×

Sleepwalker's Station

Indie Folk Singer/songwriter aus Berlin, seit 1998

sleepwalkersstation.com

Label: Timezone Records

Bio/Info

Sleepwalker's station

Seit 2011 auf Tournee mit über 800 live Auftritten ist der Münchner Songwriter Daniel del Valle als Sleepwalker's station nun unterwegs in ganz Europa u.a. auf Festivals wie Glastonbury (UK), SXSW (Texas), Open Flair (D), No sin Music (E), WaveLab (PT), Pure&Crafted (Berlin), MEI (IT)…

Alleine oder auch in Begleitung einiger der anderen 11 brillanten Musiker des Italo-deutsch-spanischen Ensembles- erzählt seine Songs gesungen in 5 Sprachen von seinen Reisen, von Irland, dem Indischen Ozean und Australien.

Es sind romantische Geschichten von Kapitän Franklin auf der Suche nach einer Passage durch das ewige Eis, vom Don Quixote im Kampf gegen die Windmühlen und Coelho's Alchemisten auf seiner Schatzsuche durch die Sahara.

Akustischer indie folk mit Dylans Wurzeln, (...) Mehr anzeigenNick Drakes Philosophie und den Träumen des Mr.Jones der counting crows.

Kritiken/Rezensionen:

“Das aktuelle Album von Sleepwalker’s Station ist das bisher beste Albums dieses Jahres. Vom Anfang bis zum Ende innovativ. Mit spielerischem Tiefgang. Überraschenden Eingängigkeiten. „Lorca“ ist ein musikalisches Wimmelbild, das mit jedem Hören neue Details offenbart, die man in ganzheitlicher Betrachtung nie zu einem überschaubaren Ganzen bringen wird. Wenn es akustisches Fernweh für Menschen, die eigentlich kein Fernweh haben, gibt, dann klingt es so. Ich verneige mich tief vor diesem Album und seinen Urhebern.” Folknews, Veröffentlicht am 6. Juli 2018

“Sleepwalker's Station ist ein italo-deutsch-spanisches Folkpop-Projekt unter Leitung des Songwriters Daniel del Valle mit einem internationalen Setting. Denn das aus bis zu 20 Musikern bestehende Kollektiv bietet hier nicht mehr oder weniger als einen 14-teiligen Reisebericht. In insgesamt fünf Sprachen und vier Dialekten und mit einer Reihe lokaler Gäste (meist aus dem Folk/Folklore-Sektor) gelang Daniel del Valle mit diesem wahrlich interessanten Ansatz ein abwechslungsreiches, stilistisch vollkommen unberechenbares, aber immens unterhaltsames - und sogar informatives - Folklorepop-Album.” Gaesteliste.de

“Lorca” klingt auffallend locker und entspannt. Die Texte schwanken zwischen rebellisch, intim, nachdenklich und fröhlich. Die Musik ist dementsprechend angepasst, sodass man Sleepwalker’s Station attestieren kann, mit “Lorca” ein sehr feines Album geschaffen zu haben. global-music.de

“Schon das cineastische Intro 'La Valse' lässt abgesehen von einer herrlich klagenden Klarinette, die sich als tragendes Element herausschält, eine ungeheure Vielfalt an Klängen und akustischen Geschmacksnoten für alles weitere erahnen. Daraufhin entführen die Beteiligten von Oberitalien ('Uno di noi' mit Sprechgesang, übrigens ebenso urig wie das deutschtümelnde 'Unterwegs') oft nach Mittel oder Südamerika sowie Spanien ('Las Flores del Mal' und 'De Molinos y Gigantes', beide an traditionelle Tänze gemahnend) und von dort aus zu französischen Chansonniers 'Si J’étais'
Das Ganze gestaltet sich aber mitnichten episoden-, geschweige denn klischeehaft, sondern geschieht homogen, zwanglos und authentisch, selbst wenn es "härter" zugeht wie in 'Winter in Berlin' oder 'Wandering People' oder kurioserweise Walzer und Dub wie in 'Rue du Bourg' kombiniert werden. Das bisschen Alternative Rock - schließlich entstand das Projekt vor ungefähr genau 20 Jahren während der Nachwehen jener Welle - schraubt sich zusammen mit jazzigen Nuancen, einem Hauch Elektronik, Neoklassik und nicht zuletzt "schwarzen" Grooves zu einem beeindruckenden wie berührenden Ganzen hoch.
FAZIT: "Lorca" ist mehr als eine musikalische Leistungsschau und trotz aller Superlative (eine Fülle von Instrumenten und klanglichen Eindrücken) ein legeres und doch tiefgehendes Album, mit dem Bandkopf Daniel del Valle eine Lanze für das Menschliche an sich brechen zu wollen scheint; jedenfalls wäre es schön, wenn wir uns in Zukunft mehr aufs Schöpfen von Kunst wie dieser verlagern würden, statt immer nur kaputtzumachen …” musikreviews.de 24.08.2018

Das italo-deutsch-spanische Kollektiv Sleepwalker’s Station sorgt mit „Uno di noi“ für den heutigen Song des Tages bei Sounds & Books. […] Ein Song, der Folk, Blues, HipHop und Pop auf herzerreißendschöne Art in traditioneller und moderner Weise zusammenfügt. Sounds & Books Weniger anzeigen

Line-up

daniel del valle

Sänger, Gitarrist, Pianist

Video
Fotos

Es wurde noch keine Fotos hochgeladen.

Fotos hochladen
Events
Releases
Presskits/Rider

Bereits gespielt mit

Bereits aufgetreten bei

Bands und Soloacts in der Region Berlin

GOLDZILLA

Indie-Rock / Deutschpunk aus Berlin

Kloudfall

Eine Mischung aus Fusion, Jazz, Rock und Filmmusik. Sehr melancholische Instrumentalmusik. aus Berlin

ALTER VOCALIS EGO

Gothic, Alternative, Rock, Folk, Akustisch aus Berlin

Bambi Slaughter

Grunge, Alternative, Noise Rock aus Berlin

The Halo Trees

Indie-Rock aus Berlin

Valeria Frattini

Italienischer Folkpop aus Berlin

Weitere Acts in Berlin

Ähnliche Bands