×

A blast from the past

Privatkopie-Abgaben auf CD- und DVD-Rohlinge nach langwierigem Rechtsstreit festgelegt

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 23.03.2018

verwertungsgesellschaften privatkopie

Privatkopie-Abgaben auf CD- und DVD-Rohlinge nach langwierigem Rechtsstreit festgelegt

© 500photos.com auf Pexels / Lizenz: CC0

Dass Zeit relativ ist, hat ein gewisser deutscher Wissenschaftler schon vor über 100 Jahren bewiesen. Wie relativ, das zeigt ein nach 10 Jahren nun endlich beigelegter Rechtsstreit zwischen dem Informationskreis AufnahmeMedien (IM) und der Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) zum Thema Privatkopie.

Bereits 2008 wurde beschlossen, dass die Hersteller von CD- und DVD-Rohlingen (vertreten durch den IM) für diese in Zukunft eine Abgabe an die in der ZPÜ organisierten Verwertungsgesellschaften zahlen müssen. Damit sollen Künstler für eventuell durch (legale) Privatkopien entstandene Verluste entschädigt werden.

Die Tariferhöhung ist übrigens – im Gegensatz zu einigen der derzeit kursierenden Berichte – nicht das alleinige Werk der GEMA. Vielmehr ist diese zusammen mit anderen Verwertungsgesellschaften wie der VG Wort, der Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) und der VG Bild-Kunst in der Zentralstelle für private Überspielungsrechte organisiert.

Höhe der Abgaben festgelegt

Am 13. März 2018 wurde ein Beschluss veröffentlicht, der die Höhe der Privatkopie-Abgaben festlegt. Diese waren seit 10 Jahren ein Streitpunkt zwischen dem Informationskreis AufnahmeMedien und der ZPÜ. 

Für CD-Rohlinge müssen Hersteller und Importeure in Zukunft zwischen 1,25 und 2,5 Cent (pro Rohling) zahlen, für DVDs zwischen 2,5 und 10 Cent. Neben den Tarifen für Rohlinge wurden auch Tarife für CD- und DVD-Brenner festgelegt.

Ist das noch zeitgemäß?

Auch, wenn eine so umgesetzte Privatkopie-Abgabe gerade aus Künstler-Perspektive durchaus zu begrüßen ist, stellt sich doch die Frage, ob dieser Beschluss im Jahre 2018 wirklich noch zeitgemäß ist.

In Amerika plant Best Buy derzeit, den Verkauf von CDs einzustellen; Verkäufe von physischen Medien sind seit längerem rückläufig. Die Zukunft der Musik scheint zu weiten Teilen im digitalen Bereich zu liegen, sodass fraglich ist, ob die Privatkopie-Abgabe auf Rohlinge wirklich da ansetzt, wo Künstlern derzeit Einnahmen entgehen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Bitkom vs. GEMA: Ist die Pauschalabgabe für Privatkopien noch zeitgemäß?

Analog vs. digital

Bitkom vs. GEMA: Ist die Pauschalabgabe für Privatkopien noch zeitgemäß?

veröffentlicht am 21.08.2020

Nicht mehr ganz so heilig: GEMA rückt Verträge mit katholischer Kirche zurecht

Höhere Abgaben für Konzerte und Feste erwartet

Nicht mehr ganz so heilig: GEMA rückt Verträge mit katholischer Kirche zurecht

veröffentlicht am 25.04.2018   2

Der neuste alte Hype: Kassetten feiern Comeback im kleinen Maßstab

History rewinds itself

Der neuste alte Hype: Kassetten feiern Comeback im kleinen Maßstab

veröffentlicht am 07.03.2018   6

Die Einnahmen der Major-Labels wuchsen 2017 um über eine Milliarde Dollar – vor allem durch Streaming

Umsätze aus dem physischen Segment brechen weiter ein

Die Einnahmen der Major-Labels wuchsen 2017 um über eine Milliarde Dollar – vor allem durch Streaming

veröffentlicht am 01.03.2018

Die US-amerikanische Kette Best Buy wird in Zukunft keine CDs mehr verkaufen

Stirbt die CD aus?

Die US-amerikanische Kette Best Buy wird in Zukunft keine CDs mehr verkaufen

veröffentlicht am 26.02.2018

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!