×

Risken und Nebenwirkungen

Neue Kampagne: Der bdv klärt Konzertbesucher und -besucherinnen über den Ticketzweitmarkt auf

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 21.08.2018

bdv ticketing

Neue Kampagne: Der bdv klärt Konzertbesucher und -besucherinnen über den Ticketzweitmarkt auf

Ticketing. © MKB

Mit einer bundesweiten Kampagne gegen den Ticketzweitmarkt wollen der Bundesverband der Veranstaltungswirtschaft (bdv) und seine Verbandsmitglieder Veranstaltungsbesucher zukünftig über die mit dem Markt verbundenen Risiken informieren.

Aushängeschild der Kampagne "NEIN zum Ticketschwarzmarkt" des bdv ist ein neu entwickeltes Logo, das zukünftig auf Eintrittskarten, Plakaten, Künstler- und Veranstalterwebsites zu sehen sein wird.

© bdv

Bis zu 250% Preissteigerung

Anlass der Aktion des bdv ist die zunehmende Tendenz von Zweitmarkthändlern, gerade bei großen Konzerten, Fußballspielen und anderen Events große Ticketkontingente aufzukaufen. Diese werden dann zu bis zu 250% höheren Preisen über eBay oder spezielle Plattformen wie Stubhub oder Viagogo zum Weiterverkauf angeboten.

Häufig werden die Veranstaltungsbesucher bei diesen Deals gleich doppelt geprellt: Zum einen bezahlen sie einen vollkommen überteuerten Preis, zum anderen erhalten sie unter Umständen einen schlechteren Platz als den angebotenen – oder überhaupt keine Karte.

Laut bdv-Justiziar Dr. Johannes Ulbricht kämpft der Verband schon lange gegen diese Praktiken: "Da die Zweitmarkthändler im Netz aber zumeist anonym bleiben oder ihren Sitz im Ausland haben, können sie kaum zur Verantwortung gezogen werden."

Handlungsbedarf

Der Ticketzweitmarkt ist laut bdv ein profitables Geschäftsmodell – geht jedoch zu Lasten von Besuchern, Veranstaltern und Künstlern.

Durch die stark erhöhten Preise können Veranstalter und Künstler nicht mehr selbst kontrollieren, welcher Ticketpreis ihren Besuchern zugemutet wird; Konzerte sind in wenigen Minuten durch automatisierte Ticketkäufe von Zweithändlern ausverkauft. In vielen Ländern werden deshalb die Forderungen nach staatlicher Regulierung laut – zumal gewerblicher Weiterverkauf von Eintrittskarten (zumindest in Deutschland) illegal ist.

Im Zusammenhang mit der Kampagne des bdv begrüßt der Verbandspräsident Prof. Jens Michow auch die Entscheidung von Ticketmaster, seine Weiterverkaufsplattformen Seatwave und Getmein! zu schließen. Dazu Michow:

"Die Entscheidung von Ticketmaster ist eine weitsichtige Entscheidung für das Publikum, für die Künstler und damit für Qualität und Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche. Da die Haftungsfreistellung für ECommerce-Plattformen leider noch immer ausgenutzt wird, um die Augen vor illegalen Geschäften zu verschließen und auf diese Weise erhebliche Einnahmen zu generieren, besteht aber weiterhin gesetzgeberischer Handlungsbedarf."

Auch interessant

Ähnliche Themen

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

Computer im Gefängnis

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

veröffentlicht am 19.04.2019   2

Viagogo ignoriert Rammstein-Urteil, beugt sich aber britischem Gericht

Die zwei Seiten des Resellers

Viagogo ignoriert Rammstein-Urteil, beugt sich aber britischem Gericht

veröffentlicht am 30.11.2018

Ticketing: Rammstein und MCT gehen gerichtlich gegen Viagogo vor

Mit einstweiliger Verfügung gegen den Zweitmarkt

Ticketing: Rammstein und MCT gehen gerichtlich gegen Viagogo vor

veröffentlicht am 22.11.2018