×

"Es mangelt an Bookern für neue Bands"

Dominik Schmidt von Rola Music über Booking & PR für Newcomer-Bands und Erfolgsrezepte für Agenturen und Musiker

Interview von Daniel Nagel
veröffentlicht am 06.12.2019

dominik schmidt rola music booking newcomer liveszene

Dominik Schmidt von Rola Music über Booking & PR für Newcomer-Bands und Erfolgsrezepte für Agenturen und Musiker

Dominik Schmidt (Mitte) mit dem Team von Rola Music: v. l.: Anton Löbbert, Eva Oswald, Simone Feichtinger und Hele Maurer. © Rola Music

Dominik Schmidt gründete vor zehn Jahren in Wien die Booking-Agentur Rola Music. Im Interview stellt er sein Booking-Konzept für unbekannte Künstler vor und erklärt, warum Wiedererkennungswert zentral für den Erfolg einer Band oder eines Künstlers ist.

Backstage PRO: Kannst du uns vorweg etwas über Rola Music erzählen?

Dominik Schmidt: Ich habe Rola Music vor fast 10 Jahren in Wien gegründet. Zuvor hatte ich begonnen, im Rahmen meines Kulturmanagement-Studiums bei einem Label zu arbeiten. Dort habe ich das PR-Handwerk gelernt und da ich auch das Booking für meine eigenen Bands erledigt habe, wollten plötzlich alle Bands, dass ich für sie Booking mache. Offensichtlich mangelt es an Bookern, gerade für junge oder neue Bands. Es ist ein harter Job, Bands von ganz unten aufzubauen, weshalb die Booker, die das machen, sehr gefragt sind.

Backstage PRO: Wie ging es dann weiter?

Dominik Schmidt: Nach meinem Studium habe ich mich selbstständig gemacht und hatte relativ schnell eine ganze Reihe an Bands unter Vertrag, vornehmlich Bands aus Österreich. Außerdem habe ich auch PR für Acts aus dem In- und Ausland gemacht. Nach und nach habe ich mein Netzwerk erweitert und damit begonnen, internationale Künstler nach Österreich zu holen. Das war vor zehn Jahren. Rola Music war also von Anfang an eine Booking- und PR-Agentur und ist es bis heute geblieben.

Backstage PRO: Du hast dich darauf spezialisiert, Europatourneen für kleine US-Acts zu veranstalten. Wie bist du darauf gekommen?

Dominik Schmidt: Nachdem es Rola Music drei Jahre gab, habe ich meine damalige Frau kennengelernt und beschlossen, zu ihr in die USA zu ziehen, genauer gesagt nach Portland, Oregon. Dort habe ich entdeckt, welche große Zahl ambitionierter Künstler dort existiert. Irgendwann habe ich beschlossen, diese Bands nach Europa zu holen, weil mir klar wurde, dass die Leute darauf abfahren würden. Es reichte natürlich nicht, die Acts nur in Österreich auftreten zu lassen, also habe ich Kontakte nach Deutschland und in die Schweiz geknüpft und begonnen, in diesen Ländern Tourneen zu veranstalten. Inzwischen sind wir bei Rola Music zu fünft, zwei Booker und zwei, die für PR zuständig sind.

"Nur eine Tour zu buchen ist zu wenig"

Backstage PRO: Die Konzerte, die du veranstaltest, finden mehrheitlich in kleinen Locations statt, dafür treten die Künstler im Rahmen einer solchen Tour sehr häufig auf. Kannst du deine Arbeitsweise vielleicht an einem Beispiel erläutern?

Dominik Schmidt: Wenn der Künstler, der am Beginn seiner Karriere steht, Flugtickets, Mietwagen, Übernachtungen und Backline bezahlt, muss der Act natürlich eine gewisse Zahl an Shows in passenden Veranstaltungsorten spielen, damit es sich überhaupt lohnt. Aber nur eine Tour zu buchen ist zu wenig: Es genügt nicht, den Künstler nur jeweils vor lokalem Publikum auftreten zu lassen, die Tour muss durch weitere PR-Maßnahmen begleitet werden. Jedes Mal, wenn wir einen talentierten Act veranstalten und die Medien, egal ob Radio oder online, darauf aufspringen, macht es bei jeder weiteren Tournee einen Unterschied. In Österreich, Dänemark und der Schweiz gibt es zudem staatliche geförderte Clubs, die in der Lage sind, Gagen zu zahlen, die ein privat geführter Club nicht bezahlen kann. Inzwischen verfügen wir über ein Netzwerk einer großen Zahl von Clubs, die wir für eine Tour zusammenbringen können.

Backstage PRO: Bei welchen Acts bist du im Augenblick besonders hoffnungsfroh?

