×

Ein Plus für die Rechteinhaber

GEMA kooperiert mit Soundmouse und verspricht effektiveres Monitoring von TV-Werbespots

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 24.08.2018

gema soundmouse

GEMA kooperiert mit Soundmouse und verspricht effektiveres Monitoring von TV-Werbespots

GEMA, Berlin. © michaeljayfoto / 123RF

Ab November 2018 kooperiert die GEMA mit dem britischen Monitoring-Dienstleister Soundmouse. Ziel ist es, Musik in Werbespots zukünftig effektiver den Urhebern zuzuordnen und die Einnahmen besser an Rechteinhaber zu verteilen.

Ob im Streaming oder in der Fernsehwerbung: Die Zuordnung von Werk und Rechteinhaber(n) bzw. Rechteinhaberin(nen) ist häufig sehr schwierig. In den USA wird deshalb derzeit darüber diskutiert, eine Datenbank einzurichten, in der Musikstücke und die daran beteiligten Rechteinhaber miteinander verknüpft werden.

Automatisiert

Die Verwertungsgesellschaft GEMA geht in Deutschland derweil andere Wege: Durch eine Kooperation mit dem britischen Dienstleister Soundmouse Ltd. sollen in Zukunft in Werbespots verwendete Musikstücke durch ein Fingerprint-Verfahren automatisch identifiziert und der GEMA gemeldet werden. 

Georg Oeller, Vorstandsmitglied der GEMA: "Soundmouse hat uns als schlagkräftiger, innovativer und transparenter Dienstleister überzeugt. Die Technologie, die zum Werbemonitoring im Fernsehen eingesetzt wird, erlaubt uns, die Tantiemen an unsere Mitglieder noch genauer und effizienter zu verteilen."

Eine detaillierte Grafik zum neuen Monitoring-Prozess findet sich hier.

Auch interessant

Ähnliche Themen

Wie funktioniert die GEMA? Lohnt sich eine Mitgliedschaft für Musiker?

Antworten auf die wichtigsten Fragen

Wie funktioniert die GEMA? Lohnt sich eine Mitgliedschaft für Musiker?

veröffentlicht am 23.07.2019   85

Hans-Peter Malten neuer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA

Mit sofortiger Wirkung

Hans-Peter Malten neuer stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates der GEMA

veröffentlicht am 09.07.2019

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

Verteilt an weltweit zwei Millionen Urheber

Angetrieben durch Streaming: GEMA nahm 2018 eine Milliarde Euro ein

veröffentlicht am 20.04.2019   16

GEMA erneuert Lizenzverträge mit YouTube und BMG

Zukunftsweisende Deals

GEMA erneuert Lizenzverträge mit YouTube und BMG

veröffentlicht am 29.10.2018

GEMA einigt sich auf Lizenzvergütungen mit Video-On-Demand-Diensten

Entlohnung für Musikschaffende

GEMA einigt sich auf Lizenzvergütungen mit Video-On-Demand-Diensten

veröffentlicht am 28.06.2018