×

Präsentiert euch!

Tipps für euer EPK: Wie erstelle ich ein Electronic Press Kit und wie setze ich es am besten ein?

Tipps für Musiker und Bands von Theo Müller
veröffentlicht am 23.05.2016

epk electronic press kit pressearbeit promotion image marketing werbung webseite

Tipps für euer EPK: Wie erstelle ich ein Electronic Press Kit und wie setze ich es am besten ein?

Alle wichtigen Informationen in elektronischer Form: das EPK. © Windorias / pixelio.de

Mit einem Electronic Press Kit kannst du dich der Presse und allen anderen Geschäftspartnern professionell und unkompliziert präsentieren. Wie das geht und worauf du achten musst, erfährst du hier.

Was ist eigentlich ein Electronic Press Kit?

Ein Electronic Press Kit (kurz EPK) ist eine Ansammlung von Informationen, Bildern und Daten rund um dein Musikprojekt. So hast du gebündelt alles wichtige über dein Musikprojekt in elektronischer Form zusammengestellt, um damit vor allem die Presse, Musikblogs und Redaktionen von Musikzeitschriften zu informieren. Aber auch Veranstalter, Labels, Vertriebe, Downloadshops und alle anderen Geschäftspartner können so schnell mit den wichtigsten Informationen versorgt werden.

  • Was muss ein EPK alles enthalten?
  • Worauf solltest du achten, damit du damit auch erfolgreich arbeiten kannst?

Was muss alles rein?

Was genau du alles nutzen willst, hängt auch ein wenig von deinem Musikprojekt und dem vorhandenen Material ab.

Auf jeden Fall muss dabei sein :

  • deine Musiker-Biographie mit umfangreichen Kontaktinformation (Anschrift einer Kontaktperson, Email, Webseite, Telefonnummer, Facebook, Twitter, Soundcloud, Youtube etc.)
  • professionelle hochauflösende Fotos (Die üblichen Pressebilder, aber auch ein paar aussagekräftige Livebilder machen Sinn); 3-5 gute Bilder reichen aus
  • aktuelle Tour-Daten
  • ein hochauflösendes Cover vom aktuellen Release
  • die komplette Diskografie mit allen Releases

Auch nett sind:

  • Presserezensionen und Interviews, sofern die von halbwegs namenhaften Magazinen und Radios kommen
  • Der Videoclip zu aktuellen Single
  • Musikdateien

Gerade bei letzten beiden musst du aber vorsichtig sein! Erstens wird das Datenvolumen des EPK mächtig anwachsen und kein Redakteur hat Lust darauf stundenlang auf den Downlaod des EPK zu warten. Zweitens ist das immer auch Material, was von Youtube oder direkt auf deiner Website gestreamt werden kann. Ein entsprechender Link unter dem Biographietext reicht da auch. Also hier nochmal überlegen, ob das in deinen Fall wirklich Sinn macht!

Achte darauf, das in allen Textdokumenten auch noch kurz deine Kontaktinformationen stehen. Textdokumente sind am besten als Word-Datei vorhanden, so dass Informationen ganz einfach per Copy'n'Paste übernommen werden können. Auch sonst halte dich an die üblichen gängigen Dateiformate.

Welche Form soll das EPK haben?

Wenn du ein bisschen im Netz suchst, wirst du verschiedene Anbieter finden, die dir für Geld ein schickes und durchgestyltes (meist webbasiertes) EPK erstellen. So cool das auch aussehen kann, der tatsächliche Nutzen ist dabei eher gering:

  • Das EPK richtet sich eben vor allem an Vertreter der Presse und die brauchen in erster Linie verwertbare Daten.
  • Nutze eine gut gestaltete Website um dich den Fans zu präsentieren und der Presse einen ersten Einblick zu geben – das EPK ist dann der professionelle zweite Schritt.
  • Wie du mit deiner Website alles richtig machst, erfährst du hier.

Am besten stellst du alle Dateien zusammen und machst daraus eine Zip-Datei. Diese lädst du dann auf dem Webspace deiner Homepage hoch. Im Download-/Pressebereich deiner Webseite muss das EPK dann auch zu finden sein.

Halte auch einen Direkt-Link zum EPK bereit, den du per Mail verschicken kannst. Das ganze EPK per Mail zu verschicken macht meist wenig Sinn, weil die Datenmenge in der Regel doch einfach zu groß dafür ist. Solltest du tatsächlich keine eigene Website haben, nutze einen Filehoster wie Dropbox.

