×

Es geht steil bergauf

Streaming-Einnahmen 2020 mehr als drei Mal so hoch wie physischer Umsatz

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 19.04.2021

streaming

Streaming-Einnahmen 2020 mehr als drei Mal so hoch wie physischer Umsatz

© NordWood Themes via Unsplash (https://unsplash.com/photos/8LfE0Lywyak)

In den vergangenen Jahren hat Streaming das Geschäft mit physischen Tonträgern weit überholt. Darüber hinaus sind die Umsatz-Prognosen für 2025 vielversprechend und auch die Anzahl der Streaming-Nutzer soll kontinuierlich steigen.

Die Musiklandschaft hat sich über die Jahre deutlich verändert und mit ihr auch die Art und Weise, wie die Musikindustrie ihr Geld verdient. Mittlerweile trägt das Streaming den größten Anteil zum Wachstum der Musikbranche bei, wie eine Statista-Grafik auf Basis von Daten der International Federation of the Phonographic Industry (IFPI, als PDF) zeigt.

Streaming vs. physisches Geschäft

Während im Jahr 2002 noch 23,4 Milliarden US-Dollar durch den Verkauf von CDs, Schallplatten, DVDs oder Kassetten generiert werden konnten, waren es 18 Jahre später nur noch 4,3 Milliarden US-Dollar.

© Statista

Dafür war der Umsatz durch Streaming im Jahr 2020 mehr als drei Mal so hoch wie der von physischen Verkäufen. Eine Einnahmequelle, die 2002 noch gar nicht vorhanden war, hat sich im Laufe der Jahre zum größten Umsatztreiber der Musikbranche entwickelt.

Aufwärtstrend

Und es soll auch die nächsten vier Jahre steil bergauf gehen: Laut einer Statista-Prognose soll der weltweite Umsatz durch Musikstreaming im Jahr 2025 bereits bei mindestens 22,2 Milliarden US-Dollar liegen. Am meisten zu dieser positiven Entwicklung tragen Länder wie die USA, Großbritannien, China, Japan und Deutschland bei.

Parallel zu den Streamingeinnahmen wächst natürlich auch die Anzahl der Streaming-Nutzer. Diese soll bis zum Jahr 2025 auf mehr als 933 Millionen Nutzer ansteigen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Folge der Digitalisierung: Warum die Musikwirtschaft nie wieder zur Ruhe kommen darf

Genügsamkeit ist keine Option

Folge der Digitalisierung: Warum die Musikwirtschaft nie wieder zur Ruhe kommen darf

veröffentlicht am 14.09.2021

Kann der Musikmarkt jemals zu alter Größe zurückkehren?

Trotz Streaming-Boom

Kann der Musikmarkt jemals zu alter Größe zurückkehren?

veröffentlicht am 25.06.2021   15

BMG Rights Management-CEO Hartwig Masuch fordert mehr Wertschätzung für Musiker

Geballte Welle der Empörung

BMG Rights Management-CEO Hartwig Masuch fordert mehr Wertschätzung für Musiker

veröffentlicht am 18.05.2021   5

Simone Sommerland über ihren Erfolg mit Kinderliedern

Aramsamsam und andere Ohrwürmer

Simone Sommerland über ihren Erfolg mit Kinderliedern

veröffentlicht am 07.05.2021

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!