×

Komfort vs. Privatsphäre

Britisches Stadion will Gesichtserkennung zur Einlasskontrolle einsetzen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 04.07.2018

ticketing konzertorganisation

Britisches Stadion will Gesichtserkennung zur Einlasskontrolle einsetzen

Gerade bei großen Konzerten könnten automatisierte Einlasskontrollen einiges vereinfachen. © Josh Sorenson / Pexels

Eine noch geheimgehaltene Location in London soll bereits ab Sommer 2018 Gesichtserkennungstechnologien einsetzen, um den Einlass ohne Ticket zu ermöglichen.

Wie der Evening Standard berichtet, wird die Technik der israelischen Firma AnyVision in einem vorerst unbenannt bleibenden, britischen Stadion eingesetzt werden.

Statt der "einfachen" Erkennung biometrischer Merkmale – etwa die Entfernung zwischen Augen, Nase und Mund – soll das Gesicht mittels künstlicher Intelligenz gescannt werden, um Konzertbesuchern den Eintritt ohne Ticket zu ermöglichen.

Komfortabel zum Konzert

Bei einem Auftritt bei der Ifsec International Security Show in Newsham adressierte Eylon Etshtein, Gründer von AnyVision, die Vorwürfe, dass die angebotenen Technologien in die Privatsphäre eingreifen würden.

Laut Etshtein gäbe es eine immer größere Zahl von Personen, die Teile ihrer Privatsphäre freiwillig gegen größeren Komfort eintauschen würden. Die Möglichkeit, Konzerte oder Sportveranstaltungen ticketlos – und somit schneller – zu besuchen, zähle dazu. 

Fälschungssicher

Mit der Technologie von AnyVision können Gesichter angeblich in einer Distanz von drei Metern in 0,3 Sekunden gescannt werden. Somit soll der Einlass zu Konzerten laut Etshtein annähernd ohne Verzögerung – und mit hoher Fälschungssicherheit – erfolgen können. Auch einen Privatsphäre-Modus, mit dem die Bediener der Software die Gesichter und Körper der gescannten Personen verpixeln können, solle die Software bereitstellen. 

Die Idee, intelligente Gesichtserkennungssoftware für Einlasskontrollen zu verwenden, ist nicht vollends neu. Bereits im Mai gab das Ticketing-Unternehmen Ticketmaster bekannt, in Zukunft mit dem Unternehmen Blink Identity zusammenzuarbeiten. 

Wie auch im Fall von Ticketmaster/Blink Identity gibt es derzeit keine weiteren Informationen zu den datenschutzrechtlichen Vorraussetzungen für den Einsatz solcher Techniken.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Die britische Musikindustrie erwirtschaftete 2017 5,8 Milliarden Dollar

Wird mit dem Brexit alles anders?

Die britische Musikindustrie erwirtschaftete 2017 5,8 Milliarden Dollar

veröffentlicht am 08.11.2018

Amazon Echo trägt zum Wachstum des Streaming-Segments bei und soll Ticket-Sparte wiederbeleben

Mit Spracherkennung zum Konzertticket?

Amazon Echo trägt zum Wachstum des Streaming-Segments bei und soll Ticket-Sparte wiederbeleben

veröffentlicht am 06.03.2018