×

Für die Fans

Britische Vereinigung gegen Ticketing-Betrug veröffentlicht Leitfaden für Musikmanager und Künstler

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 21.11.2019

ticketing konzertorganisation

Britische Vereinigung gegen Ticketing-Betrug veröffentlicht Leitfaden für Musikmanager und Künstler

© picjumbo.com auf Pexels.com / Lizenz: CC0

Die britische FanFair-Alliance geht gegen betrügerische Ticketzweithändler und den überteuerten Weiterverkauf von (Konzert-)Tickets vor. In einem neuen Ratgeber gibt sie Musikerinnen und Musikern Tipps, um Fans vor dubiosen Angeboten zu schützen.

Laut FanFair erwirtschaftet der britische Zweitmarkt gut eine Milliarde Euro jährlich. Dabei handelt es sich um Geld, das Fans direkt an Zweithändler zahlen, und das somit an den Künstlerinnen und Künstlern vorbei fließt.

Fanfair kritisiert dabei nicht das Prinzip des Zweitmarkts generell, sondern vielmehr die an Wucher grenzenden Preissteigerungen, insbesondere im Segment der gewerblichen Zweithändler. Dem Weiterverkauf zum Originalpreis steht hingegen nichts im Weg. 

Klare Kommunikation 

In einem kostenlosen Ratgeber (PDF, bisher jedoch nur auf Englisch) weist FanFair auf die Möglichkeiten von Musikerinnen und Musikern bzw. Musikmanagerinnen und -managern hin, den gewerblichen Weiterverkauf ihrer Tickets einzuschränken.

Dazu ist u.a. klare Kommunikation mit dem eigenen Team und den Fans notwendig. Agent/innen und Promoter/innen müssen darüber informiert sein, dass der Weiterverkauf von Tickets über dem Marktwert nicht gewünscht ist. Fans sollten etwa über Mailing-Listen und Social Media über den Ablauf des Vorverkaufs und die Ticketpreise informiert sowie vor betrügerischen Zweitmarktangeboten gewarnt werden

Technische Beschränkungen

FanFair schlägt weiterhin Schutzmechanismen für den Ticketverkauf vor, darunter etwa personalisierte Tickets, digitale Tickets oder auch eine Limitierung der Ticket-Anzahl, die pro Person verkauft wird. (Hier findet ihr einen Einblick in die Prozesse hinter dem Ticket-Verkauf.

Der Ratgeber von FanFair zeigt, dass Künstlerinnen und Künstlern gewisse Möglichkeiten offen stehen, den (professionellen) Ticketverkauf auf dem Zweitmarkt zumindest zu begrenzen. Dazu müssen die Acts und deren Management jedoch zusammenarbeiten und dürfen auch einen gewissen Aufwand nicht scheuen. 

Gleichzeitig ist hier jedoch auch die Politik gefragt: Eine strengere Regulation der Modalitäten des Weiterverkaufs wie auch die bereits erfolgende, stärkere Kontrolle von Plattformen wie Viagogo sind unumgänglich, um Musikfans zu schützen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

Ermittlungen eingestellt

Viagogo setzt Forderungen der britischen Wettbewerbsbehörde endlich um

veröffentlicht am 10.09.2019

90 Prozent aller Angebote auf Viagogo stammen von professionellen Zweitverkäufern

Von Fans für Fans?

90 Prozent aller Angebote auf Viagogo stammen von professionellen Zweitverkäufern

veröffentlicht am 09.07.2019   1

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

Computer im Gefängnis

Europa vs. Viagogo: Parlament beschließt Gesetzentwurf gegen Ticketing-Bots

veröffentlicht am 19.04.2019   2