Dominik Schmidt: Unser aktuell erfolgreichster Act ist Haley Heynderickx, die habe ich vor 5 Jahren in Portland entdeckt. Sie hat eine halbe Million Follower auf Spotify. Auf ihrer letzten Tour haben wir die Konzerte in Berlin und Wien ausverkauft. Der nächste Schritt besteht in ihrem Fall darin, Clubs mit Kapazität bis zu 500 Besuchern zu füllen. Sehr spannend finden wir Rebecca Lou, eine Künstlerin aus Dänemark, die auch dieses Jahr beim Reeperbahn Festival aufgetreten ist. Was die Zahl der Konzerte angeht, die ich jedes Jahr für sie buche, sind Three For Silver – ebenfalls aus Portland – unser größter Act. Die touren drei Monate durch Mitteleuropa und haben fast keine freien Tage.

Backstage PRO: Wenn 300 zahlende Zuschauer kommen, ist es für dich und deine Agentur ein großer Gig. Wie gelingt es dir mit diesem Konzept Geld zu verdienen?

Dominik Schmidt: Wir erhalten einen Prozentsatz der Einnahmen, den unsere Künstler durchs Touren einnehmen, wie das bei Booking-Agenturen üblich ist. Außerdem erledigen wir ständig PR-Aufträge entweder für unsere tourenden Künstler, aber auch für andere Kunden aus dem Musikbusiness.

Backstage PRO: Gerade bei diesen kleinen Konzerten ist der Verkauf von Merch sehr wichtig. Seid ihr auch daran beteiligt?

Dominik Schmidt: Nein, davon erhalten wir gar nichts. Das geht zu 100% an die Künstler oder deren Label.

"Kleine Agenturen bieten intensive Betreuung" 

Backstage PRO: Wie planst du den langfristigen Künstleraufbau mit den Acts, die du unter Vertrag hast?

Dominik Schmidt: Unter den fünfzig Künstlern, die wir unter Vertrag haben, befinden sich fünf, bei denen wir die stärkste Resonanz bemerken. Diese Acts benötigen mehr als Booking und PR, nämlich Managementtätigkeiten, weshalb wir den Fokus auf sie legen wollen, um sie in die nächste Liga zu bringen. Davon profitieren nämlich alle unsere Künstler, denn mit jedem erfolgreichen Act öffnen sich Türen, indem wir beispielsweise kleinere Acts mit ihnen auf Tour schicken können. Wir agieren in einem hart umkämpften Markt, daher müssen wir in unsere Künstler investieren, um sie weiterzubringen. 

Backstage PRO: Du hast es gerade angesprochen, der Live-Markt ist hart umkämpft. Wie kann man sich als kleine Agentur gegen die großen behaupten?

Dominik Schmidt: Du musst den Künstlern etwas bieten, was er bei den großen Booking-Agenturen nicht findet, nämlich intensive Betreuung und hochwertigen Service. Bei großen Agenturen wären die Künstler, die wir vertreten, kleine Nummern, die vielleicht nicht die Beachtung erhalten, die sie bei uns bekommen. Außerdem haben wir keine Angst davor, eine dreiwöchige Tour für einen kleinen Act zu buchen. Umgekehrt muss aber auch der Künstler spüren, dass die Agentur wächst und sich weiterentwickelt. Wenn uns ein Künstler die Chance gibt, langfristig mit ihm oder ihr zu arbeiten, sehe ich eigentlich immer, dass es aufwärts geht. Ab einem gewissen Punkt wird der Act relevant als Vorgruppe für größere Bands, aber auch für Festivalveranstalter. So kann man auch als kleine Agentur bei den großen Beachtung finden.

Backstage PRO: Welche Faktoren sind für den Erfolg eines Künstlers entscheidend und wie kann man diese als Agentur beeinflussen?

Dominik Schmidt: Es sind viele Faktoren im Spiel, aber am wichtigsten sind nach wie vor gute Songs in Verbindung mit einer einzigartigen Künstlerpersönlichkeit. Ich erhalte täglich Mails aus der ganzen Welt von Bands, die sich bei uns bewerben und viele davon machen einen Abklatsch von Musik, die bereits erfolgreich ist. Ich freue mich immer über Künstler, die sich etwas trauen, die ihre eigene Stimme besitzen und die keine Angst haben, ihr eigenes Ding zu machen. Diese Eigenständigkeit ist nötig, um sich am Markt durchsetzen zu können. In Verbindung mit Performance-Qualitäten und dem richtigen Team kann man dann viel bewegen. Langfristig setzen sich Künstler durch, die über Wiedererkennungswert verfügen. Ganz entscheidend ist auch die richtige Einstellung, denn Talent genügt nicht, um sich durchzusetzen, man muss auch den Willen haben.

