×

Entlohnung für Musikschaffende

GEMA einigt sich auf Lizenzvergütungen mit Video-On-Demand-Diensten

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 28.06.2018

gema verwertungsgesellschaften video-on-demand

GEMA einigt sich auf Lizenzvergütungen mit Video-On-Demand-Diensten

© freestocks.org via Pexels

Die Verwertungsgesellschaft GEMA hat sich mit Video-On-Demand-Diensten wie Netflix, Amazon Prime etc. auf Lizenzvergütungen geeinigt. Mit den neuen Verträgen sollen Musikschaffende für ihren Beitrag zu audiovisuellen Produkten entlohnt werden.

Die GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) hat im Zuge ihrer Einigung Lizenzverträge mit dem Verband der Digitalwirtschaft Bitkom sowie dem Privatsenderverband Vaunet geschlossen.

Rückwirkende Verpflichtungen

Die vertraglich festgelegte Lizenzvergütung beträgt für Stand-Alone-Angebote im Bereich der abonnement-basierten VOD-Dienste 2,5% der Nettoerlöse, mindestens aber 20 Cent pro Abonnent pro Monat. Der Vertrag gilt rückwirkend ab dem 1. Januar 2009.

Nicht betroffen von diesen Regelungen sind werbefinanzierte Streaming-Angebote sowie Online-Videotheken, die Videos zum Verkauf oder Verleih anbieten. Mit diesen Anbietern einigte man sich bereits 2011 auf einen Gesamtvertrag.

Angemessene Vergütung

Nach Dr. Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA, sichert der Gesamtvertrag die angemessene Vergütung für die bei der GEMA vertretenen Musikurheber. 

Heker bezeichnet dies als einen "wichtigen Schritt im Bereich der Onlinelizenzierung für den audiovisuellen Bereich. Musikschaffende leisten mit ihrer Arbeit einen wichtigen Beitrag zu audiovisuellen Film- und Fernsehproduktionen. Diese Leistung verdient eine faire Entlohnung."

Der Geschäftsführer von VAUNET, Dr. Harald Flemming, gibt an, dass die getroffene Regelung Planungssicherheit für Anbieter im VOD-Bereich biete.

VOD auf dem Vormarsch

Für Dr. Bernhard Rohleder (Bitkom) wiederum leistet der Vertrag "einen wichtigen Beitrag dazu, dass es attraktive VoD-Angebote im deutschen Markt gibt". Laut einer aktuellen Umfrage im Auftrag des Bitkom schaut über ein Drittel der Internetnutzer (37 Prozent) in Deutschland Filme und Serien über abonnierte On-Demand-Portale.

Erst 2016 einigte sich die GEMA nach einem jahrelangen Rechtsstreit mit dem Video-Portal YouTube. Ähnlich wie 2016 ist wohl auch nach der jüngsten Einigung eine erneute Steigerung der Einnahmen der GEMA zu erwarten.

Ähnliche Themen

GEMA kooperiert mit Soundmouse und verspricht effektiveres Monitoring von TV-Werbespots

Ein Plus für die Rechteinhaber

GEMA kooperiert mit Soundmouse und verspricht effektiveres Monitoring von TV-Werbespots

veröffentlicht am 24.08.2018

GEMA verzeichnet trotz einbrechender Tonträgerverkäufe auch 2017 Einnahmeplus

Betriebskosten sinken weiter

GEMA verzeichnet trotz einbrechender Tonträgerverkäufe auch 2017 Einnahmeplus

veröffentlicht am 23.04.2018   1

Verband für Popkultur in Bayern erkennt der GEMA den Bayerischen Popkulturpreis aufgrund jüngster Tarifänderungen ab

Verleihungsgrundlagen nach 13 Jahren abgeschafft

Verband für Popkultur in Bayern erkennt der GEMA den Bayerischen Popkulturpreis aufgrund jüngster Tarifänderungen ab

veröffentlicht am 16.02.2018   6

BGH weist Beschwerde zurück: GEMA darf nicht pauschal Tantiemen an Musikverlage ausschütten

Höhe der Rückzahlungen noch ungewiss

BGH weist Beschwerde zurück: GEMA darf nicht pauschal Tantiemen an Musikverlage ausschütten

veröffentlicht am 08.11.2017   7