×

Eure Meinung zum ECHO 2018: Notwendige Debatte oder reiner Aktionismus?

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.04.2018

echo musikwettbewerb bundesverband musikindustrie deutscher kulturrat deutscher musikrat bmg

Eure Meinung zum ECHO 2018: Notwendige Debatte oder reiner Aktionismus?

Die ECHO-Trophäe. © ECHO

Zahlreiche MusikerInnen und Kulturschaffende kritisieren die Verleihung des ECHO 2018 an das Rap-Duo Kollegah und Farid Bang. Erste Preisträger haben ihre Auszeichnung bereits zurückgegeben, die Präsidenten des DMR und des Deutschen Kulturrats haben ihre Mitgliedschaft im ECHO-Beirat aufgekündigt. Inzwischen zieht auch BMG Konsequenzen.

Die Kritik um die Verleihung des ECHO 2018 an Kollegah und Farid Bang für deren Album "Jung, Brutal, Gutaussehend 3" zielt insbesondere auf tendenziell antisemitische Textzeilen auf diesem Album ab. 

Rückgaben und Austritte

Als Reaktion auf die Auszeichnung der beiden Rapper gaben sowohl Christian Höppner, Präsident des Deutschen Kulturrats, als auch der Präsident des Deutschen Musikrates, Martin Maria Krüger, ihre Position im ECHO-Beirat auf.

Das Notos Quartett, dass 2017 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet wurde, gab den Preis zurück und bezeichnete ihn als ein "Symbol der Schande". Auch Klaus Voormann, der 2018 mit dem ECHO für sein Lebenswerk ausgezeichnet wurde, Igor Levit (Preisträger des ECHO Klassik 2014) und Marius Müller-Westernhagen (siebenmaliger ECHO-Preisträger) kündigten an, die Auszeichung zurückzugeben.

Auch Plattenfirma schaltet sich ein

Inzwischen zieht auch die Bertelsmann Music Group (BMG), die Plattenfirma von Kollegah und Farid Bang, Konsequenzen. Nachdem sich das Label zuerst noch hinter die Rapper gestellt hatte, gab man nun bekannt, dass die zukünftige Zusammenarbeit mit beiden vorerst eingestellt wurde. Weiterhin möchte das Unternehmen eine Kampagne gegen Antisemitismus initiieren und finanziell unterstützen.

Schon im Vorfeld wurde die Nominierung der beiden Deutschrapper diskutiert; auf der Preisverleihung selbst kritisierte Campino (Die toten Hosen) die Organisatoren des ECHO. Der Bundesverband Musikindustrie (BVMI), Veranstalter des ECHO, kündigte bereits am Sonntag nach der Verleihung konzeptuelle Veränderungen an.

Was denkt ihr?

[Update 25.4.18]

Der ECHO ist mittlerweile Geschichte. Daher haben wir die kleine Umfrage geschlossen. Danke für eure Teilnahme! Hier geht's zum Ergebnis.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Bushidos "Sonny Black" bleibt auf dem Index – doch ist dieser noch zeitgemäß?

Medienkompetenz statt Verbote

Bushidos "Sonny Black" bleibt auf dem Index – doch ist dieser noch zeitgemäß?

veröffentlicht am 02.11.2019   3

BVMI sagt auch ECHO Jazz-Verleihung ab, Jazzmusiker sehen Neubeginn als Chance

Die Neustrukturierung beginnt

BVMI sagt auch ECHO Jazz-Verleihung ab, Jazzmusiker sehen Neubeginn als Chance

veröffentlicht am 17.05.2018   2

Kein "ECHO" mehr: Musikpreis abgeschafft, BVMI will Neuanfang mit anderem Konzept

Die Marke sei "irreparabel beschädigt"

Kein "ECHO" mehr: Musikpreis abgeschafft, BVMI will Neuanfang mit anderem Konzept

veröffentlicht am 25.04.2018   2

"Erneuerung der Mechanismen": ECHO soll grundlegend überarbeitet werden

Nach der Kontroverse um Kollegah und Farid Bang

"Erneuerung der Mechanismen": ECHO soll grundlegend überarbeitet werden

veröffentlicht am 16.04.2018

ECHO 2017: Udo Lindenberg und Beginner ausgezeichnet, kritische Stimmen mehren sich

Große Gala, viel Kritik

ECHO 2017: Udo Lindenberg und Beginner ausgezeichnet, kritische Stimmen mehren sich

veröffentlicht am 07.04.2017

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!