×

"Dann war ich plötzlich drin"

"Mein Plan B": Interview mit Neo Marks, Songwriter und Hochzeitssänger

Interview von Martell Beigang
veröffentlicht am 17.04.2018

plan b neo marks berufswelt

"Mein Plan B": Interview mit Neo Marks, Songwriter und Hochzeitssänger

Neo Marks. © Pressefoto

Nur wenige Musiker leben davon, ausschließlich mit ihrer eigenen Musik auf der Bühne zu stehen. Für die meisten Profis besteht ihr Job aus ganz unterschiedlichen Facetten. In unserer Serie "Plan B" stellen wir euch Kollegen vor, die interessante Nischen besetzen. Heute: Neo Marks (36), Songwriter und Hochzeitssänger.

Ich treffe mich mit Neo Marks mittags bei seinem Lieblingsitaliener am Eigelstein in Köln. Mit Strickmütze und Bart im aktuellen Chic sitzt er mir gutgelaunt gegenüber.

Backstage PRO: Welche Songs wünschen sich deine Hochzeitskunden am häufigsten?

Neo: In letzter Zeit wurde "All of me" von John Legend sehr oft angefragt. "Hallelujah" von Leonard Cohen hatte ich immer im Kopf, aber das wurde eher selten verlangt. Schönerweise wünschen sich die Leute immer häufiger auch meine eigenen Songs, zum Beispiel "Anker". Dabei hatte ich das Lied gar nicht als Hochzeitssong geschrieben, sondern einfach so aus dem Bauch heraus. Dann habe ich vor einiger Zeit mal eine akustische Version von "500 Miles" aufgenommen. Den Song hatte sich ein Paar gewünscht, weil es sich dabei kennengelernt hatte. Ich dachte immer, das wäre ein totales Sauflied, aber eigentlich ist der Text ziemlich romantisch. Mein Video sehen die Leute dann auf meiner Seite und wollen den Song auch immer dabei haben. "I will always love you" hat sich zum Glück bislang keiner von mir gewünscht...

Backstage PRO: Gab es bislang auch schon mal richtig originelle Musikwünsche?

Neo: Es war tatsächlich noch nie etwas total abgefahrenes dabei. Also "Hyper Hyper" wollte noch keiner hören auf seiner Hochzeit. Aber "500 Miles" finde ich schon originell.

"Als Musiker bist du auf Trauungen mehr als nur Beiwerk"

Backstage PRO: Erlebst du noch viele kirchliche Trauungen?

Neo: Freie Trauungen oder standesamtliche sind etwas in der Überzahl, aber es gibt auf jeden Fall noch kirchliche Trauungen.

Wenn man sich an kein strenges Ritual halten muß, bleiben einem mehr Gestaltungsmöglichkeiten. Die Kirche öffnet sich gerade für alternative Angebote. Inzwischen darf man so gut wie alles in der Kirche singen. Vor zehn Jahren mußte man da manchmal noch die Genehmigung des Pfarrers einholen.

Ich mag es auf Trauungen zu singen. Als Musiker bist du da tatsächlich mehr als nur Beiwerk. In dem Moment wo du singst, mußt du sofort auf den Punkt da sein und dann hast du die Möglichkeit dein Publikum total zu packen. Es gibt Situationen als Mucker, wo du als lebendiges Radio fungierst und du nach einem Song nicht mal Applaus bekommst. Bei einer Hochzeit dagegen ist das Publikum immer emotional voll dabei und meistens sehr dankbar.

Backstage PRO: Sind es im Schnitt eher kurze Jobs oder das ganze Programm mit Trauung, Essen und Party danach?

Neo: Das ist eine Frage des Budgets des Hochzeitpaars. Ich biete das alles an. Es fängt an mit einer Trauung mit drei, vier Songs. Dann kann es weitergehen beim anschließenden Empfang. Da muß man immer schauen, ob kirchlich geheiratet wird oder es eine freie Trauung ist, denn dort finden die Empfänge oft am selben Ort statt. Das ist weitaus praktischer, was den Umbau angeht.

Also die gängigste Variante ist es, nach der Trauung noch mit Gitarrist und Cajonist eine Stunde auf dem Empfang zu spielen. Manchmal gibt es danach auch noch eine Party als Trio oder mit kompletter Band. Nach unserem Gig übernimmt normalerweise ein DJ, was ja auch Sinn macht. Inzwischen kooperiere ich da mit einigen echt guten DJs. Das gesamte Paket mit DJ und Anlage kann man übrigens auch über mich buchen.

