×

Lustfinger

Punkrock Rock Punk"n" Roll aus Unterföhring, seit 1981

Keine aktuellen News

Bio/Info

LustfingeR ist einer der ältesten Punk- Rock Bands Deutschlands.

Im Oktober 1981 wurde LustfingeR in Lohhof bei München gegründet.

Die ersten Jahre dienten dem Erlernen der Instrumente und zum Formieren der Band. Als Basis für die Musik bevorzugen LustfingeR britisch, melodischen Punk und dreckigen Rock`n`Roll.

So entstand 1984 das erste LustfingeR-Album „Harte Männer tanzen nicht“ mit der Besetzung: Michi Schirmeister (Ex-The Schrott) - Gesang, Tom „Foug“ Fock - Gitarre, Robert „Dutto“ Baier – Schlagzeug und Alfons Gossner - Baß.

1986 veröffentlichte LustfingeR das Album „Last Tractor to Kreml“, das sogar in US-Radiostationen gute Einsätze hatte. Daraufhin wurde die Band zu einer 14-tägigen US-Clubtour eingeladen.

Kurz davor wurde Alfons Gossner – Baß, von Ziggy Storbeck – Baß (Ex-Z (...) Mehr anzeigenSD) ersetzt. Diese Neuformierung, wurde später die erfolgreichste LustfingeR-Besetzung!

Es folgten Tourneen durch Ungarn, Polen, DDR, Schweiz, Italien, BRD, Frankreich, Belgien, Holland und Österreich.

In den folgenden Jahren spielten sie auch mit verschiedenen Bands auf Tour zusammen wie: Exploited, Abrassive Wheels, Ramones, Toy Dolls, Peter and the Test Tube Babies und The Pogues. Auf einigen Tourneen und Auftritte bekam LustfingeR tatkräftige Unterstützung an der Gitarre von Chris Void (Melody Lee, Pearl for Pigs).

1989 kam das Album „Gassenhauer“ das kurz danach für einige Zeit ganz oben in den Indie-Charts stand. Ebenso die ausgekoppelten Singles „Abschied heißt auch Anfang“ und „Soviele Frauen“ platzierten sich weit oben in den Indie-Charts.

1990 veröffentlichte LustfingeR das von Wesley Plass und Mike „Spike“ Streefkerk produzierte Album „Alles im Griff“.

Mit diesem Album gelang LustfingeR ein großer Schritt nach vorne! Das Album stieg in die Charts ein und zum Erstenmal hielt man ein Album in der Hand, daß sich qualitativ mit den professionellen Produktionen messen konnte. Die Singleauskoppelungen „Bitte lieber Staatsanwalt“ und „Löwenmut“ wurden zu „Hits“. Das Album fand große Akzeptanz bei den Medien und brachte einen kräftigen Aufwind. Durch die ständig steigende Medienpräsenz im TV, Radio, Printmedien wurden LustfingeR Bundes.- und Europa weit bekannt.

Die Tourneen wurden länger, die Hallen größer und zum Erstenmal in dem bis dahin 9-jährigen bestehen, konnte LustfingeR von der Musik „überleben“.

Doch die viele Arbeit und die anstrengende Zeit hinterließ Spuren und so mußte man sich leider Ende 1991 vom damaligen Sänger Michael Michi Schirmeister (Ex-The Schrott) trennen.

Im Jubiläumsjahr (10 Jahre LustfingeR) erschien das Album „Keine Gnade für Jesse James“ das erneut von Wesley Plass und Mike „Spike“ Streefkerk produziert wurde. Den Gesangspart übernahm ab da an Tom „Foug“ Fock nach dem man unter 50 Sängern keinen richtigen gefunden hatte. Durch diese Umstellung wurden 2 Jobs an der Gitarre frei. Für diese Jobs und weiteren Konzerte engagierte man „Werner Schultheis“ (Ex-Das Leben) und Chris „Yps“ Limburg (Ex-Vice, Ex-Wet Paint) Durch dieses Album, daß noch mehr verkaufte als der Vorgänger „Alles im Griff“ schaffte LustfingeR den Sprung nach Japan.

In den Jahren 1993/94 machte LustfingeR eine sogenannte künstlerische Pause.

Im Laufe dieser Zeit formierte sich LustfingeR erneut um.

Mit Andrè Kaisler – Gitarre und Harry Bischoff – Schlagzeug wurde LustfingeR neuer, frischer Wind eingehaucht!

Ende 1994 kam dann auch das erste Lebenszeichen von LustfingeR und der neuen Besetzung in Form des Mini-Albums „Alles Lüge“.

„Alles Lüge“ kam so gut bei den Fans und Medien an, daß man in Verbindung mit einer Clubtour durch die USA ein Video zum Titelsong in Las Vegas drehte.

Kurz danach verließ Ziggy Storbeck – Baß (Ex-ZSD) ausgepowert und ausgebrannt die Band.

Diese Lücke würde durch Holger Holgi Schulten – Baß geschlossen. Zusätzlich kam Roman Riondo Holler – Gitarre (Ex-ZSD) dazu.

