×

Höhere Abgaben für Konzerte und Feste erwartet

Nicht mehr ganz so heilig: GEMA rückt Verträge mit katholischer Kirche zurecht

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 25.04.2018

gema

Nicht mehr ganz so heilig: GEMA rückt Verträge mit katholischer Kirche zurecht

© aitoff auf pixabay.com

Eine Änderung des GEMA-Vertragsmodells führt dazu, dass katholische Kirchen in Zukunft höhere Abgaben für Konzerte der urheberrechtlich geschützten ernsten Musik, neuem geistlichem Liedgut und Gospelmusik zahlen müssen. Vertreter der Kirche sehen die musikalische Vielfalt in Gefahr.

Katholische Gotteshäuser müssen dieses Jahr mit höheren Kosten und vermehrtem Verwaltungsaufwand rechnen. Ähnlich, wie dies bereits Jugendhäusern geschehen ist, hat die GEMA auch hier das bisherige Vertragsmodell verändert.

Neue Verträge

Der seit 1986 bestehende Vertrag ermöglichte es der katholischen und evangelischen Kirche bisher, sowohl Musik im Gottesdienst und liturgische Feiern als auch Konzerte mit urheberrechtlich geschützter ernster Musik, neuem geistlichen Liedgut und Gospelmusik über eine pauschale Abgabe abzurechnen. 

Dennoch sind die Kirchen in der Pflicht, Musikfolgen bei der GEMA einzureichen. Tatsächlich meldete die katholische Kirche im Jahr 2016 aber nur 3.000 Veranstaltungen, während im Vergleich dazu ca. 13.000 Konzert-Musikfolgen von der evangelischen Kirche eingereicht wurden.

Während Musik im Gottesdienst und liturgische Feiern weiterhin über eine (erhöhte) Pauschale vergolten werden, müssen katholische Gemeinden ab sofort ihre Konzerte einzeln abrechnen – wenngleich mit einem Nachlass von 20 Prozent. 

Die evangelische Kirche hat einen neuen Pauschalvertrag mit der GEMA abgeschlossen, der (mit höherer Pauschale) auch Konzertveranstaltungen umfasst; der Verband der Diözesen Deutschlands (VDD), Rechtsträger der Deutschen Bischofskonferenz, hat diesen Vertrag jedoch abgelehnt.  

Fortführung der Verhandlungen gefordert

Von Seiten katholischer Kirchenchöre stößt die Vertragsänderung auf Kritik. Bemängelt wird insbesondere, dass in Zukunft die Aufführung zeitgenössischer Kirchenmusik nicht mehr gebührenfrei ist.

Die Arbeitsgemeinschaft der Ämter und Referate Kirchenmusik der Diözesen Deutschlands (AGÄR) bat den VDD bereits Anfang Februar in einem Brief darum, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Wie die Neue Musikzeitung berichtet, ist dieser Brief unbeantwortet geblieben.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Hans-Peter Malten neuer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA

Mit sofortiger Wirkung

Hans-Peter Malten neuer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA

veröffentlicht am 09.07.2019

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

Verteilt an weltweit zwei Millionen Urheber

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

veröffentlicht am 20.04.2019   14

Katholische Kirche und GEMA einigen sich auf neuen Pauschalvertrag

Heilige Harmonie

Katholische Kirche und GEMA einigen sich auf neuen Pauschalvertrag

veröffentlicht am 16.06.2018

Verband für Popkultur in Bayern erkennt der GEMA den Bayerischen Popkulturpreis aufgrund jüngster Tarifänderungen ab

Verleihungsgrundlagen nach 13 Jahren abgeschafft

Verband für Popkultur in Bayern erkennt der GEMA den Bayerischen Popkulturpreis aufgrund jüngster Tarifänderungen ab

veröffentlicht am 16.02.2018   5

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!