×

Freundliche Übernahme

DEAG plant Rückzug von der Börse: Übernahmeangebot vereinbart

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 11.01.2021

deag musikmarkt konzertorganisation

DEAG plant Rückzug von der Börse: Übernahmeangebot vereinbart

© Lorenzo via Pexels

Der Konzertveranstalter DEAG soll von der Börse verschwinden. Zu diesem Zweck liegt ein Übernahmeangebot der größten Einzelaktionäre vor. CEO Prof. Peter Schwenkow unterstützt die Pläne.

Die Deutsche Entertainment Aktiengesellschaft will sich von der Börse zurückziehen. Hierfür hat der DEAG-Vorstand um Peter Schwenkow am 11. Januar 2021 mit der größten Einzelaktionärin der DEAG, der Apeiron Investment Group und deren Bietergesellschaft Musai Capital, ein öffentliches Delisting-Übernahmeangebot als Voraussetzung vereinbart.

Hinter der maltesischen Bietergesellschaft steht laut Handelsblatt der vor allem bei Start-up-Firmen aktive Investor Christian Angermayer, der 18 Prozent an der DEAG hält. Weitere 14% sind im Besitz des US-Investor Mike Novogratz, der die Pläne unterstützt. Gemeinsam mit weiteren Aktionären kontrollieren die Investoren 47% der DEAG.

Bereits vereinbarte Verträge bleiben bestehen

Im Zuge des geplanten Delisting ist es beabsichtigt, die Rechtsform der Aktiengesellschaft der DEAG beizubehalten. Auch werden sämtliche Mitglieder des Vorstands sowie des Aufsichtsrats die Gesellschaft auf dem weiteren Wachstumskurs begleiten. Weiterhin sollen alle bestehenden Verträge mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, Dienstleistern und Künstlerinnen und Künstlern vollumfänglich bestehen bleiben; die Wachstumsstrategie der DEAG wird beibehalten.

Der Rückzug aus dem regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse setzt ein vorheriges öffentliches Delisting-Übernahmeangebot an die Aktionäre der DEAG voraus, sodass alle Aktionäre ihre Aktien vor der Einstellung der Börsennotierung noch veräußern können.

Endgültiger Preis wird noch veröffentlicht

Musai Capital hat gemäß der geschlossenen Vereinbarung mit der DEAG ein solches Angebot mit einem Barangebotspreis angekündigt, der mit vorraussichtlich 3,07 Euro je Aktie deutlich unter dem Schlusskurs von 3,65 Euro am vergangenen Freitag (8.1.2021) liegt.

Den endgültigen Preis will Musai Capital nach Bestätigung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht in der Angebotsunterlage veröffentlichen.

Gemeinsames Wachstum

Apeiron sowie weitere Aktionäre der Gesellschaft haben sich weiter auf die Eckpunkte einer Aktionärsvereinbarung geeinigt. Auf Grundlage dieser Vereinbarung werden sie die DEAG nach erfolgreichem Abschluss der Transaktion gemeinsam kontrollieren. Peter Schwenkow , Gründer und Vorstandsvorsitzender der DEAG, stellt sich hinter die Pläne:

"Trotz der nach wie vor bestehenden Unsicherheiten über die Zukunft der Live-Entertainment-Industrie durch die weiterhin bestehenden Restriktionen freut sich die DEAG über die fortlaufende Unterstützung und das Vertrauen sämtlicher Vorstandsmitglieder, Aufsichtsräte, aller Geschäftsführer, Partner, Mitgesellschafter und der bestehenden Großaktionäre."

Die DEAG freue sich auf die weitere Zusammenarbeit im nicht gelisteten Unternehmensumfeld und das gemeinsame Verfolgen des Wachstumskurses, gibt Schwenkow weiter an.

Zur DEAG gehören Konzertveranstalter wie DEAG Concerts, DEAG Classic, die KBK Konzert- u. Künstleragentur, die Manfred Hertlein Veranstaltungs GmbH und weitere Veranstalter, aber auch u.a. die Jahrhunderthalle Frankfurt und der Ticketanbieter myticket.de.

Auch interessant

Ähnliche Themen

DEAG erhöht Barkapital für frische Akquisen

Enorme Summe für bessere Marktchancen

DEAG erhöht Barkapital für frische Akquisen

veröffentlicht am 12.05.2021

DEAG veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen für 2020

Prognosen erfüllt

DEAG veröffentlicht vorläufige Geschäftszahlen für 2020

veröffentlicht am 17.03.2021

DEAG-CEO Schwenkow erwartet Wiederaufleben des Live-Geschäfts im Herbst 2021

Wie in den goldenen 20ern

DEAG-CEO Schwenkow erwartet Wiederaufleben des Live-Geschäfts im Herbst 2021

veröffentlicht am 09.02.2021

Private Equity-Investor übernimmt Mehrheitsanteil an Native Instruments

Frisches Kapital

Private Equity-Investor übernimmt Mehrheitsanteil an Native Instruments

veröffentlicht am 25.01.2021

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!