder reinzuhören. Flowers in Syrup wären ein guter Einstieg.
LIVE Concerts Blog REVIEW vom 18.02.2017
Das Trafo hatte sich mittlerweile komplett gefüllt. Wahnsinn! Circa 150 Besucher auf einem Jugendhaus Konzert? Das erlebt man selten und gibt Hoffnung für kommende Veranstaltungen.
Weiter geht es mit dem absoluten Highlight des Abends: Flowers in Syrup.
Ich wusste nicht wirklich was mich erwartet. Hab ich davor noch nie gesehen. Das einzige was mir von einem Freund vor Ort gesagt wurde war, dass sie anscheinend „Demon-Pop“ machen.
Desto mehr war ich geplättet von dem, was diese Band abgeliefert hat. Das war einfach eine perfekte Show. Eigentlich gar nicht meine Musikrichtung, aber ich war hin und weg von der Präzision und gleichzeitigen Leidenschaft der Performance, von der ausgefallenen und aufwendigen Komposition der Lieder und dem Durchhaltevermögen der 3 Jungs. Denn das Publikum, mittlerweile frenetisch tanzend, verlangte eine Zugabe nach der anderen. Und die haben sie auch bekommen! Am Ende konnte ich nicht mehr mitzählen wie viele Zugaben es waren , aber es wurden alle Register gezogen. So wurde auch ein Lied mit dem Satz „Dieses Lied kennt noch nicht einmal unser Techniker Basti“ angesagt. Erst als die Band wirklich mit ihrem Repertoire am Ende war, und gegen den Willen des immer noch „Zugabe“-fordernden Publikums ihre Instrumente ablegte, leerte sich das Trafo langsam.
Das war eines der Jugendhaus-Konzerte, von denen ich gedacht hatte, dass sie ausgestorben sind, aber von denen es hoffentlich noch sehr viele geben wird!
Stuttgarter Zeitung Live Review
Flowers in Syrup, einst sowas wie die Gewinner des Emergenza-Bandcontests, spielen wahrlich ausgereiften Indie-Rock, der sich in seiner Musikalität vor den Bands der vielfach gepriesenenen Nordbahnhof-Szene keineswegs zu verstecken braucht. Mehr noch, bei diesen Songs gleicht zumeist kein Part dem anderen. Die Songs stellen ihre Ingredienzien – mal ein mäandernder Bass, mal ein schepperndes Becken – ganz nackt in die Auslage und sind doch ungemein zugänglich.
Es ist verständlich, dass diese Band gerade versucht, die große Promotour zu fahren. So souverän wie sie den Gig im Zwölfzehn runterspielt, würde sie das auch auf den Festivalbühnen tun. Also, liebe Industrie: zugreifen! Jan Georg Plavec, © by Stuttgarter Zeitung
Ox-Fanzine Review
Das Trio FLOWERS IN SYRUP aus Stuttgart verliert sich in gut gemachten und intelligent instrumentierten Brit Pop-Reminiszenzen, ohne dabei den nötigen Drive missen zu lassen.
In Teilen mögen da PLACEBO, ALT-J oder MUSE Pate gestanden haben.
In jedem Fall hat die Band ein ausgeprägtes Gespür für griffige und catchy Melodiebögen, während der Gesang an die Art von Indie-Bands erinnert, die den C86-Sound repräsentieren.
„Getting Closer“ bietet als Debüt einen vielversprechenden Sound, der Spannung auf mehr aufkommen lässt.
Markus Kolodziej, © by Ox-Fanzine / Ausgabe #128
Moloko Plus Review
FLOWERS IN SYRUP - Getting Closer – CD
5 lange Tracks sorgfältig arrangierte Melancholie. Da hat es PLACEBO, ECHO & THE BUNNYMEN, EDITORS, Kühl-Nordisches und etwas, das auch vor BRYAN ADAMS nur knapp halt machen will.
Die mal fräsende, mal verhallte Gitarre holt die zu unschönen Themen weit ausholenden Texte brüderlich auf den Boden zurück, auf dem ein warmer Bass und bestens eingestellte Drums aus Erfurter Studiowelten leben.
Nicht zu finster, nicht zu lapidar, nicht zu Pop: anheimelnd.
FORKSTER Music Promotions, UK
“Flowers in Syrup” German Trio are Truly A Rising Alternative Rock Standout Globally Today!
Written by FORKSTER × 13/06/2017
Certainly no strangers is the Flowers in Syrup captivating music to us here at FORKSTER Music Promotions. It was an exceptional honour in covering them back in the November/December months of 2015, with a promo spot we did for them on their significant debut EP entitled “Getting Closer”. We have always felt since then that they were a very important music statement and they really had a good shot at becoming an extremely significant band on the independent rock circuit for years to come. Well, they are certainly going to make us look even more admirable at picking bands on the music rise globally now. Their amazing new music is almost upon us and they could potentially have a music accomplishment in becoming a household name in the global ear rock module communities, it’s that smashing good.
Flowers in Syrup releases their 2nd studio EP “SkyDivers” digitally everywhere on the 23rd of June 2017, as well as you will be able to purchase it worldwide as a physical CD on the 4th of August 2017.
One characteristic that we felt all along that separated Flowers in Syrup from most of the pack was a music maturity fullness. When we recently were notified from their management that they would be purchasing our services again for helping in promoting their latest music we were thrilled, but even with being personal fans of their music honestly I don’t think we saw this coming and ‘wow’ is FORKSTER himself personally thrilled to bits in providing you all the rocking goods on this massive EP’s flair.
“SkyDivers” is a music masterpiece. The EP superbly gleams out an all- powerful rock grandeur with an exceptionally gifted experimental swirling madness. A lot to do with creating this gem was how the trio from Stuttgart, Germany, Costantino Campello Squeo (vocalist/guitarist), Nico Mania (drummer) and Tobias Sippel (bassist), let us all worry about what we categorized it as and they magnificently went on to make a record that kept to their standard alternative rock platform, but for the more diverse alt-rock fans you’ll hear and absolutely ‘rock out’ for their post-rock brightness, hard rock crunch and their atmospheric noise rock charm.
This undeniably gifted music EP has taken their musicianship maturity and overall song structures to the comparisons now of atmospheric rock goliaths such as U2 and Radiohead. They have that desire and extra kick in the music tank to push the experimentation bar, but at the same time establish entire efforts where every song on it is worthy and wanted for their own listening purposes from playing out universally on radio stations to music appreciators everywhere who want them now in their constant/daily music playlists, gargantuan music release! Weniger anzeigen