Manchmal wird sogar noch ein eigener Song gewünscht. Ich treffe mich mit dem Brautpaar, wir tauschen uns über das Thema aus, ich frage, was sie sagen wollen und ich finde dafür dann die passenden Worte, komponiere die Musik und nehme den Song in einer akustischen Version auf. Dann haben die Paare nachher ihren ganz persönlichen Song, den sie sich als schöne Erinnerung immer wieder anhören können.

"Ich bin da irgendwie so reingerutscht"

Backstage PRO: Arbeitest du mit einer Agentur zusammen oder kommen die Kunden über deine Website?

Neo: Ich bin nicht exklusiv bei einer Agentur, kenne aber einige. Dementsprechend werde ich öfter von denen oder direkt von den Weddingplannern empfohlen.

Ich bin da irgendwie so reingerutscht. Ich habe mir immer Jobs gewünscht, die ich auch tagsüber machen kann und dann kamen mir die Hochzeiten gerade recht. Sonst sind wir als Musiker ja meistens nur am Wochenende und abends unterwegs.

Ich hab dann geschaut: "Hochzeitssaenger-Koeln.de" war als Webadresse noch frei und da habe ich mir gesagt, gute Homepage-Adresse, machst du das mal.

Backstage PRO: Spielst du mehr Hochzeiten oder andere Gigs ?

Neo: Hochzeiten ist schon das, worauf ich inzwischen spezialisiert bin.

Meine Herzensangelegenheit bleibt es aber natürlich, eigene Songs zu schreiben, Konzerte zu geben und im Studio zu arbeiten, aber wenn ich auf Hochzeiten singe, bin ich auch niemand anderer, ich bleibe authentisch, ich muß da in keine Rolle schlüpfen, um der Hochzeitssänger zu sein.

"Man muß das, was man macht, ernst nehmen, muß dahinter stehen"

Backstage PRO: Mußt du viel Werbung machen oder kommen die Jobs von allein?

Neo: Werbung zu machen ist wichtig. Man muß präsent sein. Langsam habe ich echt nette Kontakte in der Hochzeitsszene, da gibt es zum Glück wenig Konkurrenzdenken. Als Musiker passiert das ja manchmal, aber im Hochzeitsbusiness habe ich das Gefühl so gut wie gar nicht. Alle paar Monate plaudert man beim "wedding meet up". Inzwischen kennen wir uns alle untereinander

Eine gute Internetpräsenz ist wichtig, die richtigen Keywords sind entscheidend. Da haben mir meine Kollegen echt geholfen. Ich verteile Flyer und auf den Hochzeiten selbst werde ich weiterempfohlen. Das geht natürlich alles nicht von allein, ich habe eine Menge Zeit in die Online-Sachen investiert.

Aber entscheidend ist die Qualität. Man muß das, was man macht, ernst nehmen, muß dahinter stehen. Wenn dann die Qualität noch stimmt, springt der Funke auch über. Die geilste Homepage nützt nichts, wenn man es nicht drauf hat. Das gilt eigentlich in jeder Branche.

Backstage PRO: Entstehen manchmal andere Konzerte aus deinen Hochzeitsjobs?

Neo: Es ist schön, dass durch die Hochzeits-Auftritte tatsächlich Paare und Gäste zu Fans werden und später zu meinen Konzerten kommen. Man bleibt weiterhin in Kontakt, zum Beispiel durch Facebook, das ist für die Leute eine emotionale Geschichte. Das spricht wieder dafür, dass man ganz man selbst bleiben muß, auch bei den Hochzeitjobs. Das Ganze würde nicht funktionieren, wenn ich Hochzeitssänger wäre und ich bei meinen Konzerten Metal spielen würde. Es geht alles ineinander über. Und das mag ich auch. Als ich mit den Hochzeitjobs anfing, hatte ich Angst mir meinen Namen zu versauen. Aber es ist genau umgekehrt.

Neo Marks

Neo Marks, © Foto: Lena Heckl

"Man muß den Mut haben, größer zu denken."

Backstage PRO: Wie hat das alles angefangen bei dir?

Neo: Ich bin gebürtiger Paderborner und habe da schon auf Hochzeiten gesungen im Duo. In der Zeit war ich aber fast ausschließlich auf eigene Songs fokussiert. Als ich dann nach Köln gezogen bin, habe ich gemerkt, dass ich das Hochzeitsgeschäft vermisst habe. Ich mag den besonderen Moment, auch wenn es nur zwei, drei Songs sind. Das hat so einen besonderen Kitzel, in diesem Moment mußt du abliefern, da gibt es kein Reinkommen, langsam Steigern, wie bei normalen Konzerten, sondern direkt los, ins kalte Wasser. Diese emotionalen Momente berühren mich auch immer wieder selbst.

