×

"Night Mayor" als zentrale Anlaufstelle für Venues und Promoter

Edinburgh will Nacht-Bürgermeister ernennen, um die lokale Musikszene zu retten

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 12.05.2017

clubsterben night mayor edinburgh liveszene

Edinburgh will Nacht-Bürgermeister ernennen, um die lokale Musikszene zu retten

Der "Ministry Of Sound"-Club ist nur einer von vielen Clubs im Vereinigten Königreich, der beinahe hätte geschlossen werden müssen. © simongreenuk auf Flickr (CC BY-SA 2.0)

Um das in Edinburgh virulente Clubsterben aufzuhalten, Clubbetreibern eine Anlauf- und Beratungsstelle zu bieten und die eigene Musikszene zu stärken, hat die Stadt die Idee eines "Night Mayors" vorgestellt.

Zu den Aufgaben eines solchen "Nachtbürgermeisters" würde es laut des Vorschlages der Stadt Edinburgh etwa gehören, Streitigkeiten (z.B. aufgrund von Lautstärkeproblemen) zu schlichten und als Vermittler zwischen der Livemusik-Szene und der Stadtverwaltung zu fungieren.

Weiterhin soll er Venues vor Bedrohungen durch städteplanerische Neuerungen schützen, Beratungstätigkeiten einnehmen und das musikalische Erbe der Stadt sichern.

Eine problematische Live-Szene

Die Einrichtung einer solchen Anlaufstelle würde sämtliche Anliegen der Live-Industrie in einem Punkt konzentrieren und soll Edinburgh dabei helfen, den Ruf als die Stadt mit den strengsten Einschränkungen für Livemusik in Europa loszuwerden.

Eine Umfrage hat diesbezüglich ergeben, dass knapp die Hälfte der lokalen Venues in irgendeiner Form von Lärmklagen oder städteplanerischen bzw. baulichen Angelegenheiten betroffen sind – gerade luxuriöse Bauprojekte bedrohen regelmässig alteingesessene Locations.

So gibt der ansässige Promoter Douglas Robertson an, dass in den letzten 10 Jahren zahlreiche Spielstätten aufgrund des Drucks des Immobilienmarktes geschlossen wurden. Der Immobilienboom in Edinburgh führe dazu, dass jedes alte Gebäude zu einem Studentenheim oder einem weiteren Hotel umgebaut würde.

Hoffnungsvolle Zukunft

Die Idee eines Nachtbürgermeisters ist das Ergebnis von knapp zweieinhalb Jahre andauernden Diskussionen zwischen lokalen Behörden und Vertretern der Musikindustrie. Inspiriert wurde der Vorschlag u.a. durch eine Studie des Music Venues Trust, die ergab, dass den Spielstätten in der Stadt wie auch den Veranstaltern Ansprechpartner für ihre Probleme fehlen.

Beantragt werden soll diese Stelle wohl noch im Mai 2017, die Finanzierung soll sich auf Stadtrat und Musikindustrie aufteilen.

Auch interessant

Ähnliche Themen

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

Für die Nachtkultur

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

veröffentlicht am 01.05.2019

Mannheim will als erste deutsche Stadt einen Nachtbürgermeister berufen

Der Night Mayor soll Spannungsfelder entschärfen

Mannheim will als erste deutsche Stadt einen Nachtbürgermeister berufen

veröffentlicht am 04.06.2018

Mannheim will die erste deutsche Stadt mit einem Nachtbürgermeister werden

Der Night Mayor soll Spannungsfelder entschärfen

Mannheim will die erste deutsche Stadt mit einem Nachtbürgermeister werden

veröffentlicht am 04.06.2018   1

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

Vielfältige Herausforderungen

Die LiveKomm Frühjahrstagung 2018 stand im Zeichen von Sicherheit und Clubsterben

veröffentlicht am 09.03.2018   1