Noch ein paar kurze Tipps:

  1. Habe alle Informationen auch auf Englisch parat, ausser natürlich du machst volkstümlichen Schlager, für den sich aus dem Ausland sowieso niemand interessieren wird.
  2. Mache regelmäßig ein Update und halte das EPK aktuell. Nutze aber weiterhin denselben Link.
  3. Nutze eindeutige Dateinamen. Jede der Dateien im EPK muss schon mit ihrem Namen klar erkennbar dir und deinem Musikprojekt zuzuordnen sein. So kann der jeweilige Redakteur oder Veranstalter die Datei immer leicht auf seinem Rechner wieder finden. Beispiele: bandname_biography.doc, bandname_picture1.jpg

Damit alle Daten aus deinem EPK auch rechtlich korrekt verwendet werden können und keine Unklarheiten entstehen, ob das Material verwendet werden darf, schreibe noch einen kleinen rechtlichen Hinweis unter die Biographie. Der könnte so aussehen:

Alle in diesem Electronic Press Kit enthaltenen Bilder, Texte und Videos dürfen von der Presse und von Vertragspartnern des Künstlers unentgeltlich im Rahmen der Berichterstattung und Bewerbung genutzt werden.

Wichtig ist, dass du das auch so mit Dritten, die das Material vielleicht erstellt haben, abgeklärt hast. Also zum Beispiel, dass du von dem Fotographen, der die Live-Bilder gemacht hat, das OK hast, dass seine Bilder hier frei verwendet werden dürfen.

Wie setzt man das EPK ein?

  • Sobald du mit jemanden von der Presse Kontakt hast, lass dieser Person den Link zu deinem EPK zukommen – für die Presse ist es schließlich gemacht.
  • Auch wenn du mit einem Veranstalter in Kontakt bist und er dich vielleicht buchen will, lass ihn einen Blick in dein EPK werfen. So kann er sich ein besseres Bild von dir und deiner Musik machen.
  • Spätestens wenn du den Gig sicher hast ist das EPK perfekt um dem Veranstalter Material für die Flyer/Plakate, seine Website usw. zu liefern.
  • Solltest du in Kaltakquise auf Veranstalter oder andere potentielle Partner zugehen, dann verlinke auch hier dein EPK.

Last but not least wird vermutlich auch jeder Pressevertreter, der sich ernsthaft für dein Musikprojekt interessiert auf deiner Website einen Blick in den Download/-Pressebereich werfen und da dann dein EPK finden. So hat er gleich alles was braucht und kann ohne dein Zutun über dich berichten.

Habt ihr selbst schon ein EPK und könnt ihr Tipps aus eigener Erfahrung beisteuern?

Auch interessant

Ähnliche Themen

Funkstille! Diese Fehler halten Veranstalter davon ab, auf deine Email zu antworten

Bandbewerbungen besser gestalten

Funkstille! Diese Fehler halten Veranstalter davon ab, auf deine Email zu antworten

veröffentlicht am 05.10.2018   15

Welche Ziele ihr euch setzen könnt, um eure Band weiter nach vorne zu bringen

Effizientes Bandmanagement, Teil 2 von 2

Welche Ziele ihr euch setzen könnt, um eure Band weiter nach vorne zu bringen

veröffentlicht am 15.08.2018   2

So hinterlasst ihr mehr Eindruck und steigert euren Wiedererkennungseffekt

"Corporate Identity" für Musiker und Bands?

So hinterlasst ihr mehr Eindruck und steigert euren Wiedererkennungseffekt

veröffentlicht am 18.07.2017   4

Was wirklich wichtig ist, wenn ihr mehr Live-Gigs an Land ziehen wollt

Tipps für Newcomer und unabhängige Artists

Was wirklich wichtig ist, wenn ihr mehr Live-Gigs an Land ziehen wollt

veröffentlicht am 31.10.2016   12

"Man braucht eine klare Vision, Zeit, Geld und Liebe": Interview mit der Promotion Werft

Geht Onlinepromotion einfach und schnell?

"Man braucht eine klare Vision, Zeit, Geld und Liebe": Interview mit der Promotion Werft

veröffentlicht am 15.08.2016   4