Mit dieser, wahrscheinlich spielerisch besten LustfingeR-Besetzung, verkroch man sich 1996 ins DownTown Studio in München und brachte im gleichen Jahr das sechste Album auf den Markt, mit dem Titel „6“.

Mit neuer Besetzung und neuem Album begab man sich wieder erfolgreich auf Tour und spielte auf vielen Festivals.

1998 wurde aber das erneute Durchstarten von LustfingeR durch eine schwere OP an der Halswirbelsäule bei Tom „Foug“ Fock unterbrochen.

Fast 2 Jahre dauerte der Genesungsprozeß und nur vereinzelt war es möglich, Konzerte zu spielen. In dieser Zeit gründeten und trieben die Mitglieder von LustfingeR ihre eigenen Band-Projekte an. Das Ergebnis daraus war, daß die Jungs nach der Genesung von Tom „Foug“ Fock keine Zeit mehr für LustfingeR hatten, da ihre eigenen Projekte ihren vollen Einsatz verlangten. Somit spielte und gab man im Sommer 2000 im Münchner Theatron vor 5.000 begeisterten Fans ein Abschiedskonzert für die Jungs: Holger Schulten (Baß), Andrè Kaisler (Gitarre), Roman Holler (Gitarre) und Harry Bischof (Schlagzeug).

Kurz darauf begab sich Tom „Foug“ Fock ins LIC TOC Studio zu seinem alten Freund Chris „Yps“ Limburg. Nach einem Gespräch, Ideenaustausch und abhören von neuem LustfingeR Songs, beschloß man zusammen das neue LustfingeR Album „Eiszeit“ aufzunehmen und zu produzieren, daß im Mai 2002 erscheinen wird. In der Produktionsphase entstand vorab der Song „Grünwalder Stadion“, der als Aufruf zum Umbau für das alte Stadion des TSV 1860 München im Herbst 2001 3.000 mal kostenlos beim Heimspiel TSV1860 – HSV an die Fans von 60zig verteilt wurde.

Weiter wurde der Song „Westpoint“ speziell für Aggressiv Noise produziert, die im Oktober 2001 den zweiten Münchner Punk-Sampler PUNK OVER MUNICH seit 1981 veröffentlichen.

Live und mit neuer Besetzung Tom „Foug“ Fock (Gesang), Chris „Yps“ Limburg (Gitarre), Roman „Riondo“ Holler (Gitarre), Hermann Bräuer (Baß) und Jürgen „Bam Bam“ Wiehler (Schlagzeug) meldete sich LustfingeR am 13. Okt. 2001 bereits eindrucksvoll im Kunstpark Ost / Colosseum bei den Fans zurück

2002 veröffentlichte LustfingeR im Mai ihr neues Album „Eiszeit“.

Die Cover-Version des NDW-Klassikers „EISBÄR“ wurde im Juni/Juli/August/September über 700 mal bundesweit im Radio eingesetzt. Selbst in den USA wurde der Titel im Radio gespielt.

Bei den darauf folgenden Club-Konzerten wurde LustfingeR begeistert gefeiert.

Die Konzertreihe 2002 endete am 26.12.02 auf dem Weihnachts-Pogo-Festival in Chemnitz vor 1.000 begeisterten Fans.

2003 LustfingeR tourt durch die Clubs Deutschlands. LustfingeR spielen bundesweit auf Open Airs, unter anderem mit Reamonn, H-Blockx, Die Happy, Liquido.

Seit geraumer Zeit widmet auch Sänger Tom „Messerfocke“ Fock sich anderen Projekten, und wird z.B. als Sänger für den Titelsong der RTLII-Serie „BEYBLADE“, oder „DETICTIV CONAN“ engagiert. Parallel gründet er mit Chris „Yps“ Limburg die viel versprechende Band „LINDA LOVES LYCHEES“ und beginnt ein eigenes Projekt namens „F.O.C.K.“

2004 Sänger und Gitarrist Tom „Messerfocke“ Fock steigt bei der Band Michel und der Bergedorfer als Gitarrist ein, die in Hannover ansässig ist und vom EX-Leeren Versprechungen Sänger gegründet wurde. Hieraus entsteht eine CD auf die Live Konzerte folgen. Zwischendurch, aber immer häufiger arbeitet „Messerfocke“ als Studiosänger.

Schon Anfang des Jahres wird über ein mögliches Reunion Konzert gesprochen, dass man im Rahmen eines Münchner Punk-Festivals spielen Könnte. Doch dauerte es fast 10 Monate, bis alles geregelt war und man sich mit der „Original-Besetzung“ Dutto, Ziggy, Michi, Foug (Messerfocke) im Übungsraum befand.

Am 4.12.2004 stieg die Sensation! LustfingeR gibt ein Reunion Konzert nach 12 Jahren in „Originalbesetzung“! Der riesige Erfolg ließ Gespräche und Diskussionen folgen, über weitere Konzerte und eine neue CD.

