×

"Kulturbetriebe fürchten um ihre Existenz"

Livekomm-Statement zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus

News von Live Musik Kommission (LiveKomm)
veröffentlicht am 11.03.2020 | Gesponserter Inhalt

livekomm coronakrise

Livekomm-Statement zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus

LiveMusikKommission Statement zu den Massnahmen gegen das Coronavirus. © Joseph Pearson / Unsplash

Die LiveMusikKommission e.V. begrüßt die Entscheidung der Bundesregierung, Hilfspakete für die Wirtschaft zur Verfügung zu stellen, ruft aber dazu auf, auch für die kleinen und mittleren Kultur- und Kreativbetriebe mitzuplanen. Denn angesichts der Empfehlung des Bundesgesundheitsministers, Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen abzusagen, herrscht große Verunsicherung.

Die kleinen und mittelständischen Kulturbetriebe fürchten nun um ihre Existenz, da durch eine angeordnete Schließung die Insolvenz für viele Betreiber*innen droht.

Vor allem die privatwirtschaftlich agierenden Musikclubs und Festivals, die geringe bis keine wesentlichen öffentliche Unterstützungen erhalten, sind ohne die notwendigen Erlöse nicht überlebensfähig und agieren in ihrer Kosten-/Erlösstruktur im Grenzkostenbereich.

Ebenso verhält es sich mit Festivals und Open Airs, die bereits in finanzielle Vorleistungen gegangen und nun in Unsicherheit sind, ob ihr Event stattfinden wird.

Axel Ballreich (Vorstand der Livekomm) sagt:

Wenn Herr Spahn sagt, “ich ermuntere auch jeden Einzelnen: Wägen Sie ab, was Ihnen im eigenen Alltag so wichtig ist, dass Sie darauf in den nächsten zwei bis drei Monaten nicht verzichten wollen – sei es der Clubbesuch, die Geburtstagsfeier im familiären Kreis oder die Vereinssitzung“, dann müssen auch Lösungen für die Unternehmen vorgeschlagen werden, die mit diesen Warnungen große Probleme erhalten sagt.

Die Betreiber*innen und Veranstalter*innen im LiveKomm Netzwerk waren schon sehr früh aktiv und stehen auch weiterhin zu einer intensiven Zusammenarbeit bereit, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern. Durch die Warnungen ist mit erheblichen Besucherrückgängen zu rechnen, die weitere wirtschaftliche Einbußen zur Folge haben.

"Ein Verlust vor allem der kleinen Musikbühnen kann sich verheerend auf den gesamten Livemusiksektor auswirken"

Die meisten Clubs in Deutschland haben eine Kapazität weit unter 1.000 Besuchern. Ein Verlust vor allem der kleinen Musikbühnen kann sich verheerend auf den gesamten Livemusiksektor für die nächsten Jahre auswirken. Mit dem Fehlen dieser Bühnen, sei es in den Metropolen oder im ländlichen Raum, ist nicht nur der gesamte musikalische Nachwuchs in Gefahr.

Die LiveKomm fordert daher konkrete und schnell umsetzbare Instrumente für den Veranstaltungsbereich, die wie folgt aussehen könnten:

  • die Einrichtung eines Ausfallfonds für (Konzert-)Veranstaltungen
  • die Stundung von Steuervorauszahlungen und Krankenkassenbeiträgen
  • Übernahme von Ausfallbürgschaften
  • Kostenbeteiligung an Veranstaltungsausfallversicherung
  • Mietkostenzuschüsse für die Venues
  • Unbürokratisches Kurzarbeitergeld

Die LiveKomm rät zudem, Veranstaltungen von umfassenden Risikobewertungen abhängig zu machen. Es ist wichtig, dass in enger Zusammenarbeit mit den Behörden entschieden wird.

Auch interessant

Unternehmen

Live Musik Kommission (LiveKomm)

Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

Ähnliche Themen

LiveKomm begrüßt Clubförderung im Rahmen von Neustart Kultur

Erfreuliche Entwicklung

LiveKomm begrüßt Clubförderung im Rahmen von Neustart Kultur

veröffentlicht am 26.08.2020

Interview mit Axel Ballreich, Veranstalter, Clubbetreiber und 1. Vorsitzender der LiveKomm

Zwischen BACKSTAGE Clubaward und Clubkultur in der Coronakrise

Interview mit Axel Ballreich, Veranstalter, Clubbetreiber und 1. Vorsitzender der LiveKomm

veröffentlicht am 29.06.2020

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

Droht der "Corona-Kollaps"?

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

veröffentlicht am 06.05.2020

Coronavirus: Die Folgen der Pandemie für die Musik- und Livebranche in der Übersicht

Das Wichtigste im Überblick

Coronavirus: Die Folgen der Pandemie für die Musik- und Livebranche in der Übersicht

veröffentlicht am 13.03.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!