×

Symbolträchtig

Ein Nachtbürgermeister für Frankfurt: Bereicherung für das Nachtleben oder bloß nette Geste?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 27.02.2019

liveszene clubszene clubsterben kulturpolitik night mayor

Ein Nachtbürgermeister für Frankfurt: Bereicherung für das Nachtleben oder bloß nette Geste?

Die Band X-it live im Südbahnhof in Frankfurt. © UK-Pictures (CC BY-ND 2.0, flic.kr/p/7hJtZR)

CDU, SPD und Grüne in Frankfurt haben einen Antrag für die Einsetzung eines Nachtbürgermeisters an das Stadtparlament gestellt. Der Vorschlag wird vermutlich angenommen werden – doch kann alleine diese Stelle dem Frankfurter Nachtleben helfen?

Mit der Einsetzung eines Nachtbürgermeisters würde die Stadt Frankfurt dem Beispiel zahlreicher Großsstädte folgen: Amsterdam, Paris, New York und jüngst auch Mannheim können bereits eine solche Stelle, die zum Schutz und Erhalt des Nachtlebens dienen soll, vorweisen.

Die Funktion des Nachtbürgermeisters ist primär die eines Schlichters und Vermittlers: Er stellt die Schnittstelle zwischen Akteuren der Nachtökonomie, also etwa Bar- und Clubbetreibern, Anwohnern sowie der Stadt und den Behörden dar. Probleme und Anliegen aller Beteiligten sollen durch den Nachtbürgermeister aufgenommen, diskutiert und im besten Falle natürlich gelöst werden. 

Frankfurts Pläne

Die genauen Umrisse einer Nachtbürgermeister-Stelle müssen im Dialog mit Clubbetreibern und Gastronomen zwar erst noch ausgehandelt werden, der Erfolg des Antrags im Stadtparlament scheint nach Informationen des Merkurist jedoch sicher. Für die Stelle ist ein Etat von 68.000€ geplant.

Die Live Musik Kommission (LiveKomm) befürwortet in einem Facebook-Post die grundsätzliche Idee der Stadt Frankfurt. Gleichzeitig äußert sie mit einem Verweis auf das Clubnetzwerk "Clubs am Main" jedoch Bedenken: 

"Wir fragen uns natürlich, warum eine neue Stelle geschaffen werden soll, wo doch bereits ein Netzwerk vor Ort existiert, welches in der Szene gut vernetzt ist. Wäre hier der finanzielle Support nicht sinnvoller?"

Nur ein erster Schritt?

Auch Matthias Morgenstern, Betreiber des Tanzhaus West und Vorsitzender von Clubs am Main, gibt sich gegenüber der Stelle des Nachtbürgermeisters zwiegespalten. Gegenüber dem Merkurist kritisiert er, dass die Clubkultur in Frankfurt – im Gegensatz zu beispielsweise Hamburg oder Berlin – überhaupt nicht gefördert wird.

Die Ernennung eines Nachtbürgermeisters wäre nach Morgenstern zwar prinzipiell nichts Schlechtes, aber doch eher ein symbolischer Schritt in die richtige Richtung. Nach ihm dürfte Frankfurt danach nicht aufhören, sondern müsste seine Clubförderung konsequent ausbauen.

Die Clubförderung scheint umso wichtiger, nachdem 2018 das "Clubsterben" die Stadt endgültig erreicht hat, und Traditionsspielstätten wie das Spritzehaus und der Südbahnhof schließen mussten.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Brand im Club der Visionäre – Feuerwehr erhebt Anschuldigungen gegen Betreiber

Widersprüchliche Darstellungen

Brand im Club der Visionäre – Feuerwehr erhebt Anschuldigungen gegen Betreiber

veröffentlicht am 18.06.2019

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

Für die Nachtkultur

München soll "Fachstelle nächtliches Feiern" und "Nachtbeauftragten" erhalten

veröffentlicht am 01.05.2019

Weniger Bürokratie, bessere Clubförderkonzepte und ein Dialog mit der Politik als Rezept gegen das Clubsterben

Mangelndes Kulturangebot schürt Unzufriedenheiten

Weniger Bürokratie, bessere Clubförderkonzepte und ein Dialog mit der Politik als Rezept gegen das Clubsterben

veröffentlicht am 27.09.2018

Clubsterben in Frankfurt: Nun muss auch das Musiklokal Südbahnhof schließen

Pachtvertrag nicht verlängert

Clubsterben in Frankfurt: Nun muss auch das Musiklokal Südbahnhof schließen

veröffentlicht am 25.09.2018   11

Pacht nicht verlängert: Das Frankfurter Spritzehaus muss nach 41 Jahren schließen

Ein Schlag für das Frankfurter Nachtleben

Pacht nicht verlängert: Das Frankfurter Spritzehaus muss nach 41 Jahren schließen

veröffentlicht am 06.09.2018   5