×

Droht der "Corona-Kollaps"?

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 06.05.2020

coronakrise bvmi bdkv bv pop dmv evvc livekomm somm vut gema gvl

Verbände der Musikwirtschaft und Verwertungsgesellschaften fordern schnelle Corona-Hilfen

© BDKV, BVMI, BV POP, DMV, EVVC, GEMA, GVL, LiveKomm, SOMM, VUT

Die Verbände der Musikwirtschaft sowie die Verwertungsgesellschaften GEMA und GVL warnen vor dem "Corona-Kollaps" der deutschen Musikbranche und fordern unverzügliche finanzielle Unterstützung für alle Sektoren.

Die maßgeblichen Verbände und Verwertungsgesellschaften der deutschen Musikwirtschaft fordern zur Überbrückung der aktuellen Notlage durch die Covid-19-Pandemie nicht rückzahlbare staatliche Hilfen in Höhe von insgesamt 582 Millionen Euro. 

Diese Summe entspricht nach internen Erhebungen der Verbände und Verwertungsgesellschaften rund zehn Prozent der zu erwartenden Einbußen der Musikwirtschaft. Diese werden sich bei einer angenommenen sechsmonatigen Dauer der Maßnahmen aufgrund von Covid-19 auf annähernd fünfeinhalb Milliarden Euro belaufen. 

Der Umfang der Hilfen

Der errechnete Finanzbedarf der Musikwirtschaft stützt sich auf einen am 25. März von den Verbänden veröffentlichten Schadensbericht über die zu erwartenden Einnahmeausfälle und setzt sich wie folgt zusammen: 

Musiker/innen37 Mio. Euro
Musikclubs und kleinere Festivals44 Mio. Euro
Konzert- und Tourneeveranstalter/innen sowie Künstlervermittler/innen365 Mio. Euro
Große Festivals45 Mio. Euro
Urheber/innen21 Mio. Euro
Musikverlage15 Mio. Euro
Musik-Label und Recorded Artists25 Mio. Euro
Musikinstrumente (Herstellung, Vertrieb, Handel)30 Mio. Euro
Summe582 Mio. Euro

Weitere Informationen zur Aufteilung der Hilfen finden sich unter diesem Link.

Ganzheitliche Unterstützung

Da die Musikwirtschaft kleinteilig organisiert und durch Verwertungsketten eng verbunden ist, verlagern sich die wirtschaftlichen Probleme eines Sektors schnell und in zeitlichen Wellen auf die übrigen Sektoren. Ein Hilfsprogramm für sämtliche Bereiche ist daher laut den Verbänden und Verwertungsgesellschaften unabdingbar: 

"Ohne staatliche Hilfe ist zu erwarten, dass bis zum Jahresende rund die Hälfte der Künstler*innen und Urheber*innen sowie Unternehmen des Wirtschaftsbereichs zahlungsunfähig sein werden."

Das geforderte Hilfsprogramm soll nicht nur die Teilsektoren angemessen unterstützen, sondern muss auch nachhaltig aufgebaut sein, da die Musikwirtschaft voraussichtlich auch 2021 noch unter den negativen wirtschaftlichen Folgen der Pandemie leiden wird. 

Musik ist systemrelevant!

Die Verbände und Verwertungsgesellschaften befürchten, dass, wenn die Musikwirtschaft jetzt nicht die erforderliche Hilfe erhält, die Auswirkungen auf die vielfältige und identitätsstiftende Musikkultur in Deutschland verheerend sein werden und bestehende Strukturen Gefahr laufen, verloren zu gehen:

"Jenseits der wirtschaftlichen Förderung ist die Musikwirtschaft essentiell für den inneren Zusammenhalt der Gesellschaft und wird einen wichtigen Beitrag auf dem Weg zurück in die Normalität leisten."

Die Forderungen werden unterstützt vom Bundesverband der Konzert- und Veranstaltungswirtschaft e.V., dem Bundesverband Musikindustrie, dem Bundesverband Popularmusik, dem Deutschen Musikverlegerverband e.V., dem Europäischen Verband der Veranstaltungs-Centren e.V., der LiveKomm, der SOMM - Society of Music Merchants e.V., dem Verband unabhängiger Musikunternehmer*innen sowie der GEMA und der GVL.

Auch interessant

Unternehmen

Live Musik Kommission (LiveKomm)

Verband der Musikspielstätten in Deutschland e.V.

SOMM - Society Of Music Merchants e. V.

Music Your Life!

Musikunterricht und Ausbildung in 10623 Berlin

Ähnliche Themen

Jahresbericht der CISAC zeigt schwerwiegende Folgen der Pandemie für Urheber/innen

Krise, Widerstandsfähigkeit, Erholung

Jahresbericht der CISAC zeigt schwerwiegende Folgen der Pandemie für Urheber/innen

veröffentlicht am 05.11.2020

Neue Studien zu Musikwirtschaft und Musiknutzung in Deutschland veröffentlicht

Konstantes Wachstum - bis zur Coronakrise

Neue Studien zu Musikwirtschaft und Musiknutzung in Deutschland veröffentlicht

veröffentlicht am 17.09.2020

Prof. Jens Michow vom BDKV über die Folgen der Coronakrise für die Veranstaltungsbranche

"Jede seriöse Planung ist unmöglich"

Prof. Jens Michow vom BDKV über die Folgen der Coronakrise für die Veranstaltungsbranche

veröffentlicht am 25.08.2020   1

GVL zeigt sich überrascht über Änderungswünsche der #fairchangeGVL-Petition

Bereit für Selbstkritik?

GVL zeigt sich überrascht über Änderungswünsche der #fairchangeGVL-Petition

veröffentlicht am 24.08.2020

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!