×

Vertikale Zukunft

Live-Shows und Musikvideos: So verändert der Smartphone-Bildschirm das Musikbusiness

News von Backstage PRO
veröffentlicht am 16.09.2019

musikvideo spotify

Live-Shows und Musikvideos: So verändert der Smartphone-Bildschirm das Musikbusiness

© freestocks.org via Pexels

Die Popularität von Smartphones ist ungebrochen. So verwundert es wenig, dass diese einen immer größeren Einfluss auf das Musikbusiness haben: Vertikale Bühnenaufbauten und Musikvideos sind dabei nur zwei der jüngsten Trends.

Laut Smartphone-Hersteller Samsung verwenden gut 94 Prozent der Smartphone-Nutzererinnen und -Nutzer ihre Geräte bevorzugt vertikal – wohl aus diesem Grund geben 79 Prozent dieser User auch an, dass sie vertikalen Content am einnehmendsten finden. 

Vertikale Live-Shows

Als Reaktion auf diese Zahlen wartete Samsung bei der Eröffnung ihres Londoner Showcase-Shops Samsung KX mit der wahrscheinlich ersten vertikalen Bühne der Welt auf. Ziel dieser neuen Bühnenkonstruktion ist es, ein möglichst teilbares Konzerterlebnis für das Publikum zu schaffen.

Mabel - Don't Call Me Up live at samsung KX

Laut Samsung ermöglicht die neuartige Bühnenkonstruktion es den Fans, ihre Konzert-Erfahrung in einem Frame einzufangen, was wiederum für perfekte Teilbarkeit über soziale Medien wie Instagram oder TikTok sorgt – gerade diese beiden Plattformen basieren zu großen Teilen auf Video- und Foto-Content im vertikalen Format.

Die Zukunft des Musikvideos?

Spotify experimentiert derzeit mit Canvas – speziell auf den Smartphone-Bildschirm zugeschnittenem Content. So werden aktuell populäre Neuerscheinungen wie etwa das jüngste Taylor Swift-Album "Lover" oder "When We All Fall Asleep, Where Do We Go?" von Billie Eilish mit kurzen, sich wiederholenden Video-Artworks im 9:16-Format versehen. 

Die Popkultur-Website The Ringer mutmaßt, dass Spotify mit diesem neuen Content versucht, das User-Engagement weiter zu steigern. Das neue Video-Format gilt weiterhin als direkte Herausforderung für YouTube.

Während die Google-Tochter in bester MTV-Tradition auf ein großes Angebot von full lenght-Musikvideos setzt, sollen die kurzen Spotify-Video-Snippets davon profitieren, dass sie Fans einen Mehrwert bieten, gleichzeitig aber weniger (zeitintensives) Engagement verlangen. 

Auch interessant

Ähnliche Themen

Präsent bleiben: Livestream-Konzerte und Online-Sessions in der für Musiker giglosen Zeit

Follower trotz Coronakrise bei der Stange halten

Präsent bleiben: Livestream-Konzerte und Online-Sessions in der für Musiker giglosen Zeit

veröffentlicht am 20.03.2020   10

Chancen und Risiken von Live-Videos als Marketinginstrument für Musiker und Bands

Im rechten Licht stehen

Chancen und Risiken von Live-Videos als Marketinginstrument für Musiker und Bands

veröffentlicht am 12.07.2019   9

So gelingt euch euer DIY-Musikvideo: Von der Idee über den Dreh bis zur Veröffentlichung

No budget? No problem!

So gelingt euch euer DIY-Musikvideo: Von der Idee über den Dreh bis zur Veröffentlichung

veröffentlicht am 16.10.2018   16

Regisseur Uwe Flade (Depeche Mode, Rammstein u.a.) über Musikvideos und deren Renaissance

"Künstler sind wieder auf der Suche nach visuellen Ausdrucksweisen"

Regisseur Uwe Flade (Depeche Mode, Rammstein u.a.) über Musikvideos und deren Renaissance

veröffentlicht am 27.09.2017   2

Newsletter

Abonniere den Backstage PRO-Newsletter und bleibe zu diesem und anderen Themen auf dem Laufenden!