×

Neuer Name, weiterhin große Bedeutung

APPLAUS 2015: Programmplanung unabhängiger Spielstätten in München ausgezeichnet

News von Markus Biedermann
veröffentlicht am 13.10.2015

applaus spielstättenprogrammpreis livekomm initiative musik spielstättenförderung musikförderung kulturförderung gebäude 9 zoglau3 ut connewitz die sportfreunde stiller marc liebscher

APPLAUS 2015: Programmplanung unabhängiger Spielstätten in München ausgezeichnet

APPLAUS 2015 Preisverleihung – Frau Staatsministerin Gruetters und die Vertreter der Hauptpreistraegerclubs Zoglau3, Gebäude 9 und UT Connewitz. © Ralf Dombrowski

Der Spielstättenprogrammpreis heißt jetzt APPLAUS und wurde am 12. Oktober 2015 zum dritten Mal vergeben. Kulturstaatsministerin Monika Grütters übernahm die Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten in der Münchner Muffathalle. Insgesamt wurden die Livemusikprogramme von 36 Clubs und 28 Veranstaltungsreihen gewürdigt, auf die sich eine Gesamtfördersumme in Höhe von 905.000 Euro aufteilt.

Mit APPLAUS wolle man den kulturpolitischen Wert kleinerer bis mittlerer Musikclubs für die kulturelle Vielfalt in Deutschland hervorheben, betonte Grütters am Abend der Preisverleihung:

"Für junge, aufstrebende Musikerinnen und Musiker sind vor allem die kleinen Clubs mit ihren qualitativ hochwertigen und innovativen Programmen wichtige Orte, um sich künstlerisch zu entwickeln, neue Fans zu gewinnen und ihre Kreativität auch finanziell abzusichern."

Olaf Möller, der politische Sprecher der LiveKomm (Verband der Musikspielstätten in Deutschland), kann diese Ansicht nur unterstreichen, wenn er mit Blick auf die Bedeutung der Spielstätten feststellt:

"Musikclubs sind kultureller, ebenso sozialer und ökonomischer Leistungsträger für die Gesellschaft, und verdienen hohe Wertschätzung, Anerkennung sowie unsere Unterstützung".

3 Hauptpreise gehen nach Köln, Leipzig und Taubenbach/Reut

Kurzum herrscht auch im dritten Jahr dieser Maßnahme zur Spielstättenförderung Einigkeit darüber, dass es sich beim Spielstättenprogrammpreis, jetzt also APPLAUS, trotz des neuen Namens weiterhin um eine wichtige Maßnahme handelt.

Die besonderen Auszeichnungen für die ”Spielstätte des Jahres“ bzw. das ”Programm des Jahres“ gehen 2015 an:

  • Kategorie I (mehrere Konzerte pro Woche):
    Gebäude 9, Köln, Nordrhein-Westfalen

Das Gebäude 9 zählte schon zweimal zu den Preisträgern des Spieltstättenprogrammpreises, diesmal errreicht man sogar das höchste Treppchen und erhält damit 30.000€. Die Location, die letztes Jahr nicht nur wegen ihrer Veranstaltungen in den Schlagzeilen war, sondern auch, weil ihr ein Zwangsumzug drohte, aber abgewendet werden konnte, stellte im vergangenen Jahr 156 Events mit 108 Live-Künstlern auf die Beine. "Das Preisgeld wird zum weiteren Ausbau unserer Veranstaltungstechnik, Baumaßnmahen u.ä. verwendet werden", so der freudestrahlende Pablo Geller.

  • Kategorie II (min. ein Konzert pro Woche):
    UT Connewitz, Leipzig, Sachsen

Das UT Connewitz hat sich innerhalb der vergangenen zehn Jahre zu einer festen Adresse in Leipzig gemausert. Besonders alternative Spielarten des Rock, Pop, Elektronik und Jazz stehen in diesem ehemaligen, einhundertjährigen Kinosaal auf dem Programm. Das Preisgeld in Höhe von 15.000€ soll nicht zuletzt in die Umsetzung programmatischer Vorhaben fließen.

  • Kategorie III (Programmreihen mit min. zehn Veranstaltungen im Jahr):
    Zoglau3 – Raum für Musik, Taubenbach/Reut, Bayern

5000€ Fördergeld gehen nach Bayern, wo hochwertige Jazz- ebenso wie Neue Musik-Programme veranstaltet werden. Ina und Emmerich Hörmann kuratieren meherere Konzerte pro Jahr in einem umgestalteten Bauernhof inmitten einer beschaulichen Umgebung.

Erstmals vergab die Fachjury noch einen undotierten Sonderpreis, mit dem das langfristige Engagement für die Livemusikszene honoriert werden soll. Ausgezeichnet wurden…

  • Die Sportfreunde Stiller und ihr Booker Marc Liebscher ("Blickpunkt Pop") für die treue Unterstützung "kleiner" Clubs.
  • Das Gagenfördermodell Baden-Württemberg, durch das der Jazzverband BaWü 40 Spielstätten mit Landesmitteln unterstützt.

64 Clubs und Veranstaltungsreihen gefördert

Insgesamt kommen die Preisträger des Jahres 2015 wie in den Vorjahren aus nahezu allen Bundesländern und repräsentieren Livemusikspielstätten unterschiedlicher Größe, regionaler Lage, Programmaktivität und musikalischer Ausrichtung (siehe Gesamtübersicht).

Alle Preisträger in der Übersicht

APPLAUS ist ein Projekt der Initiative Musik, die ihn unter Einbeziehung der Bundeskonferenz Jazz und der LiveKomm realisiert.

Im April dieses Jahres veröffentlichte man einen Evaluationsbericht, durch den klar wurde, dass die ausgezeichneten Locations ihre Preisgelder an erster Stelle direkt wieder in das Programm investieren.

Auch interessant

Unternehmen

Backstage PRO

Das Profinetzwerk für die Musikszene

Live Musik Kommission (LiveKomm)

Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

Locations

Gebäude 9

Gebäude 9

Deutz-Muelheimer-Straße 127, 51063 Köln

UT Connewitz e.V.

UT Connewitz e.V.

Wolfgang-Heinze-Str. 12a, 04277 Leipzig

Ähnliche Themen

Verleihung des APPLAUS 2018 am 14.11. in Mannheim: 1,8 Mio. € Förderung für Spielstätten

Höchstdotierter deutscher Bundesmusikpreis

Verleihung des APPLAUS 2018 am 14.11. in Mannheim: 1,8 Mio. € Förderung für Spielstätten

veröffentlicht am 07.11.2018

Stadtgarten Köln: Die APPLAUS-Preisträger über Clubförderung und die Wirkung des Preises

Matthias von Welck im Interview

Stadtgarten Köln: Die APPLAUS-Preisträger über Clubförderung und die Wirkung des Preises

veröffentlicht am 02.11.2016

Bewerbungsphase für "APPLAUS-Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" startet

Erhalt der kulturellen Vielfalt

Bewerbungsphase für "APPLAUS-Auszeichnung der Programmplanung unabhängiger Spielstätten" startet

veröffentlicht am 31.05.2016   1

Initiative Musik und LiveKomm starten Förderprogramm zur Digitalisierung der Livemusikclubs

Unterstützung für kleine und mittelgroße Clubs

Initiative Musik und LiveKomm starten Förderprogramm zur Digitalisierung der Livemusikclubs

veröffentlicht am 11.11.2015