Line-up

Tobias Sippel

Bassist

Audio
  1. KARMAGEDDON Kommentar
  2. Peaches And Mars (SkyDivers, )Kommentar
  3. Ghosts (SkyDivers, )Kommentar
  4. Black Ocean (SkyDivers, )Kommentar
  5. Standing Still (SkyDivers, )Kommentar
  6. Codes In The Clouds (SkyDivers, )Kommentar
  7. Ten Feet High (Getting Closer, 2015)Kommentar
  8. Bartender (Getting Closer, 2015)Kommentar
  9. Getting Closer (Getting Closer, 2015)Kommentar
  10. Dreams (Getting Closer, 2015)Kommentar
  11. Gravity Attraction (Getting Closer, 2015)Kommentar
Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Bereits gespielt mit

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region Stuttgart

FINAL VERSION

eigener Stil mit Rockeinfluss der 80er und Synthesizer-Elementen aus Bretzfeld

Waste of Time

Pop-Punk aus Winnenden

Tonic Tales

Progressive/Alternative aus Metzingen

DR.DRUNKNSTONED

Beat - Blues - Rock & Roll aus Fellbach

Pulze

Von Alice Cooper bis Foo Fighters, von REM bis Ed Sheeran aus Stuttgart

Parfois Ensemble

Alternative/Independent, Jazz aus Stuttgart

Weitere Acts in Stuttgart