×

Erste Maßnahmen

Eine Million Euro: Österreichische Musikindustrie startet Soforthilfeprogramm

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 18.03.2020

coronakrise

Eine Million Euro: Österreichische Musikindustrie startet Soforthilfeprogramm

© Mikekilo74 - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=19832726

Die Verbände der österreichischen Musikwirtschaft starten ein gemeinsames Hilfsprogramm für die ansässigen Musiklabels. Vorläufig besitzt der Fonds ein Volumen von einer Million Euro, die von der Verwertungsgesellschaft für Leistungsschutrechte (LSG) bereitgestellt werden.

Die österreichische Musikbranche ist durch die umfassenden Veranstaltungsausfälle aufgrund des Coronavirus angegriffen; viele Unternehmen sehen sich in ihrer Existenz bedroht.

Um der Entwicklung entgegenzuwirken, hat IFPI Austria, der Verband der österreichischen Musikwirtschaft, ein Hilfsprogramm angekündigt, das in Zusammenarbeit mit dem Indie-Verband VTMÖ durchgeführt werden soll. Dazu Dietmar Lienbacher, Managing Director Sony Music Austria und Präsident des Verbands der österreichischen Musikwirtschaft:

"Wir werden rasch und unkompliziert finanzielle Mittel für kleine und mittlere Musiklabels bereitstellen. Damit wollen wir den Musikstandort Österreich stützen, Arbeitsplätze erhalten und ein Zeichen der Solidarität innerhalb der Musikbranche setzen."

Bis zu eine Million Euro stehen bereit

Zunächst sollen den österreichischen Musiklabels bis zu eine Million Euro zur Verfügung stehen, die aus den sozialen und kulturellen Einrichtungen der österreichischen LSG stammen. Die Einrichtungen wiederum werden gespeist von den Einnahmen aus der Privatkopievergütung. 

Ziel des Fonds sind nicht rückzahlbare, gestaffelte Einmalszahlungen an konkret betroffene Musiklabels aus Österreich. Die Labels müssen Struktur und Größe eines österreichischen KMU (kleines oder mittleres Unternehmen) haben und Mitglied der Label-LGS sein.

Auch für sogenannte EPUs (Ein-Person-Unternehmen) wurde ein Förderprogramm aufgelegt. Die Förderbedingungen werden in Kürze auf dieser Seite zu finden sein. 

Neben dem eigens initiierten Projekt fordert die IFPI Austria weiterhin einen Anteil aus dem mit vier Milliarden Euro dotierten Hilfsfonds der Bundesregierung, da die Musik- und Unterhaltungsbranche durch die das Veranstaltungsverbot hart getroffen wurde und diese Beschränkungen wohl auch als letztes wieder aufgehoben werden.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Deutscher Musikverleger-Verband sieht Musikverlagsbranche durch Corona akut gefährdet

Umfangreicher Maßnahmenkatalog gefordert

Deutscher Musikverleger-Verband sieht Musikverlagsbranche durch Corona akut gefährdet

veröffentlicht am 18.03.2020

Corona setzt alles auf Halt: Erzählt eure denkwürdigsten Musikergeschichten!

"Ich weiß heute noch genau, wie..."

Corona setzt alles auf Halt: Erzählt eure denkwürdigsten Musikergeschichten!

veröffentlicht am 17.03.2020   2

Coronakrise: Deutscher Musikrat fordert befristetes Grundeinkommen und Auffangprogramm

Hilfe für die Musikwirtschaft

Coronakrise: Deutscher Musikrat fordert befristetes Grundeinkommen und Auffangprogramm

veröffentlicht am 16.03.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!