×

Widersprüchliche Darstellungen

Brand im Club der Visionäre – Feuerwehr erhebt Anschuldigungen gegen Betreiber

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 18.06.2019

clubszene

Brand im Club der Visionäre – Feuerwehr erhebt Anschuldigungen gegen Betreiber

Der Club der Visionäre im Jahr 2014. © mompl - Club der Visionäre (via Flickr, https://flic.kr/p/nnmEm3) / Lizenz: CC BY-NC-ND 2.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/2.0/)

In der Berliner Techno-Location Club der Visionäre hat es am Samstag, den 15. Juni 2019 gebrannt. Nachdem die Feuerwehr den Brand löschte, kritisierte sie die lokalen Sicherheitsvorkehrungen – die Betreiber dementieren diese Vorwürfe vehement.

Über die genauen Umstände des Brandes herrschte anfänglich einige Verwirrung: Die Betreiber des Clubs der Visionäre widersprachen der Darstellung, die die Feuerwehr nach dem Löschen des Feuers via Twitter bekanntgab. 

Die Fakten

Unstrittig ist, dass der Brand am Samstag gegen acht Uhr Uhr morgens im hölzernen Anbau des Clubs ausbrach. Die anwesenden Gäste konnten ohne Panik aus dem Gebäude geleitet werden, das Personal verblieb im Club und startete einen ersten Löschversuch. Dieser schlug jedoch fehl: Eine Stichflamme führte zu einer schnellen Verbreitung des Feuers. 

Daraufhin rückte die Feuerwehr mit insgesamt 70 Leuten an, um den Brand zu bekämpfen. Die Brandursache ist bisher noch ungeklärt. 

Erste Differenzen

Weitere Hintergründe zum Brand sind umstritten. Im jüngsten Artikel des rbb werden zumindest einige dieser Streitpunkte aufgeklärt. So lässt sich zum aktuellen Zeitpunkt festhalten, dass – entgegen erster Meldungen – bei dem Brand niemand verletzt wurde. 

Auch das Ausmaß des Brandes konnte inzwischen eruiert werden. Wie der rbb berichtet, ist nur ein Teil des Clubs betroffen gewesen. Die Rede war anfänglich von einer kompletten Zerstörung. Die genaue Brandfläche ist noch nicht bekannt, da die Gesamtfläche des Clubs, und somit das Verhältnis der beiden zueinander, nicht bekannt ist. 

Stellungnahme der Betreiber 

Die Betreiber des Clubs der Visionäre versuchen in einer einige Tage nach dem Brand veröffentlichten Stellungnahme weiterhin, den Vorwurf der unzureichenden Brandschutzmaßnahmen seitens der Feuerwehr zu entkräften. 

In ihrem Statement heißt es, dass die Sicherheit und das Wohl von Gästen und Mitarbeitern oberste Priorität habe. Die von der Feuerwehr bemängelten "einfachen Holzhütten" seien eine stilistische Entscheidung, die jedoch jährlich durch den TÜV Rheinland begangen und überprüft würde. Auch die kritisierten Elektroinstallationen seien vollständig im Einklang mit den Normen der VDE erfolgt. 

Entgegen der Darstellung der Feuerwehr hätte es auch kein Problem mit den Fluchtwegen gegeben. Der Club der Visionäre besäße jedoch zwei Notausgänge, über die die Entfluchtung problemlos möglich gewesen sei. Eine Rettung seitens der Feuerwehr wäre nicht nötig gewesen. 

Die Betreiber widersprachen auch der Darstellung der Feuerwehr, nach der während des Brandes Gasflaschen explodiert seien: Es habe keinerlei Explosionen gegeben, die Gasflaschen wären entgegen anderweitiger Behauptungen sämtlich außerhalb der Clubfläche gelagert worden.

Die CDU mischt sich ein

Auch der CDU-Politiker Christian Goiny, MdA, schlug sich in einem Facebook-Post auf die Seite der Clubbetreiber: 

Interessant ist insbesondere die Idee eines Kulturschutzfonds, der Berliner Spielstätten bei sicherheitstechnischen Fragen unterstützt – ähnlich dem Lärmschutzfonds, der in Deutschland bisher einzigartig ist.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Verdacht auf Brandstiftung: Teile des Berliner Club "Ipse" ausgebrannt

Schockierende Tat

Verdacht auf Brandstiftung: Teile des Berliner Club "Ipse" ausgebrannt

veröffentlicht am 29.04.2020

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

Für die Nachtkultur

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

veröffentlicht am 01.05.2019

ILMC 2019 in London: Das waren die diskutierten Topthemen der Livemusik-Branche

Ticketing, Promoter-Netzwerke und die Zukunft kleiner Spielstätten

ILMC 2019 in London: Das waren die diskutierten Topthemen der Livemusik-Branche

veröffentlicht am 12.03.2019

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!