×

Wider die Proteste

Das EU-Parlament genehmigt den Entwurf der Urheberrechtsreform ohne weitere Änderungen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 26.03.2019

urheberrecht

Das EU-Parlament genehmigt den Entwurf der Urheberrechtsreform ohne weitere Änderungen

Abstimmungsergebnis: 348 dafür, 274 dagegen

Das EU-Parlament hat am 26. März 2019 die umstrittene Urheberrechtsreform, darunter auch die im Vorfeld kontrovers diskutierten Artikel 11 und Artikel 13, ohne weitere Änderungen verabschiedet.

Die Piraten-Politikerin Julia Reda, im Vorfeld eine der heftigsten Gegnerinnen der Urheberrechtsreform, postete das Ergebnis bereits kurz nach der Abstimmung via Twitter:

Die im Vorfeld der Abstimmung vorgebrachten Änderungsanträge, die insbesondere den von Netzaktivistinnen und Netzaktivisten, aber auch zahlreichen Kreativen kritisierten Artikel 13 betrafen, wurden nicht zugelassen. 

Stimmen aus der Industrie

Kultur- und Kreativverbände begrüßen die Entscheidung. Olaf Zimmermann, Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, sieht die Reform als "Instrumentarium, um Monopolisten wie YouTube zu zwingen, angemessene Lizenzvereinbarungen abzuschließen. Die Kritiker der europäischen Urheberrechts-Richtlinie sind nicht unsere Gegner, sondern Google und Co. Wir sind offen für Gespräche!"

Auch der Geschäftsführer des Verbands unabhängiger Musikunternehmen (VUT), Jörg Heidemann, drückt seine Freude aus:

"Großartig! Wir danken den Europaparlamentarier_innen für dieses klare Signal. Die Richtlinie schafft endlich ein angemessenes Gleichgewicht zwischen Plattformen, Nutzer_innen und Kreativen: Mehr Verantwortung für die Plattformen, Rechtssicherheit für private User_innen und vor allem eine gestärkte Stellung der Künstler_innen."

Dr. Florian Drücke vom Bundesverband Musikindustrie wiederum begrüßt die Richtlinie als einen "großen Schritt für die europäische Kultur- und Kreativwirtschaft – insbesondere auch für unsere Branche nach einer jahrelangen Diskussion über mehr Verantwortung der User-Upload-Content-Plattformen wie YouTube. Der europäische Gesetzgeber hat diesbezüglich ein klares Signal in die Welt gesendet."

Mangelnder Respekt?

Die Gegner der Reform wiederum zeigen sich enttäuscht von dem Ergebnis. Noch am Wochenende vor der Abstimmung hatten über hunderttausend Menschen in zahlreichen europäischen, insbesondere deutschen Großstädten gegen die Reform des Urheberrechts für den europäischen Binnenmarkt protestiert.

In den Augen des Initiators der aktuell größten Kampagne gegen die Urheberrechtsreform, Dominic Kis, wurde diesen Stimmen zu wenig Gehör geschenkt: 

Terry Reintke, Abgeordnete der Grünen im EU-Parlament, kritisiert auf Twitter überhaupt den Umgang mit kritischen Stimmen im Zuge der Urheberrechtsreform:

Im Vorfeld der Demonstrationen hatte u.a. der CDU-Politiker Sven Schulze (CDU) Zweifel an der Echtheit der zahlreichen Prostestmails geäußert und behauptet, es handele sich hierbei um einen "Fake" seitens der betroffenen Konzerne. Die EU-Kommission wiederum bezeichnete die Gegner als "Mob"

Was nun?

Statt zu resignieren, betonen die Reform-Gegner jedoch, dass der Widerstand gegen die Richtlinie noch nicht am Ende sei. Nach Zustimmung des Europa-Parlaments muss die Urheberrechtsreform nun noch vom europäischen Rat, der Vertretung der Regierungen der Mitgliedsstaaten, beschlossen werden. Hier hoffen Aktivistinnen und Aktivisten bzw. auch Politikerinnen wie Julia Reda noch auf die Möglichkeit zur Umkehr: 

Hier findet hier unseren großen Informationsartikel zur Urheberrechtsreform.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Die Popularität illegaler Download- und Streaming-Plattformen ist drastisch gesunken

Siegeszug des legalen Streamings?

Die Popularität illegaler Download- und Streaming-Plattformen ist drastisch gesunken

veröffentlicht am 02.05.2019   1

EU-Ministerrat stimmt für die Urheberrechtsreform – Deutschland will Uploadfilter verhindern

Es folgt die Umsetzung in nationales Recht

EU-Ministerrat stimmt für die Urheberrechtsreform – Deutschland will Uploadfilter verhindern

veröffentlicht am 15.04.2019

Vodafone sperrt im Auftrag der GEMA eine Website, die Urheberrechtsverletzungen fördert

Aus den Augen, aus dem Sinn

Vodafone sperrt im Auftrag der GEMA eine Website, die Urheberrechtsverletzungen fördert

veröffentlicht am 30.03.2019   3

Endlich faire Entlohnung für Musiker? Die Hintergründe zur Urheberrechtsreform und Artikel 13

Faire Behandlung von Kreativen oder weitreichende Zensur?

Endlich faire Entlohnung für Musiker? Die Hintergründe zur Urheberrechtsreform und Artikel 13

veröffentlicht am 26.03.2019   43

Europäische Staaten beschließen vorläufige Version der Urheberrechtsreform im Trilog

Auf der Zielgeraden?

Europäische Staaten beschließen vorläufige Version der Urheberrechtsreform im Trilog

veröffentlicht am 14.02.2019   1