×

Beispielfunktion in der Öffnungsstrategie?

Bund und Länder: Beratungen über Perspektiven für Kultur- und Kreativwirtschaft

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 23.03.2021

coronakrise kulturpolitik

Bund und Länder: Beratungen über Perspektiven für Kultur- und Kreativwirtschaft

Staatsministerin für Kultur und Medien Monika Grütters. © Elke Jung-Wolff

Im Rahmen des 14. Kulturpolitischen Spitzengesprächs berieten Kulturminister und –Senatoren der Länder zusammen mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters über die weitere Bewältigung der Corona-Folgen in Kreativwirtschaft und Kultur.

Themen des Gesprächs der Kulturminister und -Senatoren am 19. März 2021 waren unter anderem die Verbesserung der sozialen Lage von Kunstschaffenden sowie die Fortführung der bereits existierenden Hilfsprogramme.

Einigkeit unter den Beteiligten herrschte laut Pressemitteilung darin, zukünftig alle gesundheitspolitischen Spielräume nutzen zu wollen, um den Kulturbetrieb sowie Veranstaltungen wieder aufzunehmen und aufrecht zu erhalten.

Kultur sei ein wesentlicher Bestandteil des gesellschaftlichen Miteinanders, weshalb über Öffnungen und Schließungen in angemessenem Rahmen beschlossen werden müsse.

Hygienekonzepte und Pilotprojekte machen Hoffnung

Durch gut durchdachte Hygienekonzepte soll es Kultureinrichtungen laut Ministern sogar ermöglicht werden, im Öffnungsplan von Bund und Ländern vorrangig berücksichtigt zu werden. So soll demonstriert werden, dass das öffentliches Leben auch in Zeiten einer globalen Pandemie stattfinden kann.

Diverse Studien, Pilotprojekte und Experimente hätten in jüngster Vergangenheit gezeigt, dass die Öffnung der Kultur- und Kreativwirtschaft auch während der Coronakrise möglich sei. Durch konsequente Hygienemaßnahmen und moderne Lüftungsanlagen sei das Risiko einer Ansteckung äußerst gering. Kulturstaatsministerin Monika Grütters fasst die Bemühungen zusammen: 

"Nach einem Jahr Pandemie setzen wir alles daran, Kreativen wieder Perspektiven zu eröffnen. Wie groß die Sehnsucht nach Kultur ist, zeigen die ersten Öffnungen von Museen und anderer Kulturstätten. Um den schwer getroffenen Künstlerinnen und Künstlern zu helfen, hat der Bund das Rettungs- und Zukunftspaket Neustart Kultur um eine weitere Milliarde verstärkt. Dies ist ein eindrucksvolles Bekenntnis der Bundesregierung und des Deutschen Bundestages zum Stellenwert der Kultur.

Nun muss es jedoch darum gehen, die Kultur bei allen Öffnungsstrategien vorrangig zu berücksichtigen. Denn gerade in diesen Zeiten brauchen wir die Kultur als Raum für demokratische Debatten und für den gesellschaftlichen Austausch."

Negative Auswirkungen minimieren

Wenngleich Vorsicht und Augenmaß aufgrund der voranschreitenden Pandemieentwicklung weiterhin von Nöten seien, sähen die Minister und Senatoren Kultureinrichtungen jedoch nicht als Pandemietreiber.

Die Einschränkungen haben den Wirtschaftssektor der Kultur hart getroffen, weshalb es nun darauf ankomme, Lösungen zu finden, die Infrastruktur wieder zu stärken und negative Auswirkungen so gut wie möglich zu minimieren. Die Hilfspakete und finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern würden daher dringend benötigt.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Schnelltest für Konzertbesucher: Berlin startet Pilotprojekt für Veranstaltungen während Corona

Testlauf zur Wiedereröffnung

Schnelltest für Konzertbesucher: Berlin startet Pilotprojekt für Veranstaltungen während Corona

veröffentlicht am 12.03.2021   17

Ursprüngliches Budget unzureichend: Neustart Kultur erhält weitere Milliarde

"Kulturelles Leben in all seinen Facetten stärken"

Ursprüngliches Budget unzureichend: Neustart Kultur erhält weitere Milliarde

veröffentlicht am 08.03.2021

So planen Bund und Länder die Öffnung von Kulturinstitutionen

Der Weg aus dem Lockdown

So planen Bund und Länder die Öffnung von Kulturinstitutionen

veröffentlicht am 04.03.2021   4

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!