×

Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2018

Entwicklung der Musikbranche: Weniger Unternehmen, aber mehr Erwerbstätige und Umsatz

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 27.12.2018

musikmarkt studie

Entwicklung der Musikbranche: Weniger Unternehmen, aber mehr Erwerbstätige und Umsatz

© rawpixel.com via Pexels

Der Monitoringbericht 2018 fasst Kennzahlen zur ökonomischen Bedeutung der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft zusammen.

Der Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2018 wird jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie herausgegeben.

Zur Kultur- und Kreativwirtschaft zählen u.a. die Musik-, Film- und Rundfunkwirtschaft, der Buch- und Kunstmarkt sowie die Software- und Games-Industrie.

Uneinheitliche Entwicklung

Die Kennzahlen der Kultur- und Kreativwirtschaft im Jahr 2017 entwickelten sich unterschiedlich:

  • Die Bruttowertschöpfung der Branche stieg um rund 2 Prozent auf 102,4 Milliarden Euro, der Anteil am deutschen Bruttoinlandsprodukt liegt bei 3,1 Prozent.
  • Die Gesamterwerbstätigenanzahl stieg um 2,2 Prozent auf 1.675.300.
  • Die Zahl der Selbständigen blieb konstant, während die geringfügige Erwerbstätigkeit leicht rückläufig war.
  • Die Zahl der Unternehmen in der deutschen Kultur- und Kreativwirtschaft stieg minimal (weniger als 0,1%).
  • Der Gesamtumsatz sank um 0,1% auf 158,6 Milliarden Euro.

Situation der Musikwirtschaft

Die Musikwirtschaft entwickelte sich weitestgehend entsprechend:

  • Der Gesamtumsatz stieg von 8,1 Milliarden auf 8,8 Milliarden Euro – ein stärkeres Wachstum als in den Vorjahren.
  • Die Bruttowertschöpfung wuchs von 6,3 Milliarden auf 6,8 Milliarden Euro.
  • Die Anzahl der Kernerwerbstätigen stieg auf fast 52.000.

Zu den Unterschieden zählt u.a., dass die Anzahl der Unternehmen in der Musikbranche von 14.430 auf 14.197 gesunken ist. Weiterhin stieg die Zahl der geringfügig Beschäftigten entgegen des allgemeinen Trends an, von 13.863 auf 14.675.

Die umsatzstärkste (und gleichfalls am stärksten gewachsene) Branche innerhalb der Musikwirtschaft stellten die Musikverlage dar: Deren Umsatz stieg von 1.7 Milliarden auf 2,4 Milliarden Euro. Tonstudios wiederum sind der kleinste Bereich. Ihr Umsatz lag im Jahresvergleich unverändert bei 130 Millionen Euro. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

"Der Zustand der Musikbranche ist schlecht": Interview mit Erhard Grundl von Bündnis 90/Die Grünen

Zur Verleihung des APPLAUS 2018

"Der Zustand der Musikbranche ist schlecht": Interview mit Erhard Grundl von Bündnis 90/Die Grünen

veröffentlicht am 21.12.2018   28

Alles nur unzutreffende Generalisierungen? Musikbranche-Studie der Citigroup erntet Kritik

Falsche Daten, fehlerhafte Methodologie

Alles nur unzutreffende Generalisierungen? Musikbranche-Studie der Citigroup erntet Kritik

veröffentlicht am 28.08.2018   1

Jahreszahlen der SOMM: Musikinstrumentenmarkt in Deutschland wächst weiter

CITES derzeit größte Herausforderung

Jahreszahlen der SOMM: Musikinstrumentenmarkt in Deutschland wächst weiter

veröffentlicht am 01.05.2018

IFPI-Report: Der weltweite Musikmarkt wuchs 2017 um 8,1%

Drittes Jahr des Wachstums

IFPI-Report: Der weltweite Musikmarkt wuchs 2017 um 8,1%

veröffentlicht am 24.04.2018