×

Wirtschaftshilfe gefordert

Deutsche Liveindustrie fürchtet Konzertabsagen wegen Coronavirus

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 29.02.2020

liveszene bdkv coronavirus ticketing

Deutsche Liveindustrie fürchtet Konzertabsagen wegen Coronavirus

Prof. Jens Michow, geschäftsführende Präsident des Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft (BDKV) e.V. © Klaus Westermann

Der Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V. (BDKV) beklagt die negativen Folgen des Coronavirus auf die deutsche Liveindustrie: Zunehmende Konzertabsagen stellen ein enormes wirtschaftliches Risiko für den Sektor dar.

Nachdem bereits in Norditalien und der Schweiz zahlreiche größere Musik- und Sportveranstaltungen aufgrund der Verbreitung des Coronavirus nicht mehr stattfinden dürfen, bekommen nun auch deutsche Konzert- und Tourneeveranstalter/innen die Auswirkungen von Covid-19 zu spüren.  Dazu Prof. Jens Michow, geschäftsführende Präsident des BDKV:

"Bereits seit einigen Tagen gibt es einen erheblichen Einbruch bei den
Kartenverkäufen; Inhaber von Karten versuchen zunehmend, diese gegen Erstattung des Eintrittsgeldes zurückzugeben. Sofern wir zukünftig Veranstaltungen aufgrund behördlicher Anordnungen ausfallen lassen müssen, droht zahlreichen Veranstaltungsunternehmen der wirtschaftliche Kollaps." 

Ruin mit Ansage

Gerade für kleinere Veranstalterinnen und Veranstalter könnten behördlich angeordnete Veranstaltungsabsagen den wirtschaftlichen Ruin bedeuten. Doch laut Michow reicht der Kreis der Betroffenen viel weiter:

"Die Auswirkungen für unsere Wirtschaft wären erheblich, denn betroffen wären auch die Künstler, sowie die zahlreichen vom Veranstaltungsgeschäft abhängigen Dienstleister – angefangen mit Hallenbetreibern, Technik-Verleihern, Sicherheitsunternehmen, sowie vielen anderen Unternehmen, die mittelbar bzw. unmittelbar an der Wertschöpfungskette beteiligt sind."

Der BDKV hat sich mit den zu erwartenden Problemen bereits an das Bundesministerium für Wirtschaft gewandt. Gefordert ist ein Hilfsprogramm für die Konzertbranche, das im Ernstfall schnell greifen muss. Weiterhin hält der BDKV die maßgeblichen Behörden an, Einzelfälle behutsam zu prüfen udn sicherzustellen, dass eine Veranstatungsabsage aufgrund einer konkreten abstrakten Gefährdungslage tatsächlich zwingend erforderlich ist.

Die Veranstaltungsbranche in Deutschland

Die deutsche Veranstaltungsbranche besteht aus gut 3.000 selbstständig tätigen Inhaber/innen von Veranstaltungsunternehmen mit rund 30.000 sozialversicherte und geringfügig Beschäftigten. Der Live-Sektor nimmt eine Spitzenstellung innerhalb der Wertschöpfungskette der deutschen Entertainmentmärkte ein. 

Eine Marktstudie, die von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des BDKV durchgeführt wurde, beziffert den Umsatz mit Konzert- und sonstigen Veranstaltungen auf jährlich rund 5 Milliarden. Euro. Die durch Musikveranstaltungen induzierten Ausgaben im Musiktourismus summieren sich auf weitere rund 5 Milliarden Euro pro Jahr. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Livekomm-Statement zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus

"Kulturbetriebe fürchten um ihre Existenz"

Livekomm-Statement zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus

veröffentlicht am 11.03.2020 | Gesponserter Inhalt

KISS: Meet & Greet-Veranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt

Goodbye Hello

KISS: Meet & Greet-Veranstaltungen wegen Coronavirus abgesagt

veröffentlicht am 11.03.2020

Coronavirus: Deutscher Musikrat fordert Auffangprogramm für die Musikindustrie

Die Branche bangt um ihre Existenz

Coronavirus: Deutscher Musikrat fordert Auffangprogramm für die Musikindustrie

veröffentlicht am 05.03.2020   3

Konzertabsagen aufgrund des Coronavirus: Vorerst kein Hilfsprogramm für die Livebranche

Die Veranstaltungswirtschaft bangt

Konzertabsagen aufgrund des Coronavirus: Vorerst kein Hilfsprogramm für die Livebranche

veröffentlicht am 02.03.2020   1

Coronavirus: Adam Hall Group sagt Teilnahme an Prolight + Sound 2020 ab

Virtual Tradeshow zeigt alle Produkt-Highlights

Coronavirus: Adam Hall Group sagt Teilnahme an Prolight + Sound 2020 ab

veröffentlicht am 27.02.2020 | Gesponserter Inhalt