In Köln fing ich an, mich zu fokussieren. Dann kam das mit der Homepage. Und als ich bei einer Freundin, die zwei Blumenläden hat, Flyer auslegen wollte, sagte sie: Ich nehme dich mal mit zum Treffen von meinem Hochzeitsnetzwerk und stelle dich einigen Leuten vor. Und dann war ich plötzlich drin – das fühlte sich gut an.

Und alles, was sich gut anfühlt, sollte man auch machen als Musiker. Man muß den Mut haben, größer zu denken. Wenn man sich selbst sagt, Musiker zu werden ist irgendwie schwierig, dann wird das auch nichts. Aber wenn man daran glaubt, kann man es auch erreichen.

Backstage PRO: Ich habe qualitativ sehr hochwertige Hochzeits-Videos von dir im Netz gesehen. Wie sind die entstanden?

Neo: Die nennen sich Styleshoot in der Hochzeitsbranche.

Backstage PRO: Leute, die heiraten wollen, lassen sich davon inspirieren?

Neo: Genau, es gibt Videos in denen sich die verschiedenen Dienstleister präsentieren, genauso, wie es Fotos in Hochzeitsmagazinen gibt. Es geht von der Tischdeko über das Brautkleid bis zur Musik. Alles was sich um das Thema Hochzeit dreht. Einen Clip haben wir sogar in der Toskana gedreht. Mit den Videographen von dort habe ich dann auch später mein eigenes Video gedreht.

Backstage PRO: Was war der originellste Ort, an dem du im Rahmen einer Hochzeit gesungen hast?

Neo: Ich würde sagen der Drachenfels in Bonn. Damals war Hochsommer und wir hatten eine eigene Anlage dabei, Gitarren, Ständer, halt ganz viel Kram in eine winzige Seilbahn-Gondel gezwängt. Dann ging es weiter über Treppen. Als wir oben ankamen, waren wir komplett durchgeschwitzt. Die Aussicht war schön, aber der Weg dahin war "steinig und schwer". Roadies wären manchmal schon geil...

"Ich bin nicht mehr unerfahren"

Backstage PRO: Was sind deine Pläne für die Zukunft?

Neo: Mit meiner eigenen Musik weiterzukommen. Aber auch weiter auf Hochzeiten zu singen, gerne noch mehr mit eigenen Songs. Ich hab inzwischen eine eigene Band. Diesen Monat fangen wir an, mein Album aufzunehmen. Ich wußte lange nicht genau, was ich soundmäßig wollte. Aber jetzt möchte ich nicht länger warten, jetzt ist der Moment. Ich wünsche mir als Musiker und als Mensch authentisch bleiben zu können, für etwas zu stehen. Am besten anderen etwas mitzugeben, auch was über die Musik hinausgeht. Ich bin zwar noch jung, aber nicht mehr unerfahren. Und natürlich gesund zu bleiben und weiterhin Musik machen zu können, dass ich nicht irgendwann einen Job machen muß, den ich nicht mag, nur weil ich das Geld brauche.

Backstage PRO: Toi, toi, toi lieber Neo. Wir wünschen dir weiterhin viel Erfolg!

Artists

Neo Marks

Singer-Songwriter (Deutsch-Pop) / Hochzeits- und Eventsänger aus Köln

Ähnliche Themen

"Mein Plan B": Interview mit Björn Werra, Tour- und Studiobassist und Dozent in Berlin

"Immer wieder Neues zu lernen ist eigentlich das schönste an unserem Job"

"Mein Plan B": Interview mit Björn Werra, Tour- und Studiobassist und Dozent in Berlin

veröffentlicht am 23.02.2018   4

"Mein Plan B": Interview mit Frank Dapper, Drummer bei PUR und Business-Coach für Musiker

"Man muss sich fragen, ob der Job für immer finanziell trägt"

"Mein Plan B": Interview mit Frank Dapper, Drummer bei PUR und Business-Coach für Musiker

veröffentlicht am 17.10.2017

"Mein Plan B": Interview mit Maria Hülsmann vom ROCKAUE Festival

Gitarristin, Musikpädagogin, Veranstalterin

"Mein Plan B": Interview mit Maria Hülsmann vom ROCKAUE Festival

veröffentlicht am 04.07.2017   3

"Mein Plan B: Musik für Games": Jürgen Zimmermann – Musiker, Komponist und Sounddesigner

"Ich kann mich richtig austoben"

"Mein Plan B: Musik für Games": Jürgen Zimmermann – Musiker, Komponist und Sounddesigner

veröffentlicht am 10.05.2017   2

Interview mit Eva Becker (Backing Vocals bei Stefanie Heinzmann) über das Berufsleben als Sängerin

"Viel Schlaf, kein Alkohol, nicht rauchen"

Interview mit Eva Becker (Backing Vocals bei Stefanie Heinzmann) über das Berufsleben als Sängerin

veröffentlicht am 30.10.2015