×

Funktionierende Lizenzierung am digitalen Markt

Nach Einigung mit Youtube: GEMA macht 2016 erstmals über eine Milliarde Euro Umsatz

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 20.04.2017

gema youtube streaming musikmarkt

Nach Einigung mit Youtube: GEMA macht 2016 erstmals über eine Milliarde Euro Umsatz

GEMA, Berlin, © michaeljayfoto / 123RF

Nach der Einigung der GEMA mit Youtube bezüglich der Lizenzrechte macht die Verwertungsgesellschaft 2016 erstmals einen Umsatz von über einer Milliarde Euro. Auch abseits der Youtube-Rückzahlungen stammt das Umsatzplus vor allem aus dem Streaming-Bereich.

Knapp ein halbes Jahr ist es nun her, dass die GEMA und Youtube ihren sieben Jahre lang andauernden Rechtsstreit beigelegt und sich auf einen gemeinsamen Lizenzvertrag geeinigt haben. Für den (deutschen) Youtube-Nutzer bedeutet dies, dass er seit November 2016 Musikvideos ohne regionale Sperren schauen kann.

Für die GEMA wiederum bedeutet es ein immenses Umsatzplus, wie die Gesellschaft zum Abschluss des Geschäftsjahres 2016 mitteilte.

Der digitale Markt wächst

Für das Umsatzplus ist jedoch nicht ausschließlich die Nachzahlung der Lizenzgebühren von 2009-2016 durch Youtube ausschlaggebend. Auch die insgesamt steigende Nutzung von Streamingdiensten führten dazu, dass die GEMA trotz eines Rückganges der Einnahmen im Download-Segment die Einträge im Bereich Online-Musiknutzung im Vergleich zum Vorjahr beinahe verdoppeln konnte (von 40,4 Mio. € auf 81,6 Mio. €).

Weitere Einnahmesteigerungen kamen u.a. durch die Einigung der Zentralstelle für private Verfielfältigungsrechte mit den Verbänden der Geräteindustrie für die Produkte Smartphone und Tablet und der dadurch erfolgten Gewinnausschüttung an die Gema zustande: Hier stiegen die Erträge von etwa 16,3 Mio. € im Vorjahr auf knapp 97,9 Mio. €.

Nach der Einigung: Surfer freuen sich darüber, Youtube endlich uneingeschränkt verwenden zu können - die GEMA freut sich über das Umsatzplus 2016

Nach der Einigung: Surfer freuen sich darüber, Youtube endlich uneingeschränkt verwenden zu können - die GEMA freut sich über das Umsatzplus 2016, © prykhodov / 123RF

Beispiellose Einnahmen

Insgesamt konnte die GEMA 2016 zum ersten Mal in ihrer Geschichte mehr als eine Milliarde Euro einnehmen. Das bedeutet ein Gesamt-Umsatzplus von ca. 15% (etwa 130 Millionen Euro) für die Verwertungsgesellschaft, und das trotz eines etwa fünfprozentigen Rückgangs der Einnahmen aus dem Tonträger-Markt.

"Das überaus positive Ergebnis spornt uns an, weiter in die Zukunftsfähigkeit der GEMA zu investieren"
– Harald Heker, Vorstandsvorsitzender der GEMA.

Man fokussiere sich weiterhin darauf, die Urheberrechte auch im sich dynamisch wandelnden digitalen Musikmarkt durchzusetzen. Nur so könne eine stabile Ertragsentwicklung der Live-Musik und Online-Nutzung erreicht werden, die Umsatzeinbußen im Tonträgerbereich kompensiert. 

Ähnliche Themen

Lehrstück in Sachen Live-Kultur und -Szene? Über das Ende der Rock City Munich-Bühne in München

Der Traum vom "Wohnzimmer für Bands" ist vorerst geplatzt

Lehrstück in Sachen Live-Kultur und -Szene? Über das Ende der Rock City Munich-Bühne in München

veröffentlicht am 19.05.2017   1

Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) rechnet mit Rekordeinnahmen für 2016

Ergebnisse der Berechtigtenversammlung 2017

Die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL) rechnet mit Rekordeinnahmen für 2016

veröffentlicht am 16.05.2017   1

BVMI veröffentlicht das Jahrbuch "Musikindustrie in Zahlen 2016"

Erhältlich als kostenloses e-Paper

BVMI veröffentlicht das Jahrbuch "Musikindustrie in Zahlen 2016"

veröffentlicht am 07.04.2017

Radikaler Umbruch: Streaming dominiert den amerikanischen Musikmarkt mit über 50%

Bezahlmodelle auf dem Vormarsch

Radikaler Umbruch: Streaming dominiert den amerikanischen Musikmarkt mit über 50%

veröffentlicht am 05.04.2017