×

Nutzerzentrierte Abrechnung statt Anteilsausschüttungen

Deezer fordert mit neuer Initative faire Streaming-Entlohung für Urheber

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 14.09.2019

streaming deezer

Deezer fordert mit neuer Initative faire Streaming-Entlohung für Urheber

© Deezer

Der Streamingdienst Deezer fordert im Rahmen seiner neuen "UCPS"-Kampagne faire Entlohnung für Künstlerinnen und Künstler, deren Werke über Streamingplattformen vertrieben werden. Dies soll durch ein neues Abrechnungsmodell gewährleistet werden.

Laut Deezer benachteiligt das auf Marktanteilen basierende Abrechnungsmodell, das Streamingplattformen derzeit nutzen, Künstlerinnen und Künstler massiv. Derzeit fließen die Abo-Gebühren der Streaming-User in einem Topf zusammen und werden dann nach Abzug der Betriebskosten anteilig nach Anzahl der Streams aufgeteilt. 

Angenommen, eine Nutzerin X hört 90 Mal den Rapper Drake und Nutzer Y hört im gleichen Zeitraum zehn Mal die Progressive Rock-Band Magma: nach dem bisherigen Modell werden die Abo-Gebühren der beiden addiert und dann im Verhältnis 90:10 auf Drake bzw. Magma aufgeteilt. Das heißt weiter, dass Prog-Fan Y Drake mitfinanziert hat – ohne diesen jemals gehört zu haben.

Hoffnungsträger UCPS

Die Einführung eines "User Centric Payment Systems" (UCPS, auf deutsch etwa: nutzerzentriertes Abrechnungsmodell) könnte dem laut Deezer entgegenwirken. Hier fließt die gezahlte Abo-Gebühr, wiederum nach Abzug der Betriebskosten, jeweils direkt an die gehörte Künstlerin bzw. den gehörten Künstler.

Bei diesem Modell wird somit relativ zur Anzahl der Hörerinnen bzw. Hörer bezahlt, und nicht mehr relativ zur Anzahl der Streams – die Beitragszahlung der Streaming-User fließen ausschließlich an die gehörten Künstlerinnen und Künstler.  

Positive Nebenwirkungen

Laut Deezer würde die Implementierung des UCPS die Artist-Fan-Bindung fördern und wäre ebenfalls zuträglich für eine erneute Diversifizierung der Musiklandschaft. Weiterhin würde eine Verzerrung der Auszahlungen durch Dauerhörerinnen und -hörer sowie durch Bots effektiv unterbunden. 

Deezer will das UCPS Anfang 2020 einführen – gesetzt dem Fall, dass die Rechteinhaber, insbesondere die Majors, zustimmen. Bereits jetzt können Premium-Nutzerinnen und -Nutzer in ihrem Deezer-Account nachvollziehen, wie ihre gehörten Künstlerinnen und Künstler nach den beiden Auszahlungsmodellen jeweils entlohnt würden.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Simone Schiborr über Playlists bei Deezer und Pitching-Tipps für Musiker

"Der Song steht im Mittelpunkt"

Simone Schiborr über Playlists bei Deezer und Pitching-Tipps für Musiker

veröffentlicht am 07.04.2021   5

Data Scientist Ruwen Wieman über die Auswirkungen von Fake Streams und Lösungsansätze

Ausblick aufs Future Music Camp 2021

Data Scientist Ruwen Wieman über die Auswirkungen von Fake Streams und Lösungsansätze

veröffentlicht am 26.03.2021   1

Labels profitieren vom Streaming, während Bezahlung für Musikschaffende zu niedrig ist

Debatte legt Probleme offen

Labels profitieren vom Streaming, während Bezahlung für Musikschaffende zu niedrig ist

veröffentlicht am 19.02.2021   10

Streaming-Ausschüttungen: VUT befürwortet den Umstieg auf ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell

Die Unterstützung für UCPS steigt

Streaming-Ausschüttungen: VUT befürwortet den Umstieg auf ein nutzerbasiertes Abrechnungsmodell

veröffentlicht am 12.02.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!