"Es muss einer Band gelingen, eine gewisse Spannung zu erzeugen"

Backstage PRO: Hast du manchmal die Befürchtung, dass ein Act sich von euch trennt und zu einer großen Agentur geht, nachdem er erfolgreich geworden ist oder akzeptierst du das als Teil des Musikbusiness?

Dominik Schmidt: Es ist natürlich extrem schade, wenn ein Künstler eine Agentur verlässt, die ihn jahrelang aufgebaut und dafür gesorgt hat, dass er in diesem Marktsegment groß geworden ist. Das ist natürlich eine Gefahr, aber ich konzentriere mich darauf, unsere Künstler zufriedenzustellen, damit sie loyal bleiben. Wenn wir aber merken, dass wir nicht in der Lage sind, sie auf dieses Level zu hieven, dann muss ich das als Agentur auch anerkennen.

Backstage PRO: Du hast sehr viel Erfahrung mit jungen, aufstrebenden Acts. Was rätst du ihnen?

Dominik Schmidt: Die größten Tipps, den ich jungen Bands geben kann, sind folgende: Achtet auf Eigenständigkeit und nehmt euch lieber mehr als weniger Zeit, um an guten Songs zu arbeiten. Das ist wichtiger als schnell ein Fotoshooting oder einen Videodreh zu planen. Wenn die Musik stimmt und die Band über spielerische Qualität verfügt, kommt alles andere von alleine. Wenn man sich die Zeit nicht nimmt, dann investiert die Band die Energie an der falschen Stelle, was am Ende beim Publikum und bei der Band selbst im Frust endet. Einer Band muss es gelingen, eine gewisse Spannung zu erzeugen, damit das Publikum die Band immer wieder sehen will. Dann entsteht ein Lauffeuer, das die Band benutzen kann, um sich durchzusetzen und sich zu etablieren.

"Ich bin sehr dankbar für Plattformen wie Backstage PRO"

Backstage PRO: Über Backstage PRO besteht die Möglichkeit lokale Support Acts zu ziehen. Ihr habt vor kurzem unser Booking Tool genutzt. Wie waren eure Erfahrungen? 

Dominik Schmidt: Ich persönlich bin sehr dankbar für Plattformen wie Backstage PRO, weil ich nicht wissen kann, welche Bands es in jeder deutschen Stadt gibt. Ein Tool zu haben, bei dem sich die Bands auf unsere Ausschreibungen bewerben können, ist für uns Gold wert, weil es uns erspart, selbst nach den Bands zu suchen. Wir unterstützen auch sehr gerne lokale Bands oder Künstler, weil dadurch jeder gewinnt. Ein lokaler Künstler lernt bei einem gemeinsamen Auftritt mit einer auswärtigen oder gar internationalen Band mehr, als wenn er sich nur in der lokalen Szene tummelt.

Backstage PRO: Vielen Dank für das Gespräch, Dominik.

Auch interessant

Unternehmen

Rola Music

Booking-Agentur, Marketing/PR in 1130 Wien

Ähnliche Themen

Das DIY-Booking der Metalband Ikarus: Wie klappt die Tourplanung als junge Band?

"Wir halten den Kontakt zu Veranstaltern und anderen Bands"

Das DIY-Booking der Metalband Ikarus: Wie klappt die Tourplanung als junge Band?

veröffentlicht am 21.05.2019   13

Mehr Auftritte durch eine Booking-Agentur? Was einen guten Booker ausmacht und was er leisten kann

Der Traum von Tour und großen Festivals

Mehr Auftritte durch eine Booking-Agentur? Was einen guten Booker ausmacht und was er leisten kann

veröffentlicht am 03.05.2019   14

Die Musik ist wichtiger als Likes: Die Gründer der Booking-Agentur Soundsgood im Gespräch

Zwischen Leidenschaft und Wirtschaftlichkeit

Die Musik ist wichtiger als Likes: Die Gründer der Booking-Agentur Soundsgood im Gespräch

veröffentlicht am 12.03.2019   9

Die fünf besten Booking-Tipps von Martell Beigang (Dick Brave & the Backbeats)

"Am Anrufen führt kein Weg vorbei"

Die fünf besten Booking-Tipps von Martell Beigang (Dick Brave & the Backbeats)

veröffentlicht am 26.04.2017   5

So kommt ihr an eure Gigs: Ergebnisse der Umfrage zu Booking und Konzertakquise

Starke Beteiligung der Community

So kommt ihr an eure Gigs: Ergebnisse der Umfrage zu Booking und Konzertakquise

veröffentlicht am 18.01.2017   5