2005 LustfingeR nimmt eine Auszeit wegen einer möglichen Reunion und verschieben die neue CD Produktion und Live-Aktivitäten bis auf weiteres. Aggressive Noize bittet LustfingeR um einen musikalischen Beitrag in „Originalbesetzung“ für ihre Sampler-Reihe „Punk in München“. Diese Gelegenheit greift Michi, Ziggy, Dutto und Foug „Messerfocke“ auf um im Oktober 2005 mit der Originalbesetzung den Titel „Heilig“ aufzunehmen. Dies soll zugleich der Test sein, wie die Zusammenarbeit und das Spielen im Studio funktioniert. Die Aufnahmen laufen reibungslos, die Stimmung ist super und das Ergebnis stark.

Doch nach 12 Monaten langer Diskussionen, steht im Dezember 2005 fest, dass die privaten Verpflichtungen groß und die persönlichen Interessen nicht unter einen Hut zu bringen sind. Deshalb wird es keine Reunion oder CD in der Originalbesetzung geben wird. Ebenso keine weiteren Konzerte.

2006 Nach dem im Dezember 2005 fest stand, dass es keine Reunion gibt, beginnt Messerfocke die geschriebenen Songs für das Reunion Album zu vervollständigen und begibt sich Ende März mit dem alten Haudegen Holger „Holgi“ Schulten und Drummer Jürgen „Bam Bam“ Wiehler ins Sky Studio in Taufkirchen, um die neue LustfingeR CD einzuspielen und zu produzieren. An den Reglern sitzt Bobby Altvater, der das Album auch mischt und mastert. Im Juni wurden die Arbeiten an dem Album beendet. Die Reaktionen auf verschickte Hörproben an Fans und Journalisten waren mehr als überschwänglich! Das Album wird im September 2006 erscheinen. Zu dem wird LustfingeR eine neue schlagkräftige Live-Besetzung präsentieren.

2007 Die CD „ACHTUNG HEILIG“ schlägt im Vorfeld schon hohe Wellen und hat die meisten Vorbestellungen aller vorherigen Produktionen von LustfingeR!

LustfingeR stellen „ACHTUNG HEILIG“ live in deutschen Clubs vor und begeistern Land auf Land ab die Fans. Radio-Einsätze in ganz Deutschland, sowie regelmäßige Einsätze auf Radio Goethe in den USA. Touranfragen aus den USA sowie Brasilien folgen. Zum Song „HEILIG“ wird ein amtliches MTV taugliches Video gedreht, dass es auf myspace.com/lustfinger zu sehen gibt.

Die Resonanz der Printmedien ist groß und selbst das TV bringt Berichte über LustfingeR.

Die neue Live-Besetzung überzeugt auf ganzer Linie und besteht aus:

Drums - Jürgen „Bam Bam“ Wiehler

Bass - Werner „Wenz“ Weninger

Gitarre - Stefan „Steff“ Sailer

Gitarre - Roland Vencelj.

2008 Das Jahr 2008 steht voll im Zeichen neuer Projekte, neuer CD, neues Video und vieler anderer Planungen für den Herbst 2008. Deshalb spielte man aus zeitlichen Gründen nur bis März vereinzelt Konzerte.

Danach begaben sich die Mitglieder der LustfingeR-Band ins Studio, um dort für die Aufnahmen ihrer anderen Band zu beginnen.

Messerfocke wird diese Zeit für die Vorbereitung der neuen LustfingeR-CD, neues Video, Konzerte im Herbst usw. nutzen.

Nach den Open Air Konzerten spielt Messerfocke mehrere Konzerte mit „LINDA LOVES LYCHEES“ und die Industrie wird auf die Band aufmerksam. „LINDA LOVES LYCHEES“ erhalten einen Vorvertrag vom Verlag KICK in Köln. Nach Studioaufnahmen und einigen viel umjubelnden Showcases wird man sich über die weitere Vorgehensweise nicht einig. Der Deal platzt und die Sängerin Linda zieht in die USA.

Seid 2013 gehören
Amon (Gitarre)
Alex (Drumms)
Andi (Bass)

zur Lustfinger Familie und die 3 haben ihr können beirets auf dem neuem Album "Zündstoff" welches auf zxy Music am 06.06.2014 erschienen ist unterbeweis gestellt!!!!

Die neue Lustfinger Besetzung ist:

Tom "Messerfocke" Fock (Vocals)
Steff (Gitarre)
Amon (Gitarre)
Alex (Drumms)
Andi (Bass) Weniger anzeigen

Line-up

Steff Sailer

Gitarrist

Maik Schön

Musiker

Andi Lustfinger

Gitarrist, Bassist

Tommy Wagner

Schlagzeuger

Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases

Noch keine Releases vorhanden.

Releases verwalten
Presskits/Rider

Bereits gespielt mit

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region Unterföhring

The Anderton Experience

Cover aus Freising

Herzparasit

Deutscher Herz-Industrialmetal aus MUC

Living Tones

Pop, Rock, Latin, Funk aus Krailling

MAYER

Ehrlicher, handgemachter Rock mit eingängigen Melodien. aus München

Crossing

MELODIC PROG ROCK aus München

Eclipse Sol-Air

Symphonic Rock, Progressive aus München

Weitere Acts